Freitag, 23. Mai 2014

Wahlplakatsloganärgervermeidungsstrategie

von hier: volkerstruebing.wordpress.com/2014/05/10/neulich-in-der-spd-zentrale  (kein Hyperlink)

Nicht ärgern, nur wundern!
Theorem 1: Wie die absurden Slogans auf Wahlplakaten entstehen.
Theorem 2: Was man damit erreichen will/zu können glaubt/ und was wir daraus lernen.

Th. 1:
Brainstorming in den Parteizentralen.
Volker Strübing hat dazu ein Kabarett-Stückchen entworfen, das so gut ist, daß ich Tränen gelacht habe. Zumal ich ja die hiesigen regionalen Plakate der etablierten Parteien vor Augen habe und mich nur zu gut auch noch an die Plakate zur letzten Bundestagswahl erinnere. Alles breitgrinsende Haifische, die von Sardinen gewählt werden wollen.
Die Kurzfassung: Slogans für Wahlplakate müssen her, teuer dürfen sie nicht sein, dafür eingängig, knapp und beeindruckend aber nicht vordergründig nichtssagend. Niemanden soll man darauf festnageln dürfen, es soll alles schön wischiwaschi sein, dafür gut klingen. Richtig klingen. So richtig, daß man auf den Stimmzetteln angekreuzt wird.
Die erste Republik der Welt hat es vorgemacht: Brot und Spiele!
Es ist nichts anderes: Brot und Spiele. Brot für die Welt und Spiele fürs Volk... ist es Zufall, daß die Europawahl in die Zeit des Fußballs fällt? Oder ist es Absicht? Wer für seine Mannschaft fiebert, Sammelkärtchen sammelt, Fußballdevotionalien, Fanartikel besorgt und Punkte zählt, hat keine Kapazität frei, sich auch noch intensiv mit der Europawahl zu befassen, oder wählen zu gehen. Allenfalls wird die Partei/der Kandidat angekreuzt, die/der den wenigsten Wandel, die geringste Änderung verspricht - sprich: alles soll so bleiben, wie es war, und zwar genauso. Was die Wahl an sich zu einer weiteren Farce macht.
Wozu noch einmal EUROPA??

Wegorganisieren, Wegloben und Karriereleiterhochfallhilfestellung für ausgediente, abgehalfterte, verwandte, versippte Staatsdiener aller europäischen Nationen? Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Nationen unter aktiver Mithilfe der Regierungen und Pseudolegitimation durch die Farce einer demokratischen Wahl?

Th. 2:
Isso.

Auf zur Europawahl!
... ich wähle einen Schokoladeneisbecher mit doppelt Sahne, Amarena-Kirschen und Schokosplittern. 
Sathiya

Kommentare:

  1. ;-) - aehem, WO kommt welcher Einzelteilnehmer des Eisbechers bitte her um auch tatsaechlich Europa zu verkoerpern?
    Aber denk Dir nichts: bei uns 'rauscht's' auch gerade ordentlich im Polit-Gebaelk. Diejenigen, welche sich wahltechnisch dursetzten, schafften dies NUR aufgrund ihrer Wahlversprechen, dem 'kleinen Mann' nichts zu nehmen bei gleichzeitig vorher - waehrend ihrer vorherigen Oppositionsrolle - die DANN Regierungspartei 3 x taeglich als Luegner hinzustellen, weil sie 'ein paar Wahlversprechen' NICHt gehalten haben.
    Kaum selbst am Ruder, wird aaallen urploetzlich aaalles moegliche 'genommen' mit der Erklaerung 'man muesse das verstehen, das Staatsbudget stuende so schlecht'. Tja, auf DIESE Tour haetten die Vorgaenger dies auch jederzeit und einfachst geschafft ;-).
    Gleichzeitig kommt sicher beim naechsten Wahlkampf dann die Selbstverherrlichung und 4 x tgl. Hinweis 'wiiiie toll man doch - im Gegensatz zu den Anderen - das Defizit fast wieder auf die Reihe gekriegt hat' = wetten?
    Was da aber FALSCH ist: es wurde dies brutalst auf dem schmerzendem Ruecken des Volkes 'hereingewirtschaftet' mit NULL eigenen Skills oder Diplomatie ausser brutalen finanz. Streichungen - entgegen aller Versprechen.
    Entsprechend gibt's jetzt schon etwas Aufstaende = nicht ganz ungerechtfertigt, wie ich meine ;-) !
    Meine Frage ist jetzt: Wie waehlt man eigentlich als Wahl-Volk evtl. 'zwischendurch' eine evtl. absolut ungeliebte Regierung wieder ab ;-)

    Ich glaube, ich kann's mir denken ;-) - seufz.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abwählen geht nur mit Gewalt. Schade eigentlich - wäre doch auch die Abwahl demokratisch geregelt, müßte es nicht immer brutal werden. Aber solange in Deutschland Volksentscheide nicht zulässig sind (mit der erheiternden Begründung, daß damit ja Volksverhetzern und Demagogen Tor und Tür geöffnet seien - was sie nicht sagen!!!), muß im Falle des Falles eben zum letzten Mittel gegriffen werden. Wie unerwachsen. Schade eigentlich.
      Das ewige ermüdende Gezänk zwischen Regierungspartei und Opposition verhindert jede ernsthafte Regierungsarbeit. Ist anscheinend eine Art Nebeneffekt der Demokratie oder sogar systemimmanent. Auf hessisch: das gehört so. Isso. ;-)

      Im Eisbecher der Nationen wünsche ich außer Schokoladen- noch Vanille- und Erdbeer-Eis. Außerdem einen Schuß Eierlikör, Krokant, ein Raffaello, etwas Kaffeelikör, Minzeblättchen, Melonenschnitz, Schokosirup und Grenadine. Etwas Sesam und weiße Schokolade darüber und mit mindestens zehn Löffeln serviert, denn alleine werde ich mit dem Monstrum nicht fertig. Selbst wenn es noch so lecker schmeckt.
      Eine Anspielung auf die anstehende Wahl? Na und ob. Das Volk darf auslöffeln, was die lieben Wahl-Listen-Zusammensteller da gedreht haben... Bon appetit! Bueno Apetito! Kaly orexy! Enjoy your meal! usw. usf. *seufz mit*

      Schööönes Wochenende ohne viel Ärger, liebe Grüße, Sathiya

      Löschen