Dienstag, 27. Mai 2014

Schulfest-Elternmitwirkungs-Dienstverpflichtung

Diese mail wartete heute in meinem Postfach:
>Liebe Eltern der 3b,
> da die Rückmeldungen auf meine letzte Mail doch recht spärlich waren und da
> alle Kinder in Begleitung eines Erwachsenen auf das Schulfest kommen müssen,
> würde ich vorschlagen, dass die Eltern der Kinder, von denen kein Elternteil
> zum Schulfest kommen kann, mir dies bis Freitag mitteilen. Alle
> anderen Eltern müssen dann damit rechnen, dass sie zum Dienst am
> Getränkestand eingeteilt werden. Wer nicht kann, obwohl er eingeteilt ist,
> sorgt dann bitte selbst für Ersatz.

Ich habe einige Einwände gegen Inhalt und Formulierung. Ich empfinde es darüberhinaus auch als Zumutung, mich auf eine solche Art lotteriemäßig zwangsweise zum Dienst an irgendwelchen "Ständen" zum Schulfest eingeteilt zu sehen, sofern ich nicht einer Melde-Frist nachkomme.

Ich finde es auch leider mehr als befremdlich, dass ein Schul-Fest zur "Pflicht" deklariert wird, und die (fragliche?!) Teilnahmepflicht der Schüler zu einer aktiven Mitwirkungspflicht der Eltern hochstilisiert wird.
Zitat:  ... müssen dann damit rechnen, dass sie zum Dienst am Getränkestand eingeteilt werden. Wer nicht kann, obwohl er eingeteilt ist, sorgt dann bitte selbst für Ersatz.
Ach, und was, wenn nicht? Strafzahlung? Zwang zur "gesellschaftlichen Arbeit" wie in der weiland DDR? RAD? Gulag?

Desweiteren stolperte ich über diesen Absatz aus einer früheren Rundmail:
Zitat:
> Unsere Kinder haben am Schulfest von 15-17.30 Uhr schulpflicht, d.h. sie
> müssen anwesend sein und von Euch beaufsichtigt werden. Sollte es keinem
> Eltern möglich sein, das Kind zu dem Fest zu begleiten, so brauchen die
> Klassenlehrer vorher eine schriftliche Information, wer für das Kind die
> Aufsichtspflicht übernimmt, also z.B. befreundete Eltern aus der Klasse.
Ich bin verwirrt: ist das Fest Unterrichtsbestandteil mit Anwesenheitspflicht, so haben in dieser Zeit wie zu den sonst üblichen Unterrichtsstunden selbstverständlich die Lehrer die Aufsichtspflicht, und Eltern sind entbehrlich. Besteht keine Teilnahmepflicht, müssen die Eltern die Aufsicht übernehmen und entscheiden auch frei, wer wann wie und wohin geht oder ob ihr Kind überhaupt erst zum Fest kommt.

Noch eine kleine Bemerkung zum Ton: bei allem Respekt ist diese mail kein Memo an irgendwelche Untergebenen, sondern eine Rundmail, in welchem um Mithilfe der anderen Eltern gebeten wird. Die Mithilfe und Unterstützung der Eltern ist immer noch freiwillig. Oder täusche ich mich da und mir ist ein ganz besonders wichtiges Memo zur Dienstverpflichtung von Eltern entgangen?

Danach meldete ich mich von diesem Fest ab. ;-)
Was ist das schon für ein Fest, wo Teilnahmepflicht besteht?

Mich hiermit abmeldend - guten Abend! Sathiya

Kommentare:

  1. Hallo Sathiya,
    das kenne ich irgendwo her. Dabei wüsste ich allerdings nicht, dass Kinder gänzlich ohne Eltern zum Schulfest erscheinen - i.d.R. werden diese Kinder gar nicht erscheinen. In den meisten Jahren würde ich für die Abschaffung des Schulfestes plädieren - von mir aus könnten die Kinder einen Ausflug mehr anstatt dessen unternehmen. In diesem Jahr hat sich die Schule allerdings etwas schönes einfallen lassen: ein Zirkuszelt war auf dem Schulhof aufgebaut worden, und alle Kinder haben im Zirkus mitgemacht - unsere Tochter hat auf dem Seil getanzt - wir sind total begeistert !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dieter,
      ;-) ich würde mich auch für mehr Ausflüge begeistern können...
      Ein Zirkus in der Schule! Eine super Sache! Ich freue mich so für Eure Tochter! :-))
      Vor zwei Jahren hatte meine Jüngste auch das Erlebnis, eine Woche lang Zirkuskind sein zu dürfen, zusammen mit den anderen Schulkindern mit den Artisten zu proben und zu trainieren und am Ende der Woche in zwei großen Galavorstellungen das Eingeübte vorführen zu dürfen. Es war die schönste Zirkusvorstellung, die ich je gesehen habe!! (Bei uns war es der Zirkus Baldini.)
      Eine Seiltänzerin also. Meine war bei den Trampolinspringern. ;-)
      Schönen Feiertag, und viele Grüße, Sathiya

      Löschen
  2. … wir hier haben einen sog. 'special Person in your life' Tag in den Grundschule-Jahrgaengen = diesen mit allen moeglichen Festivitaeten/Aktivitaeten gepaart.
    DABEI kann dann ein offiz. nicht gesetzl. Erziehungsberechtigter 'ganz normal' statt denen mit dem Kind sich herumtummeln = ich bin 'favourite (austral. 'schnell-adoptierte' ) Tante, ohne jeglichen wirklichen Rechtsanspruch' an meinen mich hierzu erkuertem 'unter 10'

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ja immer der Ton, der die Musik macht. ;-)
      "Special person in your life" klingt für mich viel viel schöner als die üblichen Themen zu deutschen Schulfesten. Zirkusprojektwochen wie vor zwei Jahren ausgenommen. ;-)

      Eine Schulfest-Adoptivtante? Gerlinde, das ist eine glänzende Idee... ich werde mich mal umhören, ob ich so jemanden finde. ;-)

      Löschen
    2. Ja und die Eltern brauchen dazu nicht unbedingt dabei sein. Jedoch wird erwartet, dass das zu beaufsichtigende (und zu verhaetschelnde) Kind auch wirklich in aaallen Situationen auf diese Person hoert/folgt bzw. man dieses wirklich notfalls als sein Eigenes behandelt.
      Hier heisst das dann schon mitunter: bei Verletzungen ins Krankenhaus packen und erst mal die eigene Kreditkarte zuecken (= gut, die schlage ich jeglichem Buero-/Empfangspersonal welches mit diesem Papierkram evtl. einen aerztlichen Einsatz verzoegert ueblicherweise aber soooo schlimm um die Ohren, dass die freiwillig 'schnell' werden ^^ ^^ ^^ )
      Man sieht mitunter auch Kombinantionen Kind/Erwachsene, wo eindeutig feststeht, dass das Kind auf den Erwachsenen aufpasst (= gut; im naechsten Moment normalerweise auch das Umfeld zusammen MIT dem Kind ;-) ! )

      Nachdem mit 'Meinem' zu mir eigenem Racker damit noch ein Zweiter ins Schlepptau kam, meinte dieser grinsend, mir 'seine' RECHTE zu erklaeren. Worauf ich ihm in Umkehr aber strohtrocken 'seine' PFLICHTEN erklaerte. Zusaetzlich, dass er bei schlechtem Benehmen seine Mutter beschaemen wuerde (= groooosser 'Erpressungs-Punkt' ;-) !).
      Die Sache war geritzt, als ich ihm dann noch honigsuess verklickerte, dass ich liebend gerne notfalls sogar eine Gefaengnisstrafe hinnehme, ABER eindeutig ihm - auch wenn verboten - trotzdem vorher eine DERartige Tracht Pruegel verpasse, dass er 14 Tage nicht sitzen wird koennen = damit sich die Gefaengnisstrafe dann wenigstens lohnt = waehle mein Junge!

      Damit war die Sit. geklaert und beeeste traute Zweisamkeit gesichert. Er ist ja ein DERartiger 'boundary-checker', dass ich innerlich mir oefter mal ein Lachen verbeissen muss. Derzeit (= er ist gluecklich verliebt ^^) kontrolliert er ja, messtechnisch, wiiiie lange ich wohl noch das Spielchen, 'ihn am Hemdkragen packend' einzubremsen (= funktioniert schliesslich auch an mir durch noch Groessere an mir angewandt noch immer gut, hey ;-) :-D ) verwenden kann bevor er mir ueber den Kopf waechst.
      Kicher: er weiss noch nichts von meiner 'Origami-Technik', ihn notfalls zusammenzufalten ;-) !
      Och, ich find' ihn sooo suess.
      Dafuer lachen mehrere mittlerweile Erwachsene heutzutage noch ueber mich, ueber den Bloedsinn, welchen ich ihnen (angeblich ó.ó) gelernt habe. Z.B.: scheint das Maedel aus der Riege immer etwas Gekicher zu bekommen, wenn sie auf rote Ampeln zufaehrt. Zu diesen habe ich ihr wohl gelernt, dass man sie schon von groeesserer Entfernung anpusten muesste, damit sie auf das wunschgemaesse Gruen umschalten (= selbst 'gelernt' von W**pie Goldberg in einem ihrer Filme). Der Zweite, dass jemanden am Arm festhalten genau sooo weh tun kann, wie er dies mit Oma's Katze und deren Schwanz machte = dann nicht mehr ;-) ! Der Dritte wurde von mir aufgedeckt, dass er - verdaechtigt - Lippenlesen kann = seine Eltern zur Vorsicht gemahnt. Den Vierten (mit nunmehr selbst schon Kind), dass er bitte etwas Milde walten lassen sollte, denn da 'war einst einmal … ' (= sein eigenes 'Vergehen' in Erinnerung gebracht, aus welchem er mit meiner Hilfe herauskam).
      Und und und. Mit der Vorbildfunktion von (doof) 'Tante-Gerlinde' happert's ab und an leider ein wenig.
      Da muss 'Tante-Gerlinde' sich manchmal zaehneknirschend einfach seeehr zusammenreissen - seufz
      Och, ich finde Kinder uuunheimlich toll - vor allem, wenn man bei denen sooo wunderhuebsch 'denken sieht' = Lernen im Gange.

      - Fortsetzung folgt -

      Löschen
    3. - Fortsetzung 2/2 -

      (Gestatten: ICH; keine Panik, Hoerrr Computer ;-) !)



      Z.B., war innerhalb nur EINER Std. einst auf einem Schulhof, wo ich 'Weihnachtsgast' f. die Deutsche Sprache erlernende Kinder war und ein Spielunfall war, 'Fachwissen' unter den Kindern verbreitet.
      NUR mit dem simplen Satz an diese, dass der Unfall (auf Stange sitzen; rueckwaerts runterschwingen und dabei leider unten Aufschlagen) NUR passiert ist, weil das Kind NICHT vorher kontrolliert hat, WIEviel es ueber Nacht gewachsen ist und ob es dadurch noch genau so einfach unten durch passt, wie dies evtl. am Vortag moeglich war.
      Ich hab' mich gekringelt, als wir Erwachsenen dann urploetzlich und ziemlich verdattert zusehen konnten, wie die Knirpse 'vorsichtig Mass nahmen' bevor sie diese Ueberroller machten.
      Ja mei: haben die eben vorher nicht gewusst, dass man als Kind in der Nacht waechst ;-) !
      Aber gut: Lernfaehigkeit - das finde ich auch bei Erwachsenen toll. Jedoch haben die einfach schon mitunter zuuu gut anerzogene 'Poker-Faces' = ausserdem EINES der Sachen, welches mir per Blog-Ratsch seeehr fehlt.
      Denn nicht umsonst heisst hier ein guter Satz:
      Minds and parachutes - both work best when open!


      Löschen
    4. ;-)
      Da ich nicht bis Freitag geantwortet habe, warte ich mal gespannt auf meine Dienstverpflichtung. Ich bin ja echt mal gespannt auf die Fortsetzung und ob mir der Text dann per Einschreiben zugestellt wird. Da die Schul-Emails immer über den Justizverteiler kommen, würde mich das nicht wundern... ^.^

      Kinder sind was wunderbares. Und sie lernen am besten von ihresgleichen, egal was. Ich finde es auch immer faszinierend, wie wenig Kinder eigentlich tatsächlich von den Erwachsenen brauchen - außer sie als Vorbild vor Augen zu haben. Wenn ich mir meine Kindheit so vor Augen führe - ab 10 Jahren war ich weitgehend selbständig. Lehrer und Eltern haben Anregung und Hilfestellung gegeben, aber tun und machen mußte und wollte man allein oder in einer Gruppe mit anderen Kindern.
      Lernen können ist eine wunderbare Fähigkeit. Finde ich toll. Auch beim Bloggen.

      Pokerface auf Blogs? Hmm. Ja, so kann man es auch sehen. Ist wohl so - erstarrte Konventionalität, bloß nicht aus den eingefahrenen Bahnen ausbrechen. (ich ertappe mich auch gelegentlich dabei)

      Der Spruch über open minds and parachutes gefällt mir sehr. Isso. :-)))

      Lg, Sathiya

      Löschen
  3. PS: ich verkruemel mich f. einen 'offenen Brief' an Dich heute nach 'evening/morning 3' = seeya

    AntwortenLöschen
  4. Tja so ist es leider heute in der Schule ... aber versuchen kann mans ja mal, oder?
    ...ich habe gestern sogar Muffins backen müssen, weil Sohnemann seinen Tafeldienst vergessen hatte!
    Aber das macht Mutti ja gerne, ha ha.
    Herzige Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das ist ja die Höhe!! :-) Ich weiß grad nicht, ob ich lachen oder fluchen soll... Sippenhaft für pflichtvergessene Schulkinder.

      Und ich bin - wie erwartet - per mail zum "Dienst" "eingeteilt" worden. Ich habe mich postwendend abgemeldet und erwarte, daß meine Entscheidung, weder aktiv oder passiv teilzunehmen, respektiert wird. Nächste Woche ist es soweit. Vielleicht wird ja die Polizei geschickt, um eine pflichtvergessene Mutter mit sanfter Gewalt zur Zwangsarbeit vorzuführen?? ;-)

      :-) Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen