Freitag, 2. September 2016

Unsortierte Gedanken

Eigentlich hatte ich nie die Absicht, mich öffentlich über das sogenannte Hartz 4 zu äußern. Aber das System ist dermaßen ungerecht, zynisch und menschenverachtend, daß ich nicht anders kann.

Ist es nicht das Prinzip eines (modernen) Staates, daß sich jeder jederzeit bemüht, möglichst lange auf Kosten der anderen zu leben?
Die Unsere Regierung im Himmel, äh Berlin, macht es doch vor. Inklusive ihrem allerverbindlichsten Dank für die lebenslange Rundumsorglosversorgung in Form von Bemerkungen wie "Pack", "Problemvolk" und Stinkefinger. Vorbildhaft.

Der Hartz 4 hat einen ganz gewaltigen Bocksfuß:
Es gibt trotz aller Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Sanktionen, einfach nicht genug Arbeit für alle.
Warum eigentlich wird das Recht auf gut bezahlte Arbeit, deren Bezahlung zum Leben reicht, noch nicht in Gesetzesform gegossen? Heißt es nicht im Gesetz "fördern und fordern"? Sollten nicht endlich die H4-Bezieher ihrerseits fordern, daß der Staat die Arbeitgeber sanktioniert, denn irgendwie ist es doch seltsam, daß der Arbeitslose allein schuld sein soll.
Den 3 bis 5 (die Zahlen weiß ja keiner so genau) Millionen Arbeitslosen stehen nur x hunderttausend freie Stellen gegenüber. Wie soll das mit der Arbeitssuche eigentlich gehen? Die Chancen stehen bestenfalls 1 zu 6. Es ist, als würde man Lotto spielen und würde bestraft, wenn man den Jackpot nicht knackt. Verrückt!

Warum eigentlich hält man an der 40 Stunden Woche fest, erhöht sogar die Wochenarbeitszeit, wenn dadurch nicht nur nicht mehr produziert wird sondern im Gegenteil noch Arbeitsplätze vernichtet werden? (Paradebeispiel Krankenhaus!! Personaleinsparungen, Dienstzeiterhöhung, man pfeift auf Ruhezeiten, manche Einrichtung wird nur noch durch Not-Dienstanordnungen am Laufen gehalten, inklusive reihenweise mit Burn-out umfallenden Pflegekräften)
Wie schön und paradiesisch wäre es, wenn man eine Wochenarbeitszeit von 20 Stunden hätte. Die vier Stunden pro Tag schafft jeder locker, mit guter Laune und fast jeder hätte was zu tun. Die notorisch Faulen ausgeschlossen - aber ein reiches Land wie unseres kann es sich ja leisten, den einen oder anderen Faulpelz durchzufüttern. Den Beweis, daß genügend Geld da ist,  sehen wir ja gerade: Millionen von sog. "Flüchtlichen", Zigaunern und Nehschern mit dutzendköpfigem Familienanhang werden ganz selbstlos versorgt. Geht doch.

Ach ja, und das neueste frischgebaute Versorgungs-Amt für Flüchtische liegt direkt neben der Schule der Jüngsten. Einfach prächtig.

Habe ich einen Zorn. Und die Bunzelregierung setzt noch einen drauf mit dem neusten H4-Verschärfungsgesetz. http://www.mmnews.de/index.php/politik/82302-hartz4-regierung-daumen
Der Irrsinn, irgendwelche angeblich entgangenen Löhne zurückzahlen zu sollen sowie die erhaltenen Leistungen bis zu vier Jahren rückwirkend, und daß derartige H4-Schulden sogar vererbbar sein sollen, ist haarsträubend. Das ist menschenverachtend. Das ist Unrecht.
Warum eigentlich nennen sie es nicht gleich so, wie es gemeint ist: Endlösung.

In äußerst schlechter Laune, Sathiya

Kommentare:

  1. Hmmm, ich darf (und MAG) nix mehr sagen, da ich in den letzten Monaten ein unheimlich ungewohntes 'Streifenhoernchen' durch politisch bezichtigter Farben wurde, so dass ich jetzt nur noch abwarte!
    Mein Rueckflug ist GsD gebucht - ich hoffe er klappt auch (noch ausreichend puenktlich) ^^!
    MM und wie schon einmal irgendwo geschrieben: wenn sich in einer Familie nur noch um Aussenstehende meeeehr gekuemmert wird, als um die Eigene - was passiert dann ueblicherweise?
    Im Minimum-Falle nur eine Scheidung; aber es gibt auch Steigerungen ^^!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, sag lieber nix. ;-)
      Alles klar bei euch? Ich lese da Scheidung?!?!

      Löschen
    2. Alles klar bei uns - keine Scheidung in Sicht (= wo immer das Nest ist, aber da ist wohl aaalles ;-) ). Hatte diesem Verdacht schon vor ca. einem Jahr ggue. meiner Mutter Stand zu halten, nachdem diese meinte DASS (wir uns scheiden lassen wuerden), da ich damals ohne Ehemann auf Auslandsaufenthalt war.
      Grund der Nichtscheidung: mangels Grund! Nix zu sehen oder hoeren!

      Löschen
    3. Ah. Erleichterung. (war allerdings kleine Provokation von mir ;-) )

      Löschen
    4. Dacht' ich mir schon, nachdem Du ja sicher auch weisst, dass ich ausser C. ohnehin keinen Anderen in Betracht zoege ;-) ;-)
      ... dieser aber eben mich nie :-o (schnieeeff)
      San' ma jetzt vorerst wieder f. eine Weile 'quitt' ;-) ?

      Löschen
  2. Schlimm ist, dass von links nur noch wenig Klassenkämpferisches kommt. Es wäre bitter nötig. Der rechte Rand sammelt den berechtigten Unmut ein, hat aber die falschen Lösungen. Wir brauchen nicht noch mehr neoliberal (jeder ist für sich selbst verantwortlich, Fleiß und Leistung zahlen sich aus, den Faulen Beine machen ...).

    Was wir brauchen, sind Zukunftsinvestitionen (naturgemäß des Staates), z.B. in Infrastruktur und Bildung, und vor allem strikte Regeln, die die Wirtschaft an die Kandare nehmen und die Ausbeutung von Mensch und Natur begrenzen, plus ein Ende der unsäglichen Exportweltmeister-Politik. Dann läuft's auch wieder mit der Wirtschaft.

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da ist zur Zeit wenig bis nichts zu finden. Die aussichtsreichste Kandidatin hat letzens erst Torte ins Gesicht bekommen...

      Absatz 2: volle Zustimmung. Und dazu Friedensvertrag und volle Souveränität und die D-Mark zurück. (nicht ironisch gemeint - ist mein voller Ernst! Aber genauso unrealistisch. Leider)

      Danke für Deinen Beitrag! Hat mich sehr gefreut!
      LG, Sathiya

      Löschen
  3. Mit 'Scheidung' meine ich im Erst-Kommentar die Regierung, welche sich mM einfach nicht mehr ausreichend um die eigenen Leute/'Familie' kuemmert - mM.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war mir schon klar. ;-)
      Regierung will vom Volk nix mehr wissen - ist ja kaum zu übersehen. Das einzige, was dieses Land noch zusammenhält, ist die Kraft der Trägheit/des Beharrungsvermögens. Man macht halt so weiter wie immer und hofft das Beste. Wollen wir mal sehen, wie weit wir kommen!

      Vor vielen Jahren sah ich im Kino einen Film, in welchem ein Frosch in einem Topf Wasser saß, der langsam zum Kochen