Mittwoch, 2. Januar 2013

Beschneidungsgesetz und Antisemitismus

  • http://scienceblogs.de/bloodnacid/2012/12/13/ein-schwarzer-tag-fur-kinderrechte/
  • http://die-betroffenen.de/blog/offener-brief-eines-betroffenen-an-heinz-hilgers-und-den-deutschen-kinderschutzbund/
Ein peinlich berührtes Thema, was aus Scham und Nichtwissenwollen buchstäblich totgeschwiegen wurde.
Und in peinlicher Eile durch das Gesetzgebungsverfahren durchgewunken wurde.

Zum Thema Beschneidung und Religionsfreiheit in Deutschland schießt sich ein Mann auf einen Kandidaten einer ihm unangenehmen Partei ein, bezeichnet ihn als Antisemiten, zitiert Äußerungen, die man durchaus antisemitisch auslegen kann, und belegt diese mit Screenshots (zweifelhafte Praktik, das. Ich frage mich, was das Urheberrecht dazu sagt und der Datenschutz). Auf eine Frage und Anregung meinerseits reagiert er überheblich und mit dem Ausdruck "Streisand-Effekt". Ich konnte dem nicht ganz folgen - politisch, polemisch und demagogisch ahnunglos und gutmütig wie ich bin... soll da was gepusht werden - und wenn ja, was genau?
  • tobias-raff.org/2013/01/01/landtagskandidat-ulf-dunkel-und-krude-weltsichten/
Der Artikel spricht für sich. Ich würde gern den Ausdruck hetzerisch dafür verwenden. Von einer eigenen Meinung ist der Autor weit entfernt.... und das Wichtigste - nämlich das Recht auf körperliche Unversehrtheit, spricht er gar nicht an - somit wird die Vorhaut für politische Zwecke instrumentalisiert. Ob das die Intention überhaupt war?
Noch etwas zum Nachdenken: indem man einen Politiker moralisch unglaubwürdig macht und in in eine antisemitische, rechte, linke, extreme sonstwas Ecke steckt, tut man dasgleiche doch mit den Zielen, die er vertritt? Er setzt sich für die Rechte der Jungen und jungen Männer an einem unversehrten Körper ein – argumentiert dabei jedoch leider aus der vermeintlich antisemitischen Ecke heraus. Sind seine Ziele deshalb weniger wert? Oder gar falsch?

Ein Kommentator hat durchaus recht mit seiner These: daß aufgrund der Geschichte Deutschland-Judentum eine gewisse Scheu und Sperre zu existieren scheint, nach der ausgerechnet Deutsche kein Recht zu haben scheinen, am Judentum oder an Israel irgendeine Form von Kritik zu üben.
Ich für mein Teil kritisiere, wenn mir was nicht paßt, auch und wenn es Juden sind, wieso nicht? - Deswegen bin ich allerdings keine Antisemit. Oder vielleicht doch? Da die Juden in ihrem Morgengebet ihrem Gott dafür danken, nicht als Frau geboren zu sein? Daß Frauen nicht in der Synagoge vorlesen dürfen? Daß Frauen ihrem Vater, ihrem Mann, ihren Brüdern und auch Söhnen untertan sein sollen? Ich finde das bescheuert - bin ich deswegen ein Antisemit? Und wenn schon... ;-)

in Beantwortung einer Reaktion auf meinen Kommentar vom obersten Link. Wieder nur zum geringsten Teil abgesandt... ich bin wohl zu feige. ;-) Ich habe einfach keine Lust auf Diskussionen mit Fanatikern, Zynikern, Polemikern und Gutmenschen aller Farben.

Über Genitalverstümmelung rede ich mit jedem Mann, dem es egal ist, oder der es nur als kleines Stückchen Haut ansieht, gern weiter, sobald er sich hat beschneiden lassen - und den Unterschied erfahren hat. Ich kenne ihn aus eigener Anschauung (aus der Krankenpflege).
Und - daß 1 Milliarde Männer beschnitten ist, macht es nicht automatisch zu einem Recht, macht es nicht akzeptabel. Welcher Männ gäbe schon freiwillig zu, daß es ihm an Männlichkeit gebricht? 

Ist vielleicht - Geistesblitz - die überbordende Aggressivität der US-amerikanischen Männer und ihr wildes Festhalten am privaten Waffenbesitz ein Nebeneffekt der Beschneidungspraxis? Die allgemein bekannte extreme Grausamkeit der afrikanaischen Kindersoldaten - verursacht durch Impotenzgefühle und deren Kompensierung? Die Todesverachtung und Todessehnsucht der arabischen Selbstmordattentäter?

Und prompt - eine patzige Antwort vom Herrn des Blogs - und Sathiya wird für weitere Kommentare auf obigem Blog gesperrt. Geht´s noch? *LOL*
War wohl ein Fall von "Wenn du etwas sagst, dass mir nicht gefällt, dann liegt das daran, dass du zu wenig Ahnung hast! Und ob du ausreichend Ahnung hast, erkenne ich daran, dass du sagst, was mir gefällt." - und dem Herrchen sind die Argumente ausgegangen... ridiculous. Typisch für die Argumentationskultur und Diskussionsstrukturen im heutigen Deutschland, typisch. Mir fehlen eben die Worte...

Aber - am meisten fuchst es mich, daß so viele Leute anonym kommentieren, sich gegenseitig beleidigen (das bezieht sich jetzt nicht explizit auf den obigen Blog), sich gegenseitig der Dummheit, des fehlenden Horizontes, des sonstwas bezichtigen. Wie will man denn etwas lernen, wenn man keine Fehler macht? Wenn man nur die eigene Meinung gelten läßt und alle anderen als unqualifiziert, unzulässig, inakzeptabel abwatscht? Haben wir hier nur selbsternannte Alles- und Besserwisser, die sich zu fein sind, eine gegenteilige Meinung auch nur anzuhören? Von Beherzigen will ich ja nicht mal träumen (wie tief man seine Ansprüche ansetzen kann, ich bin entsetzt über mich selbst). 

Vielleicht verstehe ich ja prinzipiell was nicht in Deutschland... und wäre wirklich unendlich dankbar, wenn es mir mal erklärt würde. Bitte in einfachen Worten. Keine Wortakrobatik. Keine Interpretationen. Nur die Fakten. Bitte. Danke.

Sathiya 

Kommentare:

  1. Das ist doch wieder einmal der Oberkrempel von Gejammer: Antisemitismus - in DEM Moment, wo man nicht die gleiche Meinung hat! Wieviele Jahrhunderte soll/darf das noch gespielt werden? Und wiiiie war das doch mit dem Satz von "wer sich seiner Geschichte nicht erinnert, wird sie noch einmal durchleben muessen!"
    WER hat das doch gleich WEM 'zur Lehre' vorgeworfen und dann wohl selbst nicht dabei gelernt?!
    Ich frage mich ja staendig, warum Beliebtheitsgrade mancher Nationen sich so einheitlich queerbeet durch die meisten anderen Nationen ziehen koennen, ohne dass diese anderen Nationen irgend etwas miteinander gemeinsam haetten: ausser besagten Beliebtheitsgrad manch anderer Nationen!

    Beschneidungen scheinen wohl eher dominant in heisseren und hygienisch nicht einfach zu kontrollierenden Regionen vorzuherschen!
    (auch einige Aborigine-Regionen Australiens - ohne je semitischer/muslimischer oder sonstwie religioeser Grundlage!)
    Urspruenglich war dies ja wirklich 'nur' eine vorsichtshalber hygienetechnische Angelegenheit; selbige sollte aber in heutiger Zeit weitgehend wegfallen (koennen; Ausnahme wohl nur noch ganz vereinzelte Teile dieser Welt = welche zaehlen da wohl noch dazu?!).
    Wenn es zu einem wichtigen Bestandteil einer Religion hochstilisiert wird, muss ich allerdings AUCH auf die Religionsfreiheit pochen:
    Als Kind wird man schliesslich IMMER sog. 'in eine Religion' hineingeboren und in selbiger dann aufgezogen/gebrainwashed oder wie immer man das mehr oder weniger diplomatisch ausdruecken/sehen will!
    Wo ist jetzt die sog. Freiheit der freien Entscheidung, wenn Beschneidung schon am unmuendigen Kind - und ohne jegliche medizinische Notwendigkeit - vorgenomnen wird?
    Demnaechst wird C.'s und meine Religion dann Flachkoepfe/Pfannkuchen-Kopefe erfordern = gleich kurz nach der Geburt das entsprechende 'Design' anzustreben mit taeglichem Brett-Knall auf den Kopf = chic!

