Donnerstag, 30. Mai 2013

Sympathische Bürokratie

Es vergeht ja kein Tag ohne Aufreger, und dies hier ist der, über dem ich mich heute morgen an meinem Kaffee verschluckt habe: Sympathische Bürokratie.
Was ist das?!

Lustigerweise hat dieses Schlagwort meine ehemalige Wahlheimat sogar ins Manifest, pardon Leitbild geschrieben. Ist doch sympathisch, oder? Und bis 2025 soll es sogar Wirklichkeit werden, ist doch auch sympathisch, oder? Das ist ja richtig schnell, so langsam wie üblicherweise die Mühlen der Demo-, pardon Bürokratie mahlen, sie entscheiden nur dann zügig, wenn es was ins eigene Säckel zu schaufeln gibt.
Ach, Menschenskinders.

Wer will, kann sich den gesamten Artikel zu Gemüte führen, nett und witzig geschrieben, und ich weiß wirklich nicht, wie der Autor stefanolix die Contenance behält, ich wäre eher in ätzendes Geschimpfe ausgebrochen. Aber sei´s drum, die Menschen sind halt verschieden. Als besonderes Schmankerl der erste Satz aus dem Leitbild (dort nachzulesen, Link in der Adresse unten eingeschlossen):
Dresden ist 2025 eine Stadt mit sympathischer Bürokratie, in der die Verwaltung nicht herrschen, sondern dienen will.
Ist es denn die Möglichkeit...!!! Nicht mehr herrschen, sondern dienen - ich fasse es eben nicht. Ich dachte, nein nahm an, nein, war SICHER, die Stadtverwaltungen würde bereits dienen, und zwar in jeder Stadt?!
Die Verwaltung muss den Bürgern und Unternehmen dienen und aus deren Sicht mitdenken können. Sie muss zügig für sie arbeiten und ihnen ohne obrigkeitliche Attitüde auf Augenhöhe freundlich entgegenkommen.
Genau so soll es sein. Aber nicht erst im Jahr 2025, sondern bereits jetzt, in diesem Augenblick.
Cool ist wiederum, daß diese Selbstverständlichkeit mit dem Adjektiv "sympathisch" belegt wird.
Dialektik vom Feinsten, wie es mal gelernt wurde.

von hier: http://stefanolix.wordpress.com/2013/05/30/regulierung-der-strasenmusik-in-dresden/ 
(kein Hyperlink, kursiver Text in blau von da)
(Der restliche Text bei stefanolix befaßt sich mit einer Stilblüte der sympathischen Verwaltung - der Regulierung der Straßenmusik. Das ist geradezu grotesk, also wirklich, aber nicht Thema meines Posts.)

Ich muß dringend mal die Leitbilder der hiesigen Stadtverwaltung durchsehen, um sicherzugehen, daß diese nicht herrscht, sondern dient, was ja ihr eigentlicher Zweck ist.
In mir herrscht eben kopfschüttelnde Fassungslosigkeit. Ich bin mir nicht sicher, ob ich da nicht was ähnliches finde. Wenn ja, dann gibt es im Blog eine Fortsetzung. Mit mehr Kopfschütteln. :-)

Beste Grüße, Sathiya

Kommentare:

  1. Der 'Fehler' liegt schon in der Sprache:
    im Englischen heisst 'Beamter' schliesslich - wesentlich wahrheitsgetreuer 'Public s e r v a n t' !!!
    (... und boy, kriegen die gelegentlich dies um die Ohren gehauen !)

    LG, G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Public servant. Public service. Öffentlicher Dienst.
      Tja, die lieben Beamten sollten öfter mal ihre AGB lesen... :-)

      Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen
  2. Ich persönlich fände es ja besser, wenn sie stattdessen nur eine kurze Hörprobe mit den Musikern machen würden.

    Eine zwei Kilometer lange Fussgängerzone Samstag mittags, und mir bluten am anderen Ende die Ohren, und alle Zähne tun mir weh, weil neben dem einen Geiger der was kann ein Rudel von Dilettanten vor sich hin lärmt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hörprobe wäre echt ein guter Plan. :-))
      Aber ob damit wirklich die Guten von den Schlechten ausgelesen werden (können), bezweifle ich irgendwie. Ich habe jahrelang neben dem D.´er Zentrum für zeitgenössische Musik gewohnt und weiß aus leidvoller Erfahrung, daß man aus allen Instrumenten immer noch schrecklichere Töne, kakophone Dissonanzen und atonale Symphonien hervorbringen kann, als man es vorher für möglich gehalten hätte.

      Die Fußgängerzonen sind tatsächlich eine Marterstrecke für musisch interessierte Passanten. Ein Gutes hatte der kürzliche Dauerregen ja - die Musikanten hielten sich stark zurück bzw. kamen erst gegen Abend hervor.
      Ich finde es auch öfter eine Zumutung als Erbauung, was man geboten bekommt.
      (das gilt sowohl als auch)

      Auf ein schönes Wochenende - ich mache einen Battlestar Galactica-Marathon. :-))
      Lg, Sathiya

      Löschen
  3. Falls der Verweis ein Hyperlink gewesen wäre, hätte ich es gleich mitbekommen ;-)

    Die in Deinem Artikel blau/kursiv ausgezeichneten Stellen sind im Grunde genommen Zitate aus dem Leitbild der Stadt Dresden:

    http://www.dresden.de/de/02/010/ziele2025.php

    Es macht mich auch nach fast drei Jahren noch fassungslos, wie lebensfern die Oberbürgermeisterin dort über Bürokratie schwadroniert hat. In dieser Form braucht es wirklich niemand.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-)
      Suchet so werdet ihr finden.
      Danke für die Adresse!

      Ich lasse Hyperlinks lieber weg, wo es nur geht.
      Ich hatte einmal das unschöne Erlebnis, einen fremden Blog unbeabsichtigt mit all meinen Posts zugespammt zu haben (die waren alle als backlinks eingetragen - ein Alptraum, die alle wieder zu löschen!) - deswegen.

      Schön, daß Du trotz fehlenden Hyperlinks ab und zu mal vorbeischaust... :-)) you´re welcome!

      Lg, Sathiya

      Löschen
  4. ;-)
    Graem' Dich nicht, mate!
    Warst Du schon einmal fuer laenger (als nur Urlaub) in Australien?

    Da kriegt 'lebensfremd' mitunter eine andere Bedeutung (wenn auch MITunter romantischer Art = ab und zu ;-) ). D.h.: ich habe hier jetzt wohl noch ca. 20 friedliche Jahre vor mir, bevor jedweder Rubbish aus Europa uns erreicht!
    Leider auch der 'positive' Fortschritt (= zumindest bis dato so gewesen; www-Auswirkungen sind noch zu kontrollieren !)

    LG, G.




    AntwortenLöschen
  5. Links zu allen Deinen Artikeln in einem anderen Blog, das Du nicht selbst betreibst? Das kann eigentlich nicht passieren. Ich vermute, dass es damalso einen Fehler bei Deinem Blog-Betreiber gegeben hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. IST aber passiert.
      Vermutlich eine vorübergehende Inkompatibilität von Blogger und Wordpress, verbunden mit einigem Schluckauf der verschiedenen Browser und Hoster. Jedenfalls vermeide ich seitdem aktive Links wo es nur geht, vor allem bei hosterübergreifenden Links, es sei denn, ich werde direkt darum gebeten. Ich garantiere aber für nichts! :-)

      Löschen