Mittwoch, 1. Januar 2014

Bluthochdruck heilen

Laut Schulmedizin ist Bluthochdruck im größten Teil der Fälle essentiell (d.h. ohne festlegbare Ursache) und unheilbar, allenfalls symptomatisch therapierbar. Was tun, wenn die verfügbaren Therapien sich auf Medikamentengabe und wochenlange Internierung in einem Krankenhaus zur medikamentösen Einstellung des Bluthochdrucks erschöpfen?

Dann ist es Zeit für Alternativen. Fragen Sie Dr. Google. ;-) (natürlich via meinen Lieblingsheilpraktiker im Netz, Herrn Graeber)
- and the winner is... Bluthochduck heilen - durch richtiges und artgerechtes Essen.

Definitiv eine Überlegung wert.
Und die im folgenden dargelegten Überlegungen sind ebenfalls den einen oder anderen intensiven Gedankengang wert. Erfunden? Erlogen? Propaganda? Für 33 Euro pro Exemplar? Das glaube ich nicht. Zudem ist der Text ziemlich bissig und aggressiv, sogar teilweise polemisch, aber weitgehend zutreffend. Kein Ego-Schmeichler... und allein deshalb glaubwürdiger als ein weichgespültes Heiteitei aus dem Zeitschriftenregal.
Besonders treffend und grimmig erheiternd finde ich die Seitenhiebe auf unser hochgelobtes Gesundheits-Krankheits-System, das genau wie alle Wirtschaftsunternehmen vom Wachstum lebt - und es ist klar, daß dafür nur eins in Frage kommt: die Anzahl der Krankheiten, die behandelt werden. Tja... ;-)
Aber wie immer - einfach selbst lesen und eine Meinung bilden.

Quelle:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html#5.%20Januar%202010
(laut Website ist eine Übernahme auf eigene Websites nicht gestattet. Ich erlaube mir, mich in diesem Fall einfach darüber hinwegzusetzen. Bei begründetem Widerwillen dagegen werde ich den Text wieder entfernen ;-) )




Was Bluthochdruck-Patienten n i c h t wissen sollen – und warum nicht

Sehr verehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

stellen Sie doch versuchsweise ein paar Ihrer Bekannten und Kollegen die Frage: "Kennst Du Dich mit Bluthochdruck aus?"

Sie werden feststellen, dass jeder Zweite sagt: "Ja, den hab' ich selber." Und dann bekommen Sie - auch von Jenen, die ihn noch nicht haben oder noch nicht wissen, dass sie ihn haben - das zu hören, was über alle Medien und sonstigen Kanäle verbreitete Sprachregelung des organisierten Krankheitsunwesens ist:

Dass Bluthochdruck gefährlich sei, seine Ursachen unbekannt seien (deshalb "essentielle" Hypertonie), und dass er lebenslang mit Bluthochdruckpillen behandelt werden müsse, um die teils tödlichen Folgerisiken Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, Embolie (Gefäßverstopfung durch Blutgerinnsel) und Nierenversagen zu vermeiden.

Sie könnten nun einwenden: "So, wie ich informiert bin, stirbt trotzdem jeder Zweite an einer dieser Folgekrankheiten. Hast Du eine Erklärung dafür?" Sie werden darauf mancherlei Vermutungen, aber selten Konkretes erfahren. Und genau das ist es: Die Menschen wissen es nicht, weil sie es nicht wissen sollen. Was bewusst verschwiegen und durch gezielte Desinformation vernebelt wird, sind die folgenden Informationen:

GEHEIMNIS 1: Es ist gar nicht der Bluthochdruck selber, was so gefährlich daran ist.