    Heavens: bestehende Alt-Religionen und ab dann 'keine neuen Religionen' scheint auch eine gute und absolut straffreie Diktatur auf dieser Welt zu sein, oder?!
    Als ob uns das taegliche Leben mit all seinen ohnehin noch anderen moeglichen Krankheiten ausgerechnet Beschneidungen noch als so furchtbar lebenswichtig aufdraengen wuerde!
    Lasst sie selbst entscheiden und wenn sie das auch koennen!!!

    LG, Gerlinde

    PS: Keine Ahnung 'Wie es ' genau funktioniert, aber hier scheint es eine Gruppe von beschnittenen jungen Maennern (plus entsprechend hilfreiche Aerzte) zu geben, welche dann als Ersatz fuer die nicht Wiedergutmachung 'so einer Operation' zumindest in ca. eine gewisse 'Schutz-Haut' wieder anstrebt/erarbeitet!





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit manchen Leute ist eine Diskussion nicht möglich - sie erschlagen einen verbal mit Anschuldigungen, Unterstellungen, rhethorischen Kunstgriffen und stilistischen Mätzchen - und wenn dies alles nicht hilft, mit Nichtachtung und einem abschließenden "Ich hab recht und du nicht, basta".

      Mittlerweile glaube ich, daß der werte Herr Raff eine ganz andere Absicht verfolgt als die offensichtliche und er die Beschneidung und die widersprüchlichen Meinungen und Positionen dazu für seine eigenen Zwecke benutzt. Ich bin leider zu arglos, um dies restlos zu durchschauen oder zu verstehen...

      Beschneidung an sich: ich habe eine feste Meinung darüber - es ist Körperverletzung und Verstümmelung, bei Männern wie Frauen. Und erst recht, wenn es an Kindern vorgenommen wird. Ein Erwachsener kann mit seinem Körper machen, was er will - ich werde sie/ihn nicht hindern, ganz wie sie/er will.
      Und das ist wohl das Hauptproblem. Kinder werden in weiten Teilen der Welt als Eigentum der Eltern angesehen, mit denen diese verfahren können, wie es ihnen beliebt.
      Die Gesetzgebung hier hat versucht, dem Rechnung zu tragen - so sind Beschneidungen bei Mädchen in Deutschland verboten... umso empörender ist es, dies bei Jungen zuzulassen. Das verstehe wer will - ich kann es nicht.

      Ich hatte auch einen Lebensgefährten, der beschnitten war. In seinem Teil der Welt war das normal, und er erfuhr zum ersten mal in Deutschland im Vergleich mit anderen jungen Männern und von Frauen, daß sein Zustand eben nicht der natürliche war. Er hatte schwere Hemmungen, darüber zu sprechen. Er war als kleiner Junge mit 5 Jahren beschnitten worden und hatte das als Trauma erlebt, bei dem obendrein später einer seiner Freunde an einer Infektion gestorben war.

      Ach, Gerlinde... was machen wir nur mit den Menschen, die Ohren haben, um zu hören, Augen, um zu sehen, Münder haben, um zu reden, Hirne und Verstand, um ihn zu benutzen - und dies doch nicht tun?
      :-D *Brett vor den Kopf knallt* - das wird das neue Allheilmittel. Oft genug praktiziert, stört einen der Irrsinn anderswo irgendwann nicht mehr...

      Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen
  2. Tja Sathiya, ich befuerchte, das muessen wir als Teil von Vielfalt akzeptieren!
    Trotzdem frage ich mich auch - immer wieder - wieso die Gattung Mensch dann doch immmmmer wieder tierischer als tierisch sein kann; MEIN Wildlife hier ist da schon mitunter um Meilen smarter (wenn auch mitunter enorm langsam = ist aber manchmal auch eine Art von Weisheit)!

    Ich selbst finde darum diese Selbsthilfegruppe mit der 'neuen Schutzhaut-Bildung' wenigstens schon eine Hilfe fuer betroffene Maenner = ich glaube, da wird mit Dehn- und Stretch-Uebungen noch vorhandene Haut gaaanz langsam verlaengert!
    Betroffene haben hier am TV mal in einer Diskussionsrunde (mit Jenny Brockie, insight) davon gesprochen.
    Doppelter Verlust - zur Vorhaut - ist ja eigentlich dann auch: der Verlust des Vertrauens/Glaubens an die Eltern!
    Boy, da taten sich Abgruende auf! Selbst wenn man denen per OP wieder alles reparieren koennte - der Vertrauensverlust/zerstoerte Familienbande (= weil den Kindern 'etwas angetan', was gar nicht im Kulturkreis ihres Heranwachsens noetig ist .....) ich glaube, so zerstueckelt man Familien legal am sichersten; egal WER dieses Ziel verfolgt oder initiiert!

    LG, Gerlinde
    (auch verwirrt kopfschuettelnd)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles, was geeignet ist, Macht auzuüben, wird auch eingesetzt - hier eben Macht über die sexuelle Selbstbestimmung, das Lustempfinden, die Fortpflanzung. Hinterher-Maßnahmen wie stretching, Plastiken usw. helfen nicht wirklich. Ich wünsche ihnen aber alles Gute, und daß sie das, was ihnen zugefügt wurde, ihren eigenen Kindern nicht ebenso antun.

      Ich hab keine Lust mehr, über diese Dummheit zu diskutieren. Und mir tun all die Jungen, jungen Männer und Männer leid, denen das angetan wurde, ohne selbst eine echte Wahl gehabt zu haben - d.h. alles unter 16 bis 18 jahren.

      Die Beschneidung selbst wurde hinstorisch gesehen ja ursprünglich als Ablösung des Menschenopfers etabliert, und der rituellen Kastration von Unterworfenen und Sklaven. Ich wundere mich (und gleichzeitig nicht), daß sich eine derart repressive Maßnahme zur Kontrolle des Geschlechtstriebes bis heute gehalten hat, und heute als "Kulturgut" in Ehren gehalten werden muß. Eine Unterwerfungsgeste - gegenüber den Eltern, der Gemeinschaft, den Göttern.
      Finsterster Aberglaube. Der Anführer, das Alphatier verhindert oder erschwert oder kontrolliert das Nachwuchszeugen der Rangniederen.
      Ich wäre eher für Rangkämpfe, wie bei Wölfen üblich, um so den Anführer festzulegen. Oder beißen die Wölfe ihrem Nachwuchs etwa auch die Vorhaut ab?
      (das ist keine wirklich ernstgemeinte Frage ;-) )

      Tja, aber wir nennen uns zivilisiert.
      Das wäre auch mal eine interessante Frage, die uns Besucher aus dem All stellen könnte: warum verstümmelt ihr die Fortpflanzungsorgane eurer Kinder?
      DIE Antwort der Befürworter würde ich zu gern hören... während die Regierungen um Technologieüberlassung verhandeln.

      Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen
  3. ... hmm, nennen uns da eingebildeterweise "die Krone der Schoepfung!"
    Mho (aufgrund Vergleich/Beobachtungen des Tierreiches): setzt der Schoepfung schon in vielen Faellen ganz gehoerig vermessen
    die 'Krone' auf!

    Aber gut: Thema weg = weiterhin Partisanen-Kampf von u/Beiden in der Sache (mit Hoffnung auf Besserung),

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen