Montag, 20. Mai 2013

Homo homini lupus

http://uhupardo.wordpress.com/2013/05/20/bedruckendes-zeitzeugnis-ich-war-gefangniswarter-im-irak/ (kursiver Text in blau von da)
Mitte März wurde ein Video veröffentlicht, das zeigte, wie spanische Soldaten zwei iranische Gefangene in der Basis von Diwaniya mit Fusstritten traktierten. Die Erzählung des Soldaten Carlos (fiktiver Name eines jungen Spaniers, der von August bis Dezember 2003 im Irak stationiert war) sagt nicht direkt etwas aus über dieses Geschehnis, erklärt aber den psychologischen Hintergrund: eine Mischung aus Anspannung, schlechter Vorbereitung, falsch verstandener Kamaraderie und dem Gefühl eigener Hilflosigkeit. Sein Bericht ist ein bedrückendes Zeitzeugnis.
Bitte. Dort. Lesen.

# # #
Warum tun Menschen sowas, warum?

Wenn man sich überlegen wähnt
Wenn man sich autorisiert glaubt, ethisch fragwürdige Taten zu vollbringen
Wenn man sich jenseits von Strafe wähnt
Wenn man den ausdrücklichen Befehl bekommt
Wenn man Angst vor Strafe hat
Wenn man alles tut, um weiteren Demütigungen zu entgehen
Wenn man zu einer Gemeinschaft dazugehören will
Wenn man der Stärkste und Härteste sein will
Wenn man gründlich idoktriniert und diszipliniert wurde
Wenn die anderen einem sonst dasselbe oder noch schlimmeres antun würden
- dann ist man als Soldat imstande, alle Befehle, egal wie sie lauten, wie fragwürdig sie unter normalen, zivilen Umständen wären, auszuführen

Full Metall Jacket im Irak. Grenzerfahrungen der Menschen.

Der Westen hat in den letzten Jahrzehnten weltweit verschiedenen Ländern "Freiheit, Wohlstand und Demokratie" gebracht, mittels Militäreinsätzen, teils mit brutaler Waffengewalt.
Vietnam, Afghanistan, Somalia, Irak, Balkanstaaten ...
Die oben angegebene Adresse führt zu einem Post, in welchem ein junger spanischer Soldat über seine Zeit im Irak berichtet. Ich fühle mich nach der Lektüre erschüttert und hilflos.

Vor Jahren habe ich ein einziges Mal einen Film gesehen: "Das Experiment", einen deutschen Film, in welchem das sogenannte Milgram-Experiment filmisch verarbeitet wurde. Ich war damals im Kino und war bestimmt zehnmal drauf und dran, aufzustehen und unter Tränen und Protest das Kino zu verlassen. Ich konnte nicht gehen, da ich von der unguten Dynamik der Geschichte regelrecht paralysiert war, und sitzenbleiben mußte, bis zum Ende. Dieselben Gefühle habe ich beim Lesen der Geschichte des jungen Spaniers.
Ich könnte, wenn ich wollte, alles ignorieren, von mir weisen, KANN aber nicht.
Ich würde es gern als Übertreibung abtun oder - schlimmer - als "so schlimm ist es nun auch wieder nicht, es gibt schlimmeres" abwiegeln, sehe mich aber außerstande.

Ich finde Militäreinsätze, um "Freiheit, Wohlstand und Demokratie" zu bringen, grundfalsch.

Welchen Wert hat denn Demokratie, wenn sie mithilfe von Militär gewaltsam installiert wird?
Wie sehen es die Menschen, denen mit vorgehaltenem Gewehr ihre traditionelle Lebensweise verboten und dafür westliche Anschauungen aufgezwungen werden? Daß dies Demokratie sei? Ich glaube nicht. Ich wäre eher nicht in der Lage, die Segnungen und Vorteile der westlichen Lebensweise zu erkennen und dankbar anzunehmen, wenn ich rundum mein gesamtes Land brennen, Menschen sterben sähe, wenn überall Willkür und Gewalt herrschte. Und wenn ich sähe, daß die einzigen, denen es gutginge, die davon profitieren, diejeinigen sind, die all das Elend über einen gebracht haben, erst recht nicht.

Überhaupt - jedesmal, wenn ich von der sogenannten "westlichen Wertegemeinschaft" lese, baut sich in mir Wut und Zorn auf, vor allem, wenn ich wieder mal Berichte über die neuesten Militäreinsätze in sogenannten Krisengebieten, bei denen auch deutsche Truppen teilnehmen, lesen muß. Mit welchem Recht deklariert der Westen seine Lebensweise als die einzig richtige, die es mit allen Mitteln, eben auch mit Gewalt, durchzusetzen gälte?
(Und ja, nein, das Argument, das wir aktuell nun mal keine bessere Gesellschaftsform hätten, kann und will ich nicht ohne weiteres gelten lassen. Sind wir heutigen Menschen denn nicht in der Lage, eine neue Gesellschaftsform zu entwickeln, die die Fehler der alten berücksichtigt? Wollen wir das überhaupt - aus unseren Fehlern lernen...?)

Das schließt den Gedankenbogen zum Titel des Posts: der Mensch ist des Menschen Wolf.
Darum. Ist. Es. So.

Grüße, Sathiya
(die das Ganze zutiefst deprimierend findet)


Zur Richtigstellung: es ist nicht nur der "Westen", der sich derart erschütternd verhält, um seine Lebensart anderen mit Gewalt aufzudrücken, auch Russland ist gut dabei, einige Länder Afrikas und Kleinasiens, China... es sind ebenfalls keine Unschuldslämmer. Die nationalen militärischen, politischen und wirtschaftlichen Interessen mit Gewalt durchzusetzen (zum Nutzen einiger weniger) ist anscheinend eine übliche Vorgehensweise. Wer die Waffen besitzt und keine Skrupel hat, sie auch einzusetzen, der hat wohl automatisch recht. !?!?!
Schöne neue Welt. Muß wohl so sein. Da wundere ich mich wohl zu Unrecht...

Kommentare:

  1. Oweia liebe Sathiya, ich fuerchte, da gehen die Wellen jetzt ziemlich hoch bezueglich dieses Posts oder jeder schweigt vorsichtshalber betreten und wohlwissend, dass dies nicht nur ein zwei-schneidiges Schwert, sondern eine komplette Splitter-Granate von Thema ist!
    Ich persoenlich bin ja auch nicht der Meinung, dass die Welt - egal wie - aaalles auf 'one-fits-all' gebuegelt werden muss.
    Hierzu kommt aber dann auch: Migranten, Fluechtlinge (= beide aus div.'s Gruenden) welche zwar ihren 'Arsch' in Sicherheit in ein anderes Land bringen, ABER dann fordern 'meine Gebraeuche/Gepflogenheiten bitte gesamt auch im neuen Land einzufuehren = find ich nicht richtig; sorry, auch wenn selbst als ein solcher dann vom eigenen Nein hierzu betroffen!

    Was die Kriege und damit einhergehende Unmenschlichkeit usw. (= 1 Seite an passenden negativen Worten hier sicher moeglich !?) betrifft: sollte ja eigentlich auch nicht (mehr) sein muessen. Was mich immer furchtbar aufregt, ist, dass 'Krieg' = dessen Berechtigungs-Erklaerung/-Start immmmmer sooo hingestellt wird, als ob das NUR eine Sache der 'gruenen' oder sonstwie 'gemusterten' Maennchens (= Soldaten) der jeweiligen gegnerischen Partner waere. Ausserdem, dass dabei nueschts anderes kaputt geht (was eigentlich SOLL /DARF? Denn Menschen/Soldaten wie Zivilisten nicht und Kulturgueter auch nicht. Zum in die Luft schiessen kann man daheim auf dem Manoever-Platz bleiben!)
    Mir persoenlich tut arg weh, wenn Soldaten aus Kriegsregionen kommen (ob auf 'Urlaub' oder wegen offiz. Ende) und dann - logisch - arge Bewaeltigungsprobleme des taeglichen Lebens haben; 'Dauer-Erinnerung' auch in Form von entsprechenden Verletzungen noch gar nicht beruecksichtigt; ausserdem gaebe es dagegen doch noch einige Tbl. !

    Dass der Mensch ein ganz furchtbares 'Tier' ist bzw. sein kann - null Aenderung seit Zeiten 'doom'!

    Ich glaube der Film 'A few good men' zeigt auch ein wenig die Diskrepanz der jeweils beiden sich gegenueberstehenden EIGENEN Seiten dar ('Feind' noch gar nicht beruecksichtigt).
    Hierzu passt dann noch 'etwas' vom Vor-Post bezueglich 'schwaechstes Glied' einer was-auch-immer-Gesellschaft.

    Dies ist - wieder mal - eines Deiner schwierigeren Themen, fuer welches ich Dich selbst manchmal aber leider ein wenig zu 'blau-aeugig' im Sinne von 'einseitig gefaerbt' halte.
    Guuut, 'diese Deine Faerbung' ergibt - in Friedens-Situation - eine mir ganz enorm sympathische Sathiya. ABER: ich teile nicht immer Deine Meinung von Blau-Aeugigkeit - auch wenn ich selbst ein ziemlich vertraeumter 'Think-Pink' bin.
    Krieg ist ein Saustall und infolgedessen findet man gehoerig viiiiel entsprechenden Mist dort!
    Auf 'den SAUBEREN Krieg' warte ich noch; selbigen muss mir erst noch jemand zeigen!
    Zur Erinnerung, bitte: sogar die sog. 'Mini-Kriege' zwischen nur 2 Personen ..... auch diese beinhalten schon jeweils jede Menge 'Mist' - auch wenn der 'Saustall' sooo viel kleiner ist.

    Sorry Sathiya, 'I'm outa here today'
    Wenn etwas 'gefunden' wird, das rechtsmaessig zu belangen ist: jaaaa (= wie in 'a few good men') Ansonsten darfst Du glauben: wo kein Klaeger da kein Richter - obwohl .... (so viel Phantasie koennen wir zwei Transusen gar nicht haben!)

    LG, G.

    Ausserdem bin ich VOLL d'accord mit Jack Nicholsons in den Mund gelegten Worten "You can't handle the truth!" = aber von mir gemeint AAALLE betreffend!





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Thema ist schwierig ... Splittergranate trifft es ganz gut, auch was casualties angeht.

      Den "sauberen" Krieg gibt es doch - zumindest von der Warte der kommandierenden Offiziere und Strategen aus gesehen. Alles nur Zahlen... Soldaten, Material, Truppenbewegungen werden befohlen, egal wie. Vor Ort ist sowieso keiner von den obersten, nur Mannschaften. Die Zeiten sind vorbei, da die Offiziere zusammen mit den Mannschaften gefallen sind.
      Gilt auch für Rosenkriege - wer kämpft denn noch selbst? Wozu gibt es Anwälte... und auch hier sind die Zivilisten, die Unbeteiligten, die Leidtragenden: die übrige Familie - Kinder, Eltern, Verwandte... *traurig lächelnder smiley*


      Ja, ich habe blaue Augen *g*. Was dieses Thema angeht, und ebenso viele andere. Ich glaube ganz fest an das Gute im Menschen. Ich will nicht verzweifeln. Und ich will mir nicht meine Sorgen schönreden lassen oder mich mit Amusements ablenken oder mit Konsum sinnfreier Dinge betäuben, um die Wirklichkeit nicht wahrnehmen zu müssen.
      Ach - da fällt mir was ein (sorry, offtopic): ich habe den Waldmann wieder getroffen, nachdem ich wochenlang kein Lebenszeichen von ihm gesehen habe und mir schon Sorgen machte. Er sieht ganz gut aus, gepflegter, besser ernährt, ist auch odeurmäßig gemäßigt... und stand da und rauchte eine Pfeife. Es muß ihm noch jemand geholfen haben, denn von mir hat er die nicht... :-))) Und auf meinen stillen Gruß nickte er knapp.

      Du hast aber ansonsten auf der ganzen Linie recht. Aber ich eben auch, und jeder Mensch, der dazu eine eigenen Meinung hat. Sogar die Militärs, so wenig es mir paßt, sie haben bestimmt auch ihre ganz eigene Räson, aus welcher heraus sie das tun was sie tun... nur kommt es mir so vor, als ob sadistische und menschenverachtende Tendenzen bedauerlicherweise nicht nur vorherrschen sondern geradezu gefördert werden. (und irgendwie erinnert mich das an die Ausbildungsmethoden der SS - besondere cruelty ergab besonders grausame und skrupellose Soldaten, die zu allem fähig waren, egal was es war, und mit Lust)

      Kein Schneeregen für G.! Wieso denn? Im Gegenteil, danke.
      Ich genieße es, Meinungen auszutauschen und eine Problematik von mehreren Seiten zu beleuchten. Manchmal hat man ja einen Tunnelblick ohne es zu wollen.

      Liebe Grüße, Sathiya


      Wo ist eigentlich unsere Sonne geblieben?? Wieder bei euch?

      Löschen
    2. Mit dem Verkaufs-Pitch vom 'sauberen Krieg' braucht mir auf einem 'one-on-one' keiner kommen, denn im naechsten Moment rollt er mit mir im Clinch im Dreck und bekommt noch gesagt "war nuuuur eine kleine Fitness-Uebung fuer die eventuelle Realitaet, mate!" D.h.,: deswegen wagen sie's auch nur per Medien dazwischen! ;-)

      Bezueglich Augenfarbe: echt jetzt oder auch nur Deine Gutmuetigkeit und Gutglaeubigkeit betreffend?
      Gegen Ersteres spricht nunmals nichts dagegen und sogar Zweiteres darfst/sollst Du Dir 'behalten' - zu einem gewissen Grade braucht man 'das' auch und es heisst dann 'Hoffnung' (mM).
      Du brauchst Dir auch Sachen nicht schoenreden; 5x nicht, wenn Dir die ueblichen Wege dazu unangenehm waeren - waere dann ja 'out of the frying pan into the fire' (= ein Kram nur gegen einen sehr gleichwertigen bis schlimmeren anderen ausgetauscht).

      Ich bin ja schon froh, dass nicht einer 'unserer Jungs' bezueglich des Themas mitkommentiert (noch nicht 'ueberstanden' ;-) !), denn die sehen schliesslich die entsprechende 'Kriegs-Ausbildung' schon (zwangsweise) anders als wir 'Maedels'.
      Zudem wuerde mein Mann uns - nicht ganz zu unrecht - an den Kopf schmeissen, dass wir romantische Traeumer waeren; 'etwas Bundesheer-Mitgliedschaft' uns wenigstens eeetwas 'Zucht und Ordnung' lehren wuerde; ausgerechnet WIR zwei Kandidaten die evtl. absolut Unpassendsten 'Straight-Seher' zu diesem Thema waeren, wo wir doch beide von der Bloedsorte sind, auch noch das letzte Hemd in u/Gutmuetigkeit abzutreten (+ gelegentlich 'Butter vom Brot klauen lassen' :-o PLUS ;-) !)
      Ich meine: manchmal fraegt man sich ja ueber die Gruende fuer einen Kriegsanfang, aber in generell ist es leider schon in 'Miniatur' so, dass es nun mal mind. 2 Sorten Menschen gibt: gute/schlechte(re).
      Beide Sorten haben wohl die Angewohnheit immer sooo weit wie moeglich in ihrem Drang weiter zu machen, wie irgend moeglich. Nur: beim Gut-Menschen empfindet man dies eben nicht negativ.
      Dem 'Schlechteren' muss man aber notfalls ab und an ein "Stopp" setzen! Bzw. ihm erklaeren: es geht nicht ungestraft so weiter - waehle!
      Meine bitterste Lebenslehre: man kann nicht grenzenlos 'Gut' sein, wenn man seinen Gegenueber notfalls nicht auch einmal verklickert, dass sie nicht ungestraft 'boese' zu einem sein koennen.

      Ausserdem: ich glaube kaum, dass Soldaten 'besondere cruelty' als Ausbildungsfach haben oder gar brauchen; da ist u/Menschen wohl ein schier grenzenloser Einfallsreichtum beschieden - vor allem, wenn's um die entsprechende Chance geht.
      Zudem moechte ich mal in Erinnerung bringen: Manche Laender haetten OHNE den frueheren, 'stark lebens-dahin-raffenden Einsatz' ihrer Pow's (prisoner of war) gaaar manchen infrastrukturellen 'Luxus' nicht und nie bekommen!
      Hierzu zaehle ich mal generoes auch angeberisch Australien, auch wenn selbiges NUR mit 2 Sachen zu wirklich Wertvollem kam: durch von 'Britlandia' exportiert Haeftlinge und ein sog. 'Einwanderer-Arbeits-Schema' (wer hier einwandern wollte, musste erst ca. 2 Jahre fuer staatliche Belange und minimale Bezahlung arbeiten. Ich glaube Tumut-Powerstation war eine solche Stelle).

      Gaenzlich weg kriegen wir 'Grausamkeit an Mitmenschen' - egal ob in Kriegen oder einfach schlicht im sog. Normal-Leben - sicher nicht; reduzieren ist immmmer empfehlenswert.

      - Fortsetzung (= aus der Traum, er kann wieder zaehlen, der Racker = und wiiie ;-) !)



      Löschen
    3. - Fortsetzung 2/2 (hoffentlich) -

      Was Deinen 'Waldmann' betrifft: das freut mich - fuer beide von Euch.
      Dafuer hatte ich selbst kuerzlich - wieder einmal - mein absolutes Horror-Erlebnis 'diesbezueglich': Jemand 'dieser Lebens-Philosophie' marschierte vor meiner Nase auf einen oeffentlichen Papierkorb (vorm Supermarkt) zu und 'untersuchte' diesen!
      Glaube mir, ich bin weiiiiitest entfernt von jeglichem Putz-, Sauberkeits- und/oder Hygiene-Wahn, ABER: da stellt's bei mir immer alle Haare wie auch Naegel aufwaerts. Ueberwiegend aber wohl wegen meiner Meinung bezueglich 'Wuerdelosigkeit'
      Auch wenn ich selbst da schon auch gerne ab und an 'untersuche'; jedoch - KsD - nicht nach Essbarem = ich sah in Muc einst einen Nachbarn Richtung grosse Muellkaesten marschieren mit einem einfarbigen Pullover in der Hand;heraus kam er ohne selbigen; also: G. geht 'untersuchen' - wohlwissend "der Herr ist bekannt fuer verflixt guten, edlen Geschmack"; G. findet gesuchte Ware: waescht und traegt und .... laeuft sogar - logisch - frueherem 'Herrchen' damit ueber den Weg, welcher verduzt schaut. G. meint kess "stoert es Dich?" Lachende Antwort: "haette ich's gewusst, haettest Du ihn ohne Umwege bekommen!"
      Gut, zurrueck 'mein Waldmann': ich hatte schlaaaagartig aaaalle Bekannten mit etwaigen Fuer und Widers im Kopf (Dich, GoeGa, Castagir ... und mich selbst ;-) ! )
      Glueck fuer mich: ich kam gerade AUS dem Supermarkt. Ergo, musste dann zuuuufaellig ein paar Schritte von ihm weg meinen Einkaufswagen 'sortieren' = in der Tat, denn ich suchte etwas Essbares und sehr flach verpackt = leider nur Schokolade. Selbige drapierte ich sooo flimsig durch die Gitterwaende des Einkaufswagens, dass er mir - erhoffter Weise und auch geklappt - nach einem kurzen kraeftigen Schub zum Weiterfahren sehr zuuufaellig gaenzlich herunterfiehl.
      Vom geparkten Auto sah ich dann, dass 'der Fund auch GEfunden' wurde = Bingo!
      Manchmal hat es keinen Sinn sich zu streiten, weil dies von dieser Sorte Mensch meeeehr als wuerdelos angesehen wird, als, aehem, 'Die Arbeit' in der Muelltonne.
      Darum 'damals' auch mein ca. Rat von "behaupte, dass Du in Urlaub gehst und ob er nicht vielleicht..... = DICH (durch IHN) von dem Problem der Beseitigung des Ueberflusses zu, aehem, 'retten' "
      Du glaubst NICHT, wie 'gruen-gesinnt' die mitunter sind! ;-)

      LG, G.

      Sonne betreffend: nicht bei uns = bin ausnahmsweise unschuldig. Getraute mich aber bei C.'s Anfrage nach Cabrio-Wetter nicht gestehen, dass wir da zugleich selbst noch mehrere uuungewoehnliche (fuer diese Jahreszeit) 25 Grad Tage
      hier hatten (= ich kann ihm doch nicht staendig weh tun, oder? Ich mag das Kerlchen schliesslich seeehr gerne)
      Danach gings dann derart schlagartig bergab mit den Temperaturen, dass es mancherorts in der flacheren Umgebung sogar Frost gab = das war dann, aehem, 'zuviel von zu wenig' = in die andere Richtung nicht normal!
      Ausserdem gab's in den offiziellen Schnee-Regionen tatsaechlich schon gut nutzbare 'Ware in Weiss' von oben (auch wenn die offizielle Saison erst Mitte Juni starten wuerde = die Wirtschaft freut sich - bombastisch = kannst Dir vorstellen!)
      Heute ist es wenigstens trocken, was da gut ist, denn Hubby will abends noch das kaputte Ventil der Heizung erneuern, welches heute per Post eintrudelte.
      Ich meine: inconvenient war's halt dazwischen aber machbar, weil das Haus doch einiges 'verdeutsch-bessert' wurde durch uns ;-) ! ... und wenn's heute regnet waehrend 'seines Vorhabens' gibt's hier wieder Aerger: muss er dann vor sich selbst geschuetzt werden = G. schreit Zeter und Mordio (wie ueblich in 'solchen' Faellen - seufz).
      Am Samstag hatten wir naemlich bezueglich Heizung eine unlustigere Panne (s. Castagir: Kommentar von mir an Herrn Elch bei 'Zement ...')


      - Fortsetzung per Teil 3 = Pech gehabt ;-) -


      Löschen
    4. - Fortsetzung, Teil 3 - sorry -





      Vorneweg hatten wir einen herrlichen Tag an der stuermischen Ozean-Kueste bei sehr schoen durchwachsenem Wetter (darum: ausser uns nur noch einige wenige andere VT's, plus 10 Surfer = diese 'Punkte im Wasser' tendiert man aber ungewollt staeeendig zu zaehlen, wenn man die damit verbundenen Gefahren einmal weiss - seufz).
      Dorthin gelangten wir - halt Dich fest: ERSTMALS seit wir je OZ betreten haben, per huebscher Kuestenstrasse um die sog. ruhige Port Philipps Bay! = tztztz, manche 'Leute' aber auch mit ihrer nervigen 'Effektivitaet' = zum Sterben muessen sie sich schliesslich AUCH einmal die Zeit nehmen = ich sage jetzt nueschts mehr und nenne keine Namen ;-) !
      Sonntag wurde dann zum Arbeitstag erklaert - wenn auch mit anderer als vorneweg geplant (= Heizung und Wasser-Management s. Kommentar bei C.).
      Heute erfolgreich mit Optiker 'gekaempft' und doppelt gewonnen: My way plus eine Dame gaaanz nach meinem Geschmack! Davon dann spaeter eine 'Ladung Senf'; nur so viel: scheine da auf meinesgleichen 'aufgelaufen' zu sein = war darum etwas mehr 'Kampfeinsatz' noetig (aber: ich war 'bewaffnet'/wusste schon, was kommt - sie nicht! ;-) :-D




















      Löschen
    5. Ja. (fühle mich eben etwas k.o. gegangen - too much text. :-D und irgendwie ist darauf nichts mehr zu erwidern.)

      Mit dem Optiker gekämpft? Um eine Gleitsichtbrille? *g*
      Deinen Senf dazu in den Gespräche-Post, bitte. Ich bin ja zu neugierig, wieviel Kommentare uns Blogger da erlaubt, bevor er sie abweist.
      52 hat er ja schon akzeptiert...

      Lg, Sathiya

      (Ich habe mich heute mal in Komplimenten gesonnt - für ein genähtes schräg geringeltes Shirt. Ach, das hat vielleicht GUUUT getan...!!! :-))) )

      Löschen
  2. PS: Issss'n heut los? Kann 'er' heute nicht zaehlen (= der Computer)? Ich war doch - wieder mal - ich; trotzdem !? ;-)

    LG, G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht?
      Habe bei Blogger etwas umgestellt, aber das nicht, ich weiß nicht einmal, ob und wenn ja wo ich die Buchstabenbegrenzung für Kommentare festlegen könnte. War wohl Vollmond bei Blogger. :-))

      Löschen
  3. PPS:
    Auch wenn ich fuer diese meine Bemerkung und vermeintliche Eiseskaelte jetzt gelyncht werde:
    Ich spendiere ueblicherweise NICHT einen halben Cent fuer egal WAS, so lange in einer entsprechenden Region, in welche die Spendengelder gehen sollen, sich bekriegt oder sonstwie 'gebalgt und gezankt' wird.
    Grund; z.B.:
    Das Geld/Futtergut geht an mich (= Zivilist; offiziell NICHT Krieg spielend = 'bezugsberechtigt').
    Glaubt jemand ernsthaft, dass ich meinen NICHTberechtigten Krieg-spielenden Mann, Bruder, Kind verhungern wuerde lassen; sprich: denen nicht irgendwie was von meinem Geschenk zukommen lassen wuerde?
    Also: dauert's 'etwas' laenger mit dem Krieg-Spielen!

    Wie war das doch noch? Hatten wir da nicht eiiinst in der Vergangenheit einen Krieg, welcher sich 'friedlich' aufloeste/im Sande verlief MANGELS Teilnehmern? War da nicht was mit der 'Spanischen Grippe', an welcher soooo/zuuu viele 'Teilnehmer' starben ?

    Ausserdem hatten wir in u/Fam. hier kuerzlich die Diskussion von 'warum waren/wurden u/Muetter sooo wie sie waren/sind'.
    Hierzu kam dann von GoeGa's Seite die Info, dass seine Mutter eingezogen wurde in diese landesinterne Truppe, wo sie Waffengebrauch erlernten.
    Schau' ich total indigniert, weil ich das von meiner SchwieMu mir absolut nicht vorstellen konnte. Erklaert mir mein Mann - vollkommen richtig sehend: Tja, man hat den Gebrauch der Waffe dort erlernt; die Anwendung derselben, bevor ein 'Gegner' womoeglich seine zuerst gegen einen anwendet ist einem zwar nicht anzuordnen.... aber dann empfehlenswert.
    Bei der Tat der Selbstverteidigung wird automatisch damit auch das entsprechende Land verteidigt! ;-)

    LG, G.

    Ausserdem mit wohl einer gaaaanz graesslichen anti-semitischen Idee: gebt aaaallen da 'drunten' einheitlich gute Bewaffnung und wartet wer uebrigbleibt = mit 'dem' werden wir dann versuchen weiter zu leben.
    Glaubt jemand, dass es irgendeine andere Endloesung fuer 'diese Gegend' gibt? Vorschlaege vor, bitte - es dauert ja ohnehin schon Ewigkeiten zuuu lange!




    AntwortenLöschen
  4. :-D - Sathiiiiyaaaa, anbei vielleicht 'die' Loesung/Erklaerung; so Du's herkriegst beiss bitte die Zaehne zusammen und hoer' bitte mehr auf den Text: http://www.youtube.com/watch?v=uaO1-BEBft4 (Die Schluempfe mit 'Warum' )
    Ausserdem: ich glaub ich bin groessenmaessig fast schon einer - traenenmaessig leider noch nicht (seufz).
    Zudem: Sei bitte so lieb und 'tue auch dazu' einer zu werden, denn sonst bin ich furchtbar einsam und alleine, wenn ich dann irgendwann mit 148 Jahren sterbe. Es genuegt, wenn etliche meiner Freunde dann wohl noch ein paar Jahre selbst ohne mich durchkommen werden muessen, ABER: die Jahre bis zu Eu'rem 148-sten und dann Tod werdet Ihr eindeutig ohnehin beschaeftigt sein, Euch am Leben zu halten um Euch nicht in Erinnerung an mich und meine bloeden Sermons kaputt und tod zu lachen !!! ;-) ;-)

    LG, G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was, ich soll mich zum Schlumpf umoperieren lassen? :-)) plus *entsetzt guckender smiley* und 148 Jahre will ich eigentlich nicht alt werden, Himmelnocheins, das wären ja noch mehr als 100 Jahre!!! Naja, aber für Dich - würde ich eine Ausnahme machen. Und für c., möglicherweise. *g*

      *giggle* Sathiya

      Löschen
  5. Gleich mal vorneweg: melde mich vorsichtshalber bis Montag Frueh fuer alle 'meine Morgen-Termine/Eure Abendtermine' auf Blog ab. Keine Garantie fuer weitere 'Schonung' waehrend des Rest-Tages! ;-)

    Ausserdem: keine genaue Ahnung wohin Du diesen Senf wirklich haben wolltest; finde nur hier 'Schreibkaestchens' oder unter 'Gaestebuch'. Rangier' Dir das bitte notfalls selbst herum oder erklaer' mich das naeher, bitte/danke.


    Also dann: Abenteuer 'Optiker' G.-Sicht:

    Ach nein, Gleit-Fluuutsch-Brillen - da bin ich meist mehr am 'Tiefenentleeren' gewesen vor lauter mir immer schlecht dabei werden, als die Brille mir Gutes getan hatte.

    Ne, ich kaempfe - seit Jahren um sog. Look-Overs. Das sind die, welche ziemlich tief eher schon fast auf der Nasenspitze sitzen und relativ schmal 'niedrig' gehalten, damit man darueber seine freie 'original-Falsch-Sicht' bis zum Mittelmeer haben kann! ;-)
    Sollte man meist danach fragen, denn sie sollten - ueblicherweise - dann logischerweise etwas breiter zwischen den Nasen-Kisserln sein und etwas laenger in den Buegeln (damit sie trotzdem noch bis hinter die Ohren reichen = Buegel koennen sonst 'ausgehen'/zu kurz werden).
    Optiker scheinen diese nicht gerne herauszuruecken mit den diversesten Gruenden. Meine Argumentation ist immer: ich sitze nicht den ganzen Tag vor einem Computer o.ae. und die Wahrscheinlichkeit, dass aber - dort, wo sie mir am Wichtigsten ist (Auto) - eine verschmierte Brille und leicht dreckige Autofenster mir meine egal-wie-falsche-Orig.-Sicht insgesamt dann auf fast Null herunterbringen, ist mir frueher sehr haeufig passiert = mag ich nicht.
    Zudem habe ich immer den Kampf: wegen angeblich 'kleinem Gesicht' empfehlen sie mir Rahmenlose. Die sind aber fuer mich und mein haeufiges Gegrinse ein absolutes NO-NO: vor lauter Putzen muessen - weil sich das Hautfett dann immer ohne Behinderung (Rahmen) quer ueber die ganze Brille verteilt - braeuchte ich eigentlich dann gaaar keine Brille tragen. 'Oben' koennen sie ja meinetwegen offen oder mit 'Drachenformen' hineingeschnitzt sein ... who cares.
    Mit den Look-Overs* kann ich leicht alles Geschriebene lesen plus auch die Innen-Armaturen-Kommunikation des Autos, bei gleichzeitiger Beibehaltung von sauberer wie auch adlermaessigerer Falsch-Sicht durchs egal wie Auto-Fenster (so lange nicht selbst eine Kanonen-Kugel vor Dreck drinnen stecken bleibt ;-) )
    Tja, und gestern kam ich an 'Die Frau meines Lebens', welche sich da als Optikerin in dem gewaehlten Laden herausstellte. Allerdings blieben auch ihre Kolleginnen absolut nicht vom 'G.-Treatment' verschont ;-) !
    Passierte wie folgt:
    Termin eingehalten; huebsche 'gleich-hohe' Dame mit suedlicherem Flair holt mich zu sich mit hoeflichen Worten welche von mir mit meinem 'usual Frech-Respons' beantwortet werden von "Thanks fine ( 'as cheeky as always - you just don't know yet' = dieser Klammerpart ist ab und an Zusatz-Bonus und variiert nocht mit 'no miracle up to now' = speziell um Neujahr, wenn etliche meiner Freunde um 'Besserung' bei mir hoffen ;-) ! ) Fortsetztung des Satzes "Since I'm on the better side of the till it's actually even easier as for you."
    Hierzu bleibt sie wie angewurzelt stehen, laesst sich Satz auf der Zunge 'zergehen'; grinst ueber beide Ohren und meint "ahhh jeah, that kind"
    Und dann ging's los:
    Der uebliche Lese-Proben-Test und danach einen echten geschriebenen Wedel mit unterschiedlichen Schriftgroessen vorlesen duerfen. Vorneweg war sie auch noch so smart, mir die Test-Projektionen mind. 2 x auszuwechseln, als ich beim Wechsel der Augen dann mal erfreut los-kickste von "oh, I was right beforehand - the letter in doubt with the other eye is indeed 'XY' instead of 'YX' "


    - Fortsetzung -



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. (Der "Senf" hätte locker in "My evening is your morning" Platzz gehabt ..., mal sehen, villeicht verschiebe ich ihn noch dahin. Da paßt er irgendwie auch besser, hier wirkt es arg offtopic.)

      Löschen
  6. - Fortsetzung 2/3 -

    Darauf meinte sie grinsend "I'd better switch occasionally since you seem to be damn good with learning by heart fast!" Anmerkung: JA, Gluecksfall in den meisten Faellen fuer mich!

    Habe ich also dann irgendwann 'geschriebenen Wedel-Test' mit der vermeintlich richtigen zukuenftigen Brillenstaerke zu machen; tue das brav jedoch 'G.-maessig'; schaut sie mich so scharf wie irritiert an (= ich mir schon Grinsen verkneifend) und fetzt mir Lektuere aus der Hand mit den Worten "wo verdammt steht das, was du mir da gerade vorliest?"
    Erklaerung: 'noch' auf demselben mir gereichten Blatt, 'NUR': es war das Aaaallerkleinstgedruckte des Herstellers dieses Lese-Test-Blattes (und um 'das' hat ja nie jemand gefragt und hat auch keine Dioptrinstaerken-Masse dazu angegeben! Ergebnis: ich krieg 'Lese-Wedel' lachend auf die Ruebe gehauen und sie meint dann noch (sich selbst auf die Schulter klopfend "Toll, dann habe ich Dich aber wirklich gut 'eingestellt' mit der dann neuen Brille".

    Als naechstes meinte sie was von Retina** und sonstwas check. Ich schraenke ein, dass mir erzaehlt wurde, dass ich dann fuer den Rest des Tages nicht selbst Autofahren duerfe - sprich Chaufeur braeuchte, d.h.: heute wohl nicht?! Sie meint dagegen: "dauert 20 Min. bis zur Wirkung der Tropfen; dann Untersuchung und innerhalb von weiteren 2 Std. bist Du dann wieder ausreichend fahrtuechtig - jedoch sehr sonnen-empfindlich; hast'de Sonnenbrillen dabei?" Ich stimme zu; sie verpasst mir die entsprechenden Tropfen und meint zu mir "20 Min. Kaffe trinken gehen und wieder kommen, bitte" Antwort "Fine, 20 Min. Maenner-Jagen und dann fluechten koennen" Sie: "ueberleg' Dir das guuut, denn Du koenntest spaeter - bei wieder besserer Sicht - entdecken, dass Du Dir nix Gescheites ausgesucht hast !!! " Peeeeng - 'so eine Antwort' habe ich in ganz Australien noch nie nie nie abgekommen = das ist ueblicherweise ziemlich einsam und verlassen 'meine Domaene' ;-)

    Gut, Kaffee lohnte sich nicht auf die Kuerze, also hab' ich mit den Kolleginnen Details ueber meinen schon die Vorwoche gewaehlten Brillenrahmen besprochen. Waehrend ich mit der Einen verhandele, fraegt die Kollegin sie zwischendurch etwas und bekommt eine Antwort, welche Sucharbeit in einem riesigen Journal erfordert. Antwortgebende Kollegin gibt noch weitere Hilfs-Instruktionen wie "... das ca. in der Mitte; seeehr kleingedruckt unter ...." Fragende Kollegin sucht und sucht und wird zusehends irritierter. Auch ich sehe, wiiiie kleingedruckt in dem Journal aaaalles ist und fluestere ihrer mir gegenuebersitzenden Kollegin zu "sollen wir sie mal zu einem ordentlichen Optiker schicken, hey?" Ergebnis: Lauthals Gebruell von Lachen mit Bemerkung "very brilliant idea!"

    Meine 20 Min. sind um - huebsche junge Dame holt mich wieder zu sich und erkundigt sich, was ich denn so in den 20 Min. 'gejagt' haette, denn sie bezweifelt, ob dies denn in so 'ner Kuerze von Zeit ginge. Ich rechne ihr vor: 5 Min. zum Auswaehlen der 'Beute'; 5 Min. zum drauf 'losstuerzen, mich vorstellen und erklaeren was ich will und die weiteren 10 Min. sind dann schon auf der 'Beute-Seite' anzuwenden sich a) vom Schreck zu erholen b) mir entweder mein Vorhaben hoeflich auszureden oder zustimmend mit mir eine Kaffee-Ecke im Umkreis zu suchen = Bingo, so what?
    Die junge Dame lacht und meint was von, sie muesste ab sofort besser auf ihre Brueder aufpassen.

    AntwortenLöschen
  7. - Fortsetzung 3/4 (vermutlich doch) -


    O.k., Business: sie liesst zum ersten Male meinen vollen Namen vom Formular und beide gucken wir uns an. Sie fraegt, wo der Name 'G.' herkaeme = ich erklaere dies inkl. dass ich die meiste Zeit meines Lebens von den meisten Leuten eher mit dem gelaeufigeren aber aehnlichen Namen 'Sieglinde' benannt wurde und hier in OZ SIE jetzt die erste nicht-deutschsprachige Person ist, welche ihn im ersten Anlauf richtig betont und nicht 'ver-englisht' = WO kommst DU denn im Original her, bitte? Antwort: Aegypten! Gesichts-check durch mich: ja, das wuerde sich mit ein paar meiner Erfahrungen decken, welche ich mit ebensolchen Freunden aus dieser Region gemacht habe. Sie fraegt: "aber hier in OZ, oder?" Antwort: "Nein, in D.; nur einer davon kam zufaellig auch nach OZ zur ungefaehr gleichen Zeit wie wir (= biiiildhuebsche Kerlchens mit einem G.-Problem*** ). Ausserdem hatte ich einmal einen aegyptischen Chef. Sie erkundigt sich nach 'Namen' und ich oblige - worauf die ersten Namen als 'o.k.' und aegyptisch akzeptiert werden, der meines frueheren Chefs jedoch 'nicht'. Ich grinse und meine auf ihr erstauntes Gesicht "seeehr dunkel !" Sie grinst zurueck und meint "ah, more arab blood" Ich: "don't care - he was a fabulous human being; that's as far as I was interested in him"
    Wir fahren fort mit business dazwischen und ich ende up mit einer persoenlichen Bilanz von insgesamt "altersbedingt ist meine Sehstaerke wohl besser drann als mein Hoervermoegen" Sie erklaert mir ihre Standpunkte einer Vollbrille; ich kontere! Inkl. ein Abschmettern ihres Arguments von 'Augen sind sonst zu sehr im Stress mit staendigen Anpassungen'. Ich war vorbereitet und antworte zurueck "warum gibt es dann eigentlich sog. sep. Kurse um dies muehseeligst und fuer's teure Geld dann woanders wie 'Fitness-Center-Std.' zu machen?" Antwort: Hmm, good point!

    Kurz danach werde ich verabschiedet mit den Worten "pass' bitte noch fuer mind. 2 - 3 Std. auf mit etwaigem 'Maenner-Fang', weil .... Du weisst schon! Ausserdem laeuft hier unter Tags ohnehin nix Gescheites diesbezueglich herum !" Hierzu meinte ich dann noch "hab' gerade was viiiel Besseres beschlossen, wie waer's, wenn Du DICH mal nach Dienstschluss auf eine Tasse Kaffee mit mir opferst und mir eine Runde 'Schnell-Aegyptologie' verpasst, denn die vorgenannten Maenner sind da ja nicht sehr informativsbereit?" Bingo - erfolgt also demnaechst mal = Grins ueber beide Ohren.

    Soweit also 'Abenteuer Optiker-Besuch'. Die kuerzliche Bemerkung eines beliebten Blog-Besitzers von ca. ' das Wort "Abenteuer" waere bitte jeweils selbst zu definieren' war richtig: das gaaaanze Leben ist ein einziges Abenteuer (mM; = wenn nicht, macht man sich eben eines draus) ! ;-) :-D

    LG, G.


    - Fortsetzung -

    AntwortenLöschen
  8. - Fortsetzung 4/4 -






    * Sonnenbrillen nehme ich dann meist normale, welche ich rigoros und einfachst zwischen die Distanz von Augen und Lesebrille setze; Platz ist da ja dann genuegend. Zum Fliegen sind dann ohnehin noch andere Beduerfnisse zu beruecksichtigen: nur Steck-Buegel zum leichteren Runterfetzen von unter den Kopfhoerern.

    ** Mit 's' dazwischen gefaellt mir dieses Wort viiiel besser ;-)

    *** G.-Problem mit vor allem dem ueblicherweise nur hier in OZ auf Urlaub und 'Bruder besuchenden Bruder' der beiden Aegypter: gemeinsame Stadt-Tour und (eigentlich ist er ja ein Ex-Kollege meines Mannes = ich nur 'Attachement' bei outings) G. schaut waehrend des Stadtbummels mal hier 'naeher hinein' mal da. Manchmal mit kurzem Wink gen Hubby zum Andeuten 'Pause bitte, ich will hier etwas laenger gucken' . Hierzu bleibt selbiger meist seelenruhig in der Naehe stehen und sieht sich fuer ihn interessantere Sachen an (= inkl. Maedelz ;-) ). NICHT so, wenn sog. 'aegyptischer Bruder vom Bruder' mit ihm unterwegs ist. WOHIN auch immmmmer ich meine Nase hineinstecke - ich erklaere mich fuer fertig und dreh' mich um, um zu gehen und PENG: stehe INSTANT in des guten Mannes Bauch gerumpst. Guckte ich ihn irgendwann mal fuxteufelswild an und fragte ihn in ca "sag' mal, ich kann ja einiges Eurer muslimischen Fuersorge verstehen, aber: mein Mann panikt nicht - warum haeltst Du Dich bitte nicht AUCH drann?"
    'ES' wurde ab dann - vorruebergehend - 'gebessert' : 3 m Min.-Abstand von mir in den meisten Faellen. ABER: Essen gehen ist eine Wucht mit ihm/ihnen; seeehr schoen bunt und interessant! ;-) :-D
    Allerdings bin ausgerechnet ICH die Beauftragte, auf seinen hier lebenden 'juengeren Bruder' (ca. gleichalt mit mir) 'aufzupassen' - tztztz. Grund: der grosse Bruder fand mich - als Erstgeborene/Aelteste - eines Kindermops in meiner Familie, besser dafuer geeignet, als den sog. selbst 'Juengsten seiner Familie' Ehemann von mir.
    Fand ich lustig die Denkweise! Ergo: 'luegen' H. (= Bruder) und ich uns ab und zu per Tel. oder email zusammen und melden damit dasselbe zurueck in die aegyptische Heimat! ;-)

    - Fin -


    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sathiya,
    ich erinnere mich an Sätze aus meiner Schulzeit, dass Kriege die Fortsetzung politischer Konflikte sind und dass man zwischen gerechten und ungerechten Kriegen unterscheiden könnte. An irgendeinem Punkt können sich Staaten und Nationen nicht alles gefallen lassen, ohne zurückzuschlagen. Dann würde uns möglicherweise in Europa irgendwann eine heilige islamische Revolution erreichen, die für sich die Welt verbessern will, aber auf europäischem Boden keine Heilssegnungen bringen wird. Der Militäreinsatz in Mali ist aktuell notwendig, weil Islamisten und Rebellen sich ansonsten wild ausbreiten. Der Irak-Krieg war unsinnig, Afghanistan läßt sich begründen. Der zweite Weltkrieg zeigt, dass grausamstes Unheil über andere Staaten hereinbricht, wenn militärisch gegenüber Diktatoren nicht zurück geschlagen wird. Auf den Job eines Soldaten sollte niemand scharf sein. Dies mit seinem eigenen Gewissen auszuregeln, halte ich für ein extrem schwierigen Drahtseilakt. Wie sich Soldaten nicht verhalten sollten, dazu wird es genug abschreckende Beispiele geben.

    Gruß Dieter

    p.S.: das Zeugnis des Gefängniswärters habe ich nicht gelesen; ich hoffe, meine Kommentierung passt dazu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. No need to worry... paßt schon. ;-)

      In meiner Schulzeit habe ich das auch gehört und habe mich damals schon nicht damit abfinden können/wollen. Gerechter Krieg - der Ausdruck ist meiner Meinung nach ein Widerspruch in sich. (dazu kommt, daß meine Eltern beides Kriegswaisen sind, irgendwie fällt es mir daher umso schwerer, das Wort Krieg mit gerecht in Verbindung zu bringen)
      Die heilige islamische Revolution... :-)) es wäre nur gerecht, wenn die Moslems die vor 1000 Jahren zu ihnen getragenen Kreuzzüge in Form ihres Heiligen Krieges zu uns zurücktragen... um es mal übertrieben zu sagen.

      Es ist wie mit "gut" und "böse": gut ist, was uns einen Vorteil verschafft, schlecht ist, was nicht... vereinfacht gesagt, und das kann man nahtlos auf gerecht und ungerecht übertragen. Eine endlose Diskussion.

      Mein Ex-Mann war Offizier an der innerdeutschen Grenze in Berlin und hat Schauergeschichten erzählt. Gerecht? Ungerecht? Recht hatte der, der zuerst geschossen hat... und niemand kann oder sollte scharf auf einen solchen Job sein, weder damals noch heute, weder hier noch in Mali oder sonstwo, da hast Du sowas von recht.

      Grüße, Sathiya

      Löschen
  10. Ich für meinen Teil habe mit militärischen Einsätzen die nix anderes als Kriege sind, kein prinzipielles Problem. Ich halte sie in vielen Fällen für gerechtfertigt. Es ist zum Beispiel schwer einem Land jahrzehntelang zuzusehen, wie es systematisch Teile seiner eigenen Bevölkerung massakriert, oder wie eine Junta (noch schlimmer eine religiös motivierte) seine Bevölkerung systematisch in der Steinzeit hält. Wenn die sich irgenwann erhebt und von außen dann unterstützt wird, habe ich nichts dagegen.

    Wären die Alliierten hingegen hier paar Jahrzehnte früher nicht eingeritten, wir hätten heute mehr Scheisse am Hacken als wir uns auch nur träumen lassen. Das sind nur Beispiele wo ich sage ja, ab und zu ist es nicht nur unausweichlich, sondern richtig, Krieg für die eigene Überzeugung zu führen, auch auf fremdem Boden.

    Halbwegs beurteilen kann man es aber nur, wenn es das eigene Land betrifft. Kriege am Arsch des Universums zu verurteilen ist leicht - ich denke aber wenn man von dort aus drauf schaut, sieht es mglw. ganz anders aus. Und wenn heute deutsche Soldaten am Hindukusch ihr Leben riskieren und verlieren dann es zwar unendlich schade das wir sowas noch immer tun müssen, aber aus meiner Sicht trotzdem nicht grundfalsch.

    Denn wir können uns nicht aus Allem raushalten, das angeblich 'uns nix angeht' - diese Ausrede haben nur isolationistische Länder. Durch Wegschauen wurde in der Geschichte aber selten etwas besser, wie wir wissen - ganz im Gegenteil.

    Das üble Problem ist es, zwischen gerechtfertigt und ungerechtfertigt zu unterscheiden. Denn immer spielen so viele Interessen hinein, dass das Grundmotiv nicht immer klar sichtbar bleibt. Und manchmal wird man auch belogen.

    Drum finde ich es positiv dass wir heutzutage nicht mehr mit Hurra in die Schlacht rennen sondern recht gut drüber nachdenken, und vorher alles an gutem Zureden ausschöpfen was nur möglich ist. Nur wenn's nix hilft, dann gewinnt eben der Stärkere, der die grössere Knarre hat. Und das in meinen Augen völlig zurecht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Überzeugung: Krieg ist falsch. Und es gibt keine gerechtfertigten Kriege. Eine absolute Behauptung. Eher absurd... angesichts der aktuellen Geschehnisse und Krisen rund um den Erdball, und die Geschichtsbücher werden noch immer von den Siegern geschrieben.

      Du sagst: ' ab und zu ist es nicht nur unausweichlich, sondern richtig, Krieg für die eigene Überzeugung zu führen, auch auf fremdem Boden' - ich sage: ja und nein.
      Was würden wir Deutschen davon halten, wenn plötzlich eine andere Nation Krieg auf unserem Boden führen würde, mit dieser Begründung, für i h r e Überzeugungen? Beispielsweise dafür, daß sich die Frauen endlich verschleiern und nicht skandalöserweise halbdreiviertelnackt auf den Straßen herumlaufen... oder gegen schlechtes Bier oder gegen Rindfleisch in den Supermärkten. Überzeugungen gibt es viele... wer bestimmt, welche einen Krieg rechtfertigt und welche nicht?

      Es ist auch immer einfacher, eine Krieg am A-- des Universums führen zu lassen und sich zuhause als Gutmensch zu fühlen und ihn mit logischen Argumenten zu befürworten (wie es z.B. die Amerikaner im Vietnamkrieg taten, und erst als immer mehr psychisch und physisch zerrüttete Soldaten aus Vietnam zurückkehrten, bemerkten sie, daß der Krieg nicht in Fernost geblieben, sondern bis direkt zu ihrer Haustür gekommen ist. Diese Lektion werden wir auch noch lernen, vielleicht erst, wenn es für viele junge Soldaten zu spät ist).

      Wie kommt eigentlich der Bundestag dazu, junge Menschen in eine solche Gefahr und möglicherweise in den Tod zu schicken? Immerhin debattieren sie darüber, muß man ja anerkennen, leicht machen sie es sich nicht. Ich dächte übrigens auch, daß das Grundgesetz präventive Auslandseinsätze - Angriffskrieg nett ausgedrückt - nicht zuließe? Oder überstimmt NATO-Recht nationales Recht?

      Tja, und wenn alles nicht hilft - Dein letzter Satz bringt es auf den Punkt: der mit der größeren Knarre gewinnt. Das war schon im Sandkasten im Kindergarten so und wird immer so sein. Was für ein Riesenkindergarten. *resigniert sich abwendender smiley*

      Grüße, Sathiya

      Löschen
  11. Was ich tun würde ? Zur Knarre greifen natürlich - ist das nicht offensichtlich ? Im die-andere-Wange-hinhalten habe ich damals schlicht gefehlt.

    Aber den Unterschied zwischen Angreifer und Angegriffenem zu ziehen finde ich künstlich. Letztlich zählt lediglich, welche Seite meine Sympathie, meine Befürwortung, meine Unterstützung hat, und ob ich Krieg als Mittel sehe das Ziel doch noch zu erreichen. 'Der hat aber angefangen' hat da in meinen Augen nix verloren. Und als ultima ratio darf man auch der sein, der ggf. anfängt.

    Auch wo genau es stattfindet ist an sich ablenkend, wir marschieren nicht mehr drei Wochen 20km am Tag wie im Mittelalter, bis wir endlich fusslahm an der Grenze zum bösen Nachbarn stehen, und sie überschreiten. Sondern die, die einem so auf den Sack gehen dass man Militär in Marsch setzt, sind u.U. einen halben Erdball weit weg - und trotzdem genauso nervig als wenn sie vor der Tür stünden.

    Die Motive des 'warum' hingegen muss man an sich bei jedem Konflikt einzeln bewerten. Ich denke aber das ist nicht ganz so hilfreich wie man gerne denken würde - wenn man rausbekommt, dass in der Hälfte oder zwei Dritteln der Fälle aus der eigenen Sicht ein Krieg (nicht) 'richtig' ist, wie viel weiter bringt einen das wirklich ? Auf die 'gerechtgertigten' verzichten weil es 'ungerechtfertigte' gibt ? Oder Letztere in Kauf nehmen ? Jeesmal neu entscheiden was 'richtig' ist ? Die hundertprozentige fehlerlose Lösung gibt es nicht - mit jeder Alternative macht man etwas falsch.

    Zum 'wie kommt der Bundestag dazu': Es ist ja nicht so, dass wir hier eine allgemeine Mobilmachung gehabt hätten, wo Sesselfurzer wie ich, sich verwundert die Augen reibend, plötzlich mit einem G30 am Hindukusch stehen und 'Ziegenhirte und Taliban' mit echten Kugeln spielen. Die Entscheidung für das Militär war schon immer damit verbunden, ggf. zu kämpfen, und ggf. zu sterben. Und zu hoffen, dass es zu keinem von beidem kommt.

    Umso besser, dass wir endlich auf dem Weg zu einer reinen Berufsarmee sind. Das nämlich überlässt diese Entscheidung tatsächlich dem Einzelnen - solange es sich um einen begrenzten Konflikt handelt wo nicht jeder der laufen kann an die Front muss.

    Insofern haben unsere Volksvertreter sicher das Recht, Truppen irgendwo hin zu schicken wenn es laut Mehrheitsbeschluß sein soll - dafür ist eine Armee da. Das Mandat haben sie hierzulande grundsätzlich auch - das ist eins der wenigen Dinge wo ich dankbar bin für die ganzen Bedenkenträger und Betriebsbremser.

    Die Definition des 'Angriffskriegs' hingegen stammt grob aus den 20ern/30ern. Und ihr liegen komplett andere Konflikte als die heutigen zugrunde. 'Weltenbrände' sind etwas völlig anderes als das, was wir in den letzten knapp 70 Jahren auf der Welt erlebt haben. Unsere persönlichen rechtlichen Schranken stammen aus unserer Historie, waren aber seit jeher weich genug, um das was heute passiert ggf. zu rechtfertigen - so verblendet war man beim Schaffen des Grundgesetzes und des Strafgesetzbuchs damals nicht, um nicht die existierenden Realitäten zu sehen.

    Dein letzte Absatz ist philosophisch. Was ist so schlimm daran dass einer gewinnt ? Was ist so abstossend an einer Eskalation, die als letztes Mittel ggf. Gewalt einsetzt ? Es ist menschlich, bei den Dingen wo es einem wichtig ist, nicht klein bei zu geben. Und manchmal ist einfach genug mit dem Finger gedroht und es rappelt im Karton. Ich kann daran nichts in sich Schlechtes sehen. Aber ich bin sehr froh dass wir nicht überstürzt in solche Aktionen reinrennen, selbstredend. Wäre das anders, wäre ich sicher Deiner Meinung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, was ich daran so abstoßend finde: es geht in den meisten Fällen vor allem und nur um Geld, um Märkte, um wirtschaftliche und politische Vorteile, um Wählerstimmen, oder darum, veraltete Munition loszuwerden. In den seltensten Fällen geht es darum, ein armes geknechtetes Volk zu "befreien", was ohnehin noch nie geglückt ist (z.B. Kuba, Vietnam, Korea, Afghanistan, Somalia...), das einzige positive Beispiel, was ich gelten lassen möchte, ist der Einmarsch der Allierten in Deutschland, da hat es tatsächlich was gebracht, irgendwie jedenfalls. (Aber was wäre passiert, wenn sich die Amis nicht gerührt hätten? Kennst Du das Buch "Vaterland" von Robert Harris? )

      Ich und philosophisch? Eher blauäugig, von Grund auf.
      Das heißt nicht, daß ich nicht mit der Waffe in der Hand meine Familie und mich verteidigen könnte/würde, aber ich würde es lieber nicht tun müssen.

      Wer war das noch, der sagte - Krieg ist die Fortsetzung der Diplomatie mit anderen Mitteln? Ob er mittlerweile zu einer anderen Ansicht kommen würde - nämlich daß erst geschossen und dann verhandelt wird? Ist wohl moderner. ;-) (die Gewerkschaften machen es ja vor: e r s t wird warngestreikt und d a n n verhandelt)

      Ich finde eine Eskalation immer abstoßend, ein Armutszeugnis für alle Beteiligten. Reden und Zuhören und Empathie, ein Gefühl für das, was dem Gegenüber wichtig ist, und eine gewisse Bereitschaft/Fähigkeit, aufeinander einzugehen, einen Kompromiss zu finden. Das sollte ein Diplomat doch können...

      Grüße, Sathiya
      (ich friere wie verrückt. Wo ist nur der versprochene Sommer?!)

      Löschen
    2. 'Geglückt' ist relativ. 'Geglückt' heisst nicht 'danach ist alles gut'. Viel häufiger sind Kriege ein Schubs in eine (die richtige ?) Richtung, die Destabilisierung oder das Beenden einer systematischen Unterdrückung. Und in diesem Bereich sind die heutigen Kriege ausgesprochen erfolgreich - mit einem sehr hohem Preis, keine Frage.

      Dass oft viele verschiedene Motive zusammenspielen habe ich ganz am Anfang schon eingeräumt, dass man manchmal belogen wird auch.

      Du ziehst nur eine andere Schlußfolgerung daraus als ich: Solange das so ist lieber überhaupt keinen Krieg. Diesem (perfektionistischen) Ansatz kann ich mich nicht anschließen.

      Denn Diplomatie funktioniert nur auf kultureller Augenhöhe - nicht aber in der Diskussion mit Diktatoren oder religiös verblendeten Gruppen von Heilsbringern mit einem Horizont der Jahrhunderte in der Vergangenheit liegt. Die lachen Dich aus und machen weiter wie zuvor. Da endet Diplomatie und wird nur noch zum wiederholten Bekennen man sei dagegen (was zu dem Zeitpunkt aber jeder schon weiß) - nur welche Alternativen bleiben Dir dann noch ? Wegschauen ... und Krieg. Hm.

      Ich bin nicht böse, dass man nicht immer wegschaut. Auch wenn man dabei so viel falsch macht und soviel Unheil mitbringt.

      Der das gesagt hat war übrigens von Clausewitz - ein preussischer General. Mit einem für seine Zeit erstaunlichen Blick dafür, wer Ochse und wer Ochsenkarren ist.


      (Also hier ist er nicht. Ich habe gerade den Kamin beschickt weil ich mir am Schreibtisch fast die Eier abfriere.)

      Löschen
    3. Ich blase zum Rückzug...

      Ich hätte gern, daß es noch mehr alternativen als Wegschauen oder Krieg gäbe.
      Die Meinung von Clausewitz' zur heutigen Politik und Militärstrategie hätte mich interessiert. Wenn man ihn nur fragen könnte.
      Währenddessen die heutigen Strategen - schnell ein paar Trüppchen tausende von Kilometern verlegt, den Bombenabwurfplan durchgegeben und auf erfolgreiche Ausführung gewartet, dieselbe dann seinem obersten Befehlshaber gehorsamst gemeldet... und auf den Schlachtfeldern bzw. eher Zielgebieten verbluten neben einigen feindlichen Soldaten unbeteiligte Zivilisten und geht ganz nebenbei eine ganze Lebensweise zugrunde.
      Entschuldigung, das mußte jetzt sein. Ich halte ja schon die Finger still...

      Und recht hast Du, mit allem, auch damit, mir ganz dezent einen gewissen welfremden Idealismus vorzuwerfen. ;-)

      Löschen
    4. Nein, den werfe ich Dir überhaupt nicht vor. Es muss sogar jemanden geben der eine andere Sicht hat. Genau der sorgt nämlich für die vglw. hohen Hürden bevor man in die Schlacht reitet.

      Die Hürden sind enorm wichtig und das ist in meinen Augen eine große Errungenschaft unserer Zivilisation - nämlich genau um die Falken im Zaum zu halten, die vom "chirurgischen" Krieg träumen, der nur die erwischt die er erwischen soll. Denn den gibt es nicht und es wird ihn auch nie geben.

      Löschen
  12. Danke Castagir; wieder mal gehoerig auf den Punkt gebracht.

    Ausserdem: ich bin auch fuer die sog. Berufs-Armee, ALLERDINGS trotzdem mit einer Abteilung "Pflichtfach Waffenbenutzung" weiterhin; d.h.: Pflicht-Bundesheer weiterhin - aber fuer beide Geschlechter und in Kuerzer zum Erlernen von Minimum-Waffen-Benutzung. Womoeglich zur freien Wahl, WANN man diese dann erforderliche Zeit in sein Leben 'einfuegen' kann, ABER 'muessen sollte'.*

    Wie gesagt: im Ernstfall hat man dann noch immmmer die Wahl, wer als Erster von seiner Waffe gebrauch macht (und lieber 'reinen Gewissens' seinen 'grossen Kuerbis' besucht/trifft!

    Uebrigends zur Info:
    Australien hat freiwillige Soldaten und selbige sind (fast) ueeeberall (Bedingung: so lange 'u/Vorrat reicht' ;-) + seufz), wo 'Frau Elisabeth' bzw. ihre regierenden Koepfe, mit der Macht des 'Gemeinsamen Reichtums = Macht aufgrund Menge'
    (Commonwealth ;-) ) beschliesst mitzuspielen.

    Diese 'Bundesheer-Teilnahmspflichten' anderer Laender bringen hier mitunter auch einige Migranten-Familien mit dann Einzugspfichtigen Kindern in arge Problem-Situationen; wie man sich vorstellen kann. (Studiumskosten und dergl. sind ein weiterer Punkt zu bedenken - auch wenn dies jetzt 'off-topics').

    LG, G.


    * Ausserdem vielleicht auch mal naeher anzusehen (= ich glaube China hat das System so):
    Wer in seinem jungen, berufsfaehigem Lebensalter nicht eine gewisse Mindest-Zeit im Sozialdienst verbracht hat (ist aber wohl wahlweise am Stueck oder 'zusammengestueckelt' zu absolvieren), hat wohl im Alter kein Recht auf staatlichen Anspruch bezueglich Altersheim.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. C. hat es wahrlich auf dne Punkt gebracht, ich führe hier nur Rückzugsgefechte. Ich: Theorie, er: Praxis. Das hatten wir schon mal festgestellt...

      Und China ist außer Konkurrenz. Das kann man mit keinem anderen Land vergleichen, was dort los ist. Altersheim in China - da würde ich mir lieber die Kugel geben. Wußtest Du, daß China nicht - von ungefähr - lebensfähige menschliche Organe in Massen exportiert? Noch in den Spendern enthalten... (oder diese Information ist ein hoax, aber sowas von leicht zu glauben!)

      Lg, Sathiya
      (es ist echt kalt hier - muß mir die Hände an einem großen Becher sehr heißen Tees wärmen)

      Löschen
  13. ....nein, leider kein Hoax; kuerzlich volle Reportage hier gesehen. 'Abmildernd' wurde dann gemeint, dass es sich dabei um die (= sicher in 'keiiinster Weise' gepushten) freiwilligen Spender zum Tode verurteilter Gefangenen handle!

    Ausserdem: kann Euch ' Sam's (McGee aus Tennessee) leider auch nicht mit Waerme helfen. Dies ist meist die Jahreszeit, wo wir auf beiden Seiten des Tuempels haeufig dasselbe 'A * * * * - Wetter' haben. Holz haette ich allerdings fuer C. und guten Tee fuer Dich ;-)
    Ansonsten: fuer C. die 'Regelung von Ostern' gueltig = zieh' bitte notfalls Handschuhe an, Mann! ;-)
    Auch wenn wir per Blog (D)eine ploetzliche Pieps-Stimme ja gar nicht merken wuerden ! ;-)

    Sathiya, brauchst Dir keine Gedanken machen bezueglich C.'s 'Fachwissen'; koennte a) im Blut liegen b) sagte ich ja schon zu einem frueheren Zeitpkt 'gut, dass hier keiner u/Jungs mitkommentiert ....' voila: hier ist - ausgerechnet u/Bester in Eloquenz und Brutal-Logik!
    :-D
    Dieses einmal trotz aller Haerte und Differenzen bezueglich des Streit-Thema's.
    Ich muss aber wirklich auch sagen - so wie C. das ja schon fast beim Namen nennt:
    Aufgrund der mitunter seeeeehr langen Herumzoegerei (um auch wirklich aaaalles zu beruecksichtigen) koennen gar manche 'Kriegsaktivitaeten startenden Boesewichte' mitunter bei blitzschnellem Vorgehen (= diiiie wissen schliesslich, was sie an Boesem vorhaben !) seeeehr zuverlaessig und VERDAMMT lange und sich guuuut auf 'diese Traegheit der Welt verlassen koennend' ihr Unwesen treiben bevor die 'liebe Welt' endlich sieht/besser sehen WILL!
    Ausserdem finde ich das sog. 'Kanonen-Futter' an Blau-Helmen ja zum Kotzen: sich hinstellen duerfen zum abgeschossen werden, weil sie selbst NICHT .... = ach hoer' mir bitte auf! ... aber man wird angeblich gut bezahlt fuer das 'kleine Risiko' evtl. sein Leben 'gesicherter' zu verlieren! Warum zahlen wir Steuerzahler dafuer doch gleich?
    Ich MAG Kriege AUCH NICHT, aber es faellt mir auch kein 'Schlumpf-Trunk' gemaess Zaubertrank von Miraculix ein - sorry!
    Wir schaffen das mit 'endlos Frieden' ueblicherweise jedoch schon soooo schlecht in sog. Zweier-Paarungen = EINE Person/Meinung mehr zu unserer EIGENEN ...und dann erst die ganze Welt miteinander = veeeery wishfull thinking - seufz !!!

    LG, G.







    AntwortenLöschen