GEHEIMNIS 2: Es sind vielmehr gefährliche pathologische (krankhafte) Veränderungen am Blutgefäßsystem und an den Nieren, welche den Organismus zwingen, den Blutdruck zu erhöhen, um trotzdem eine ausreichende Versorgung aller Gewebe, Zellen und Organe mit Sauerstoff und eine ausreichende Filterleistung der Nieren zu sichern. Diese pathologischen Veränderungen sind:

(a) Erhöhte Viskosität (Dickflüssigkeit) des Blutes
durch erhöhten Gehalt des Blutes an festen
Blutzellen (Hämatokrit 41 % oder höher);

(b) prallere Füllung der roten Blutkörperchen mit Hämoglobin
(weniger Flexibilität beim Passieren der Blutkapillaren);

(c) Verengung und Versteifung der Blutkapillaren
durch Verdickung ihrer Basalmembranen;

(d) infolge des so entstehenden Sauerstoffmangels
Anforderung von noch mehr roten Blutkörperchen;

(e) Zusammenkleben roter Blutkörperchen ("Geldrollenbildung"),
dadurch Verringerung ihrer Sauerstoff-Transportkapazität;

(f) Verschiebung des Gleichgewichts zwischen Blutgerinnung
und Gerinnungsauflösung in Richtung erhöhter Gerinnungs-
neigung (Blutpfropfbildung, Embolie = Gefäßverschluss, als
Folge Gangrän, Infarkt = Absterben der nicht mehr
durchbluteten Gewebs- und Organbezirke);

(g) Verdickung der Filtermembranen der Nieren mit
Verminderung ihrer Filterleistung (Erzeugung eines
renalen Bluthochdrucks, Nierenversagen).

GEHEIMNIS 3: Aus diesem Grunde kommt es zu der - in unserer laufenden Bluthochdruckstudie dokumentierten - dramatischen Erhöhung der Beschwerden (fälschlich als "Nebenwirkungen" deklariert), sobald ein künstliches Absenken des erhöhten Bluthochdrucks durch Pillenbehandlung erzwungen wird - siehe
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html#Beschwerdenh%C3%A4ufigkeiten .

GEHEIMNIS 4: Sämtliche Ursachen dieser gefährlichen organischen Veränderungen liegen in der heute von den meisten Menschen praktizierten denaturierten und überdies teils artfremden "Zivilisationskost" (diese ist außerdem Ursache weiterer Zivilisationskrankheiten).

Jeder Zoodirektor würde entlassen und auf hohen Schadensersatz verklagt, wenn er für die ihm anvertrauten wertvollen Tiere eine so wenig artgerechte Fütterung zuließe und die Tiere logischerweise dadurch erkranken, degenerierten Nachwuchs oder gar keinen mehr bekommen, und teils auch verenden würden.

Genau das aber lassen deutsche Gesundheitsminister und -innen für die ihnen gesundheitlich anvertraute Bevölkerung seit Ende des 2. Weltkrieges zu, und auch ihre jeweiligen Regierungschefs und -Chefinnen werden ihrer beeideten Verantwortung effektiver Fürsorge und Abwendung von Schaden vom Volk nicht gerecht, der dadurch inzwischen auf jährlich mehr als 250 Milliarden EUR (auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung) angewachsen ist, mit weiter steigender Tendenz.

Wo kein Kläger, da kein Richter. Wo bleibt die Kontrolle und Anmahnung durch das Parlament, das die Interessen und Rechte des Volkes gegenüber der Regierung vertreten soll (Parlamentarier = "Volksvertreter")? Wo bleiben die Medien, Presse, Rundfunk, Fernsehen und die Journalisten, die im Grundgesetz als vierte Kraft im Staate vorgesehen sind?

GEHEIMNIS 5: "Es ist etwas faul im Staate", schreibt 2003 Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer (http://www.hfv-speyer.de/vonarnim/faul.htm). Schon viel früher, nämlich bereits 1967, hat der Tübinger Prof. Dr. jur. Dr. phil. Erich Fechner in der Juristenzeitung vor dieser Entwicklung gewarnt: "Wirtschaftliche Interessen und das Recht der freien Meinungsäußerung zugunsten des Allgemeinwohls (insbesondere in Fragen der Volksgesundheit). Eine rechtssoziologische Betrachtung zugleich auch über den Einfluss wirtschaftlicher Interessen auf wissenschaftliche Meinungsbildung". Die Abhandlung ist auf meiner Website zugänglich: http://www.dr-schnitzer.de/efwi001.htm (ff).

GEHEIMNIS 6: Das ursprünglich einmal von humanitären Absichten getragene "Gesundheitswesen", in dem alle Mitwirkenden auf die Erhaltung oder Wiederherstellung der Gesundheit der Menschen ausgerichtet waren, hat sich mehr und mehr von den wirtschaftlichen Eigeninteressen der davon profitierenden Individuen, Gruppierungen, Firmen, Konzerne, Lobbyisten und dienlichen Politiker zu einem Krankheitsunwesen korrumpieren lassen, das weite Bereiche der Gesellschaft, Politik, Verwaltung, Versicherung, Behandlung, Ausbildung, Fortbildung, Forschung und Lehre unter seine Kontrolle gebracht und die Menschen vom einstigen Objekt der gesundheitlichen Fürsorge zu den leidenden und zahlenden Sklaven des Systems degradiert hat.

GEHEIMNIS 7: Eine für den Menschen artgerechte natürliche Ernährung führt bei 91 % der Bluthochdruckkranken unter Weglassen aller Pillen zur Ausheilung innerhalb von 10 bis 12 Wochen; auch der Rest von 9 % erfährt Besserung. Das ist eines der Ergebnisse unserer im Internet laufenden Bluthochdruckstudie:
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html

GEHEIMNIS 8: Das ganze Wissen, wie es zu dieser Entdeckung kam und welches ein Mensch braucht, um seinen Bluthochdruck durch intelligente Ernährungsänderung auszuheilen und eine dauerhaft robuste Gesundheit sowie seine individuell höchstmögliche geistige und körperliche Leistungsfähigkeit zu erreichen, steht in diesem Buch:

B l u t h o c h d r u c k   h e i l e n -
Risikofaktor Hypertonie,
lebensbedrohend, aber heilbar!
http://www.dr-schnitzer.de/bhd002.htm
http://www.dr-schnitzer.de/bhd003.htm

GEHEIMNIS 9: Es würde die "sozialen" wie die privaten Krankenversicherungen weniger kosten, als sie in einem einzigen Monat für Bluthochdruckpillen ausgeben, um jedem Bluthochdruck-Patienten (und das sind an die 50 % aller erwachsenen Versicherten!) dieses Buch zu schenken. Darüber hinaus könnte eine beträchtliche dauerhaften Beitragssenkung gewährt werden, wenn durch Dokumentation normalen Blutdrucks die Befolgung bestätigt würde. Damit könnten sie 91 % der Betroffenen zu dauerhafter Ausheilung und selbst dem Rest von 9 % Besserung verschaffen. Damit würden diese Versicherungen für alle Zukunft jährlich zwei- bis dreistellige Milliardenbeträge an Krankheitskosten einsparen.

Warum tun sie es trotzdem nicht?

Weil sie zum Beispiel - jede von ihnen - aus dem mit der jüngsten "Gesundheitsreform" geschaffenen Gesundheitsfonds um so mehr ausbezahlt erhalten, je mehr Kranke sie unter ihren Versicherten nachweisen können. Die vielen an Bluthochdruck leidenden Versicherten schaffen da einen besonders großen Teil des Kuchens heran!

Es gibt indessen noch weitere Gründe. Je mehr Kranke, desto höher die Beiträge, desto bedeutender die Versicherung, desto mehr Stellen und desto höhere Gehälter (vor allem in Führungspositionen). Keine Versicherung möchte schrumpfen, kein Angestellter will seinen Job verlieren, niemand mag Kürzungen seines Gehaltes wegen gesünder werdender Versicherter. Also sollen diese doch bitte so viel und so heftig wie möglich krank bleiben!

Das ganze Netzwerk des Krankheitsunwesens lebt von Kranken, nicht von Gesunden. Keine der beteiligten Personen, Institutionen und Wirtschaftsgruppen hätte einen Vorteil von einer Abnahme Kranker und Zunahme Gesunder in der Bevölkerung. Im Gegenteil. Es wäre für das herrschende Krankheitsunwesen kontraproduktiv, sogar existenzgefährdend. Deshalb kontrolliert es nahezu alle relevanten Bereiche, die ihm dabei in die Quere kommen könnten. Aber nur fast alle.

Denn immer mehr Menschen begreifen jetzt, dass sie von Interessengruppierungen über Politik und Medien fehlinformiert und als leicht zu manipulierende Einnahmequelle missbraucht werden - und verweigern sich (Beispiele: Schweinegrippe-Impfgeschäft, CO2-Klima-Schwindel-Geschäft). Da sind auch Viele, die das Nachdenken über die häufigsten Krankheiten und Todesursachen angefangen haben und sich z.B. fragen: Wie kommt es, dass "Gesundheit" immer mehr kosten soll, und dabei immer weniger wird? Warum wird so viel behandelt und so wenig geheilt? Warum nehmen mit der Zahl der Ärzte und Arzneimittel nicht die Gesunden zu, sondern die Kranken? Warum wird vor allem die Erforschung der bloßen Behandlung von Krankheiten finanziert (und von wem!), aber kaum die ihrer Heilung und Verhütung, und schon gar nicht die der Gesundheitsvoraussetzungen an sich? Warum stirbt trotz Milliardenausgaben für Bluthochdruckbehandlungen jeder Zweite an den Folgen?

Sie gehören zu dem Kreis von Personen, die bereits mehr oder weniger durchblicken, was hier abläuft.

Aber auf Sie und jeden weiteren Empfänger dieses Mailings kommen allein im deutschsprachigen Raum jeweils ungefähr 350 Menschen, die an Bluthochdruck leiden und die von den teils tödlichen Folgekrankheiten bedroht sind (es sind ihrer insgesamt etwa 30 Millionen deutschsprachige Bluthochdruckkranke); die noch nicht wissen, dass sie die zahlenden Sklaven eines lukrativen globalen Multi-Milliarden-Geschäftsmodells sind; die man nicht informiert hat, dass sie durch die symptomatische Pillenbehandlung keineswegs vor den Folgekrankheiten des Bluthochdrucks geschützt sind (denn jeder zweite Zivilisationsmensch stirbt an diesen trotz aller Pillen); und denen noch niemand die frohe Botschaft überbracht hat, dass sie sich durch nichts weiter als eine intelligente Änderung einiger Ernährungsgewohnheiten aus diesem ganzen Circulus vitiosus (Teufelskreis) befreien können.

Wenn Sie dieses Mailing an Ihre Kontakte weiterleiten, und wenn Ihre Freunde, Bekannten und Kollegen es wieder an ihre Kontakte weiterleiten, werden diese vielen durch Bluthochdruck gefährdeten Menschen Zugang zu jenen Informationen erlangen, mit welchen sie ihr eigenes Leben retten und ihre Gesundheit zurück erobern können. Das ist gewiss der kleinen Mühe wert, nicht wahr?

Vergessen Sie dabei auch nicht, dieses Wissen zur Optimierung Ihrer eigenen Gesundheit zu nutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de


So, das war´s. Genug Lektüre für den Jahresanfang.  ;-)
Gute Gesundheit! Sathiya

Kommentare:

  1. Welllll, fein; wo fangen wir an und wo hoeren wir auf?
    Ich warte auch noch auf Kain und Abel in DenHaag! ;-)

    Ausserdem: wie ist das mit der Selbstverantwortung/selbst Versuchskaninchen spielen, wenn man schon sooo viel Auswahl hat?
    Nein, wir nehmen (meistens) trotzdem den bequemeren, wenn auch ungesuenderen Weg!
    Ausserdem: Ich nehme eh (irgend)eine 'Gesundpille' - also kann ich doch weitermachen, wie gewohnt; alles andere waere doch unzumutbares Unbil

    - Giftzwergigkeit Ende ;-) -

    LG, Gerlinde
    (= 'Mehrfach-Fliegende-Untertasse' wegen zu niedrigem - heisst dann 'zuuu gesunder' Lebensfuehrung (?^^) - Blutdruck ;-) )


    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
  2. ... ausserdem wuerde 'dies' alles irgendwie der Aussage meiner OZ-Mutter entsprechen: auf KEINEN Fall einen Arzt aufsuchen, so lange Du nicht kurz vorm Abkratzen bist, sonst bringt er dich dorthin auf die seeehr langsame, kostspielige Tour! ;-)

    Habe selbst gerade - wieder einmal - einen 'kleinen Kampf' an den Haenden mit u/seinem/Hausarzt, welcher ihm (zum so und so vielten Male - seufz) ABNEHMEN nahe legen will.
    Als er noch 'flog' (f. die Pilotenschein-Verlaengerung) hatte ich da auch schon meine Bedenken und darum sind wir (= Arzt und ich ) gerade am Auseinandersortieren, was da mein/unser und was sein 'Bier' sei:
    1) der Patient hat null sonstige pathologischen Werte = darum nicht 'sein Bier' (= Arzt gemeint)
    2) er faende meinen Mann 'huebscher' mit etwas weniger Gewicht = 'MEIN Bier' (ueberwiegend) + seines (= Ehemann) zumindest 'un poco' ;-)
    3) wenn er (Arzt) anfaengt, meinem Mann unnoetig Stress in sein Leben zu bringen mit 'seinem (Arzt) Bier' kriegt er von mir evtl. eine ganze Bierflasche uebergezogen - grrrr = DER Mann ist 'mein Bier' !

    Was ICH persoenlich bei mir selbst nicht verstehe: ich habe niedrigen Blutdruck; verwende 'guuut Salz' * auf meinem Essteller und .... nix schwenkt in wenigstens 'normaler Blutdruck' ?

    LG, Gerlinde

    * Wage es niemand, sich an meinem Esstisch um den Salzstreuer zu streiten, sonst stehe ich sofort auf und hole die 'restliche Million' davon aus dem Schrank = DIESER 'Streitwert' ist mir trotzdem zu niedrig; zumal es einfachste Abhilfe dagegen gibt. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sathiya, Du sonst zuverlaessige Bloggerin,
    bin gerade im Berg-Haus mit begrenzter Comp.-Moeglichkeit. Auf dem Weg hierher habe ich heute noch das Postamt erreicht und …. muss mich leider wohl noch bis Mitte kommender Woche gedulden f. die Meldung 'Der Adler ist gelandet' - seufz.
    Allerdings mache ich mir im Moment mehr Sorgen um Dich, als um das Paket. Komme gerade auch nicht an meine email, um Dich 'hinterm Vorhang' zu suchen - sorry.
    Hoffe, es sind bei Dir nur Computer-Maetzchens; stehe allerdings schon in den tel. Startloechern = naegelbeiss!
    (ab Montag; wenn ich Dich nicht vorher irgendwo lese - sorry die Nerverei)


    LG, Deine schlaflose Gerlinde aaalle Daumen und Zehen drueckend
    (sorry, aber fuer ein paar wirklich wenige Menschen verteile ich notfalls 'Steckbriefe mit Kopfgeld-Belohnungen' - Du bist EINE davon ;-) ! )




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte entschuldige, ich war K.O. technisch und nach Punkten durch Kopf und Weh. ;-) Jetzt geht es wieder. (Ärger und Kummer - die alte Geschichte, außerdem gibt es bald Jahrestag, da bin ich immer wochenlang durcheinander und neben der Spur)
      Leider hat dies auch das geplante Päckchenabschickdatum nach hinten verschoben, weil ich doch noch dies und das dazutun wollte, es dreimal um- und neugepackt habe, und es bis heute immer noch hierliegt. (ich hoffe, daß ich es dieses Wochenende losbekomme... sorry, 1000 sorry for keeping you waiting!!!)

      Ich war heute abend bei meiner Freundin (die Jüngste übernachtet dort bei ihrer Freundin, ihrer gleichaltrigen Tochter), wir quatschten ewig, tranken ein zwei Gläser Wein, es wurde spät... und ich setzte mich ins Auto, um nachhause zu fahren. Und, kaum war ich 100 Meter gefahren, hielt mich die Polizei an. Kontrolle. Papiere, Alkoholkontrolle... ;-) Welche letztere ich verweigert habe. Tja, nach 3 Minuten durfte ich trotzdem weiterfahren. Ohne gepustet haben zu müssen. Ich bin nicht sicher, ob das die normale Vorgehensweise war - ich war jedenfalls FROH darüber, dazu hundemüde, und heilfroh, einfach weiterfahren zu können, ohne erst noch irgendwo stundenlang herumhocken zu müssen... ;-)
      Mannomann, manchmal passieren Sachen... - und wir hatten kurz vorher noch darüber gesprochen. Nimm lieber den Bus, sagte kurz vorher ihr Mann noch zu mir, die Polizei kontrolliert gern... :-)))

      Liebe Grüße, und bitte verzeih mir die Verspätung, sowohl als auch! Danke Dir. Vielmals. Herzlich. :-)
      Sathiya

      Löschen
  4. Paekchenabschickdatum nicht das eigentliche Problem; eher die Angebote eines Vaters mit 15 jaehrigem Sohn - seufz.
    Werde mir also nunmehr Zeit lassen, bis Du eindeutig 'Abflug' meldest.
    Das K.O.: hmmm, dagegen gibt's leider nicht mal Tbl.! Haette sonst kuerzlich sicher auch jemand genommen nehme ich an. Obwohl ich derzeit reichlich sauer auf ihn bin: hat mir ziemlichen Aerger eingebrockt mit seiner 'Ehe-Rettungs-Aktion' indem er damit erreichte, was kein Mann in 55 Jahren meines Lebens geschafft hatte: mir graust derzeit ziemlich vor dieser Gattung - grrrr eat! Und selbst die 'schoensten Kopfschmerzen' koennten mich nicht zu einem kuerzlich gescherztem 'Test' motivieren - seufz/Augenroll

    Aber sag mal: Trinken und DANN noch Autofahren? Ich sag' jetzt hierzu nix; aber Du kannst aaaalles an Entsetzen Dir stellvertretend fuer mich selbst sagen; bitte/danke ò.ó !!!
    Ja hast Du verdammt noch mal keine Gerlinde, welche Du dann beschwippst bei Tempo 80 auf freier Landstrasse lachend anhicksen kannst mit den kessen Worten "uiii, she feels the need for speed", Dich aber heimschuckelt (= so vorher entsprechend verhandelt) ?
    Der Polizei 'nen Blow-Job zu verweigern, hatte in meinem Freundeskreis erst 'George the Great' (= ein wenig 'sehr schwul' und dies ganz ohne meine musikalische Beihilfe ;-) !!! ) am fruehen Morgen nach einer Weihnachtsfeier zu seiner oertlichen dann ausgerechnet on duty Polizisten-Bekannten gewagt mit den Worten "Dear, you know, I don't do blow-jobs early in the morning".
    Erwischte sie ihn allerdings dann etliche Wochen danach des Abends, raechte sie sich mit dem Satz "don't tell me the furphy (= Slang hier fuer Luege) to live entirely without sex and get blowing, mate"

    Ansonsten: wohl auch mal 'Glueck gehabt', hey? Moensch, bin ich froh, von Dir zu hoeren.
    … und gleich 'fit genug' fuer's Schaekern mit u/Liebling - good on ya; danke fuer Job-Entlastung.

    LG, Gerlinde






    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, Schlangenlinien bin ich nicht gefahren. Sondern ganz normal. Vielleicht etwas langsamer als sonst (nachts, ich war müde) und vorsichtiger. Vielleicht hatten die netten Jungens Langeweile? Oder es war einfach Routine, oder sie haben einfach jedes grüne Auto kontrolliert... ;-)
      Keine Sorge, ich fahre nie Auto, wenn ich nicht definitiv weiß, daß ich es auch kann. :-)
      Ich glaube übrigens, daß Müdigkeit und Erschöpfung sich ebenso auf die Fahrtüchtigkeit auswirken als etwa ein Glas Wein mehr - aber einen vernünftigen reellen Müdigkeitstest hat eben noch niemand erfunden (damit wäre ich aber dran gewesen, aber sowas von!).
      So klar und wach, mitten in der Nacht mit uniformierten Männern über blow jobs zu witzeln, war ich leider nicht. Ich merke es mir fürs nächste mal... (was nach der Frequenz, mit der ich bisher kontrolliert worden bin, auch gut erst in 6-8 Jahren sein kann)

      Liebe Grüße, bis bald! (*hektisch Päckchen umpackt, Briefe sucht, Sternchen streichelt, Bilder sortiert und feststellt, es ist immer noch nicht ready to go*) :-)))) Sathiya

      Löschen
    2. 'Muede Krieger' auf der Strasse/im Auto = weeem sagst Du das (= eigene Nase fassend :-o)
      Aber genau deswegen bin ich auch seeeehr skeptisch, wenn's um das eigene Be-urteilungsvermoegen geht.
      D.h., ich schwoeeere Dir, ich konnte schwoeren, dass ich noch fahrtuechtig war, als mich die Jungs vom 'Aufraeumdienst' in ihr eigenes Auto verfrachtet haben und mich dann selbst beinahe 'kaputt' gefahren haben bei einer dann irgendwann erfolgten zu rasanten Fahrt durch die Nacht.
      Baehhh, war mir schlecht hinterher - auch wenn ich vorneweg bei denen wirklich relativ angenehm im Auto geschlummert hatte. Sie behaupteten auch ganz nett, das ich nicht geschnarcht haette ;-) - was da auch wahrscheinlich ist, denn sonst haette mich/uns eben dieses Geraeusch bei evtl. Funkverkehr mit der Zentrale verraten und wir aaalle haetten vermutlich ein paar seeeehr hochnotpeinliche Fragen zu beantworten gehabt bis hin in seeehr hohen Buero- und Regierungs-Etagen = diese interessieren uns 'Fuss-Volk' aber ueblicherweise ueberhaupt nicht - Hauptsache, sie bleiben uns aus dem Weg und lassen uns unsere 'Arbeit' auf unsere Weise machen auch wenn dies nicht immer der vorgeschriebene Weg ist, so kann er oefter mal der Bessere sein ;-) !
      ABER: der Polizei irgendwelche 'Wuensche' verweigern ... ist hier eigentlich NICHT zu empfehlen. Da kann man dann dadurch meeehr Probleme bekommen, als man vorneweg auch schon bekommen haette.
      Ich bin aber immmmmer wieder erstaunt, wiiiie viele und wiiie tolle 'menschliche' Menschen sich ausgerechnet unter dieser ach so als Brutalos verrufenen Berufssparte finden = traumhaft; setzt meinen Glauben immer wieder extrem suess zurecht = danke an den grossen Kuerbis oder wer immer uns eigentlich 'regiert'.

      Pass bitte auf, ja?! Es passiert eher seltener, dass ein Auto zu schnell wird, wenn man vor Muedigkeit dann einen Unfall verursacht - bei Alkohol kehrt sich das dann schon mal ins Gegenteil.
      Wenn's einem nur SELBST erwischt, wenn man schon gegen besseres Wissen und Gesetz verstossen hat, dann ist das ja noch 'gut' trotz schlechtem Ausgang. Kritisch wird's - mM - wenn dann die 'Falschen' dabei versehentlich ums Leben kommen!

      LG, Gerlinde

      PS: Kontrollier-Freudigkeit der Polizei hierzulande sehr hoch; jede Tages- und Nachtzeit - seufz.



      Löschen
    3. :-) ich pass schon auf.

      Nette Menschen als Polizisten - ja, die gibt es. Gar nicht so selten. Mir sind jedenfalls auch immer nette begegnet. Die Brutalos und Unterbelichteten sind hoffentlich alle in den Hollywoodfilmen geblieben... ;-)
      Das unangenehmste, was ich mit Polizisten erlebt habe, war auf der Intensivstation, als einer darauf bestand, den bewußtlosen Patienten mit Handschellen ans Bett zu fesseln (jener kam wohl aus irgendeiner JVA), und als die Ärzte das nicht erlaubt hatten, darauf bestand, neben dem Bett Wache zu halten. Und nebenbei die Krankenschwestern anzubaggern. Das war ätzend. :-))
      Im Nachhinein hört es sich sogar lustig an - was es aber nicht wirklich war. Diskutiere mal sachlich mit einem, der eine scharfe Waffe trägt, und Schlagstock. :-)

      Ganz liebe Grüße, Sathiya

      Löschen