Dienstag, 26. November 2013

Zeit für Blumentöpfe

von hier: http://www.luftpiraten.de/blumentopf.html  (kein Hyperlink, lila Text von da)

Wenn die Dinge in deinem Leben immer schwieriger werden, wenn 24 Stunden im Tag nicht genug sind, erinnere dich an den
Blumentopf und das Bier
Ein Professor stand vor seiner Philosophie-Klasse und hatte einige Gegenstände vor sich. Als der Unterricht begann, nahm er wortlos einen sehr großen Blumentopf und begann diesen mit Golfbällen zu füllen. Er fragte die Studenten, ob der Topf nun voll sei. Sie bejahten es.
Dann nahm der Professor ein Behältnis mit Kieselsteinen und schüttete diese in den Topf. Er bewegte den Topf sachte und die Kieselsteine rollten in die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wiederum, ob der Topf nun voll sei. Sie stimmten zu.
Der Professor nahm als nächstes eine Dose mit Sand und schüttete diesen in den Topf. Natürlich füllte der Sand den kleinsten verbliebenen Freiraum. Er fragte wiederum, ob der Topf nun voll sei. Die Studenten antworteten einstimmig "ja".
Der Professor holte zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor und schüttete den ganzen Inhalt in den Topf und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus. Die Studenten lachten. "Nun", sagte der Professor, als das Lachen langsam nachließ, "ich möchte, dass Sie diesen Topf als die Repräsentation Ihres Lebens ansehen. Die Golfbälle sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens, welche, falls in Ihrem Leben alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Ihr Leben trotzdem noch erfüllen würden."
"Die Kieselsteine symbolisieren die anderen Dinge im Leben, wie Ihre Arbeit, Ihr Haus, Ihr Auto. Der Sand ist alles andere, die Kleinigkeiten. Falls Sie den Sand zuerst in den Topf geben", fuhr der Professor fort, "hat es weder Platz für die Kieselsteine noch für die Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie auf die Dinge, welche Ihr Glück gefährden.
Spielen Sie mit den Kindern. Nehmen Sie sich Zeit für eine medizinische Untersuchung. Führen Sie Ihren Partner zum Essen aus. Es wird immer noch Zeit bleiben um das Haus zu reinigen oder Pflichten zu erledigen."
"Achten Sie zuerst auf die Golfbälle, die Dinge, die wirklich wichtig sind. Setzen Sie Prioritäten. Der Rest ist nur Sand."
Einer der Studenten erhob die Hand und wollte wissen, was denn das Bier repräsentieren soll. Der Professor schmunzelte: "Ich bin froh, dass Sie das fragen. Es ist dafür da, Ihnen zu zeigen, dass, egal wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es immer noch Platz hat für ein oder zwei Bierchen."

Wie wahr! Ginge auch Wein? Roter? ;-)
Fill in more wine! - Sathiya

Kommentare:

  1. ;-) - kriege diesen 'netten reminder' ab und an vom 'Gerlinde-ueber-alles-Fan' aus Canada, wenn ich mein woechentliches Lebenszeichen an ihn 'vergessen' haben sollte.

    Btw., Bestell-Auftrag: 1 Phrasen-Dreschmaschine auf English bitte in a hurry f. weekend.
    (dann koennte ich das Ding meinen Gegenuebers einfach zum 'self-service' hinstellen, waehrend ich selbst geistig sowieso entweder woanders bin; 'gekuendigt' habe; lebend eingeschlafen bin. ;-)
    Habe es zumindest - stur 'sportiv-greedy' - geschafft, aus vorhandenen Altbestaenden ein passendes Thema-Outfit hinzukriegen = stolz!!!
    Erinnert mich ein wenig an ein paar Jahre 'Flughafen-Achievement-Feiern' zu welchen ich einfach aus 'mal-schaun-was-alles-geht' immer im eigentlich selben Kleid hin ging (= jedoch immer umgearbeitet).
    Meinte die Manageress dann einmal zu mir in ca. "… Du scheinst diese Farbe wirklich zu lieben" (= bordeaux = no, isn't my fav.!) und kippte fast aus den Latschen zu meinem Satz von "ne, ist nur kostenguenstig - da nun schon zum x-ten male umgearbeitet und haelt Dich in Brot und Butter durch meinen f. teuere Flugstunden geldausgebenden Ehemann; inkl. selbigen happy = happy husbands are worth a lot!"
    Himmel hat diese Frau sich mitunter mit mir gekringelt vor Lachen um mich aber trotz ihres liebevoll lachenden Satzes von "Du bist uuuunmoeglich!" dann an anderen Ecken vollll wissentlich mit meinem 'angebl. Quasseltalent' diplomatischerweise einzusetzen = augenroll, da ich davon seltenst begeistert war.
    Immer wenn ich verzweifelt fragte "warum zum K. ICH; ich habe nicht einmal eine Ahnung vom Fliegen und mag's auch nicht sonderlich" kam von ihr die Antwort "Du kannst erstaunlich lange in dem Fach mitreden und biegst sie dir dann schon notfalls auch auf andere Themen um" Grrrr eat!
    Kann mich auch noch an ein wirklich 'elendig hohes Event-Niveau' mit den hoechsten 'seiner' Firma erinnern, in welches wir eher versehentlich gerieten und ich dann ziemlich piffpaff guckend urploetzlich mit einer Dame gleichen Namens (!!! = wenigstens schon ein guter Start-Lacher) zu gegenseitigem Entertainment verdonnert war.
    Sehr jung und ahnungslos guckte ich die wesentlich aeltere Dame dann leicht entsetzt an und meinte zu ihr in ca.
    "Gut, damit koennen wir zwei uns wohl gemeinsam den Abend lang miteinander amuesieren; heisst's jetzt nur noch herausfinden, wo wir gemeinsame Interessen finden, denn eines ist wohl klar: ueber die Arbeit u/Maenner duerfen wir kaum sprechen, oder?"
    Sie lachte daraufhin befreit und befreiend auf und meinte meinen Unterarm fuersorglich taetschelnd in ca. "Stimmt haargenau, aber ich kann Dir erzaehlen, wie man in Russland Feuer von oben nach unten startet und dergl.!
    Und Du hast keine Ahnung, was die restlichen aelteren Damen hier am Tisch noch so alles an Interessantem aus aller Herren Laender erzaehlen koennen, in welche sie mit ihren Maennern hin verschlagen wurden"
    Ooooh, yes - ich habe fast das Essen dazwischen vergessen! :-D

    Was das Thema Gleichberechtigung und Gleichstellung (Quoten-Story) betrifft, erinnert mich dies ein wenig an Farmer/Gaertner, welche zwar Essbares braeuchten, aber dann dooferweise doch nur Blumen pflanzen.
    Hmm, ausserdem habe ich wohl als 'vor 60' dann wohl auch bald meine Chance als 'dekoratives Bluemchen zur Auswahl mich zu stellen' vertan! ;-) :-D
    Laeuft ja wirklich so wie in dem Lied von Bonnie Tyler 'Total eclypse of the heart': "once I was falling in love - now I'm only falling appart." ;-)

    Was ist eigentlich bei u/Liebling passiert?
    Wehe, wenn er auch noch anfaengt mit 'End of the world von Skeeter Davis' und/oder 'Juliane Werding's: Ich fange niemals mehr an einem Sonntag an'
    Ich sag's ja immer: verflixte Technik! ;-)

    LG, Gerlinde



    AntwortenLöschen
  2. PS: in Kanada wird schlichter Kaffee als 'sneaky-fueller' benutzt.

    AntwortenLöschen
  3. Korrektur: Monica Morell "ich fange nie mehr was an einem Sonntag an"; sorry

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
  4. Leute, Entwarnung: scheint der Computer zu sein, welcher gerade 'Erkaeltung = Fiiieber' hat; d.h., Sie lebt noch!
    Jetzt fehlt mir nur noch u/'Grosser' (Liebling) mit einer Rueckmeldung - seufz.

    Danke 'Kleines'; gehe jetzt eindeutig weitaus beruhigter ins Wochenende.

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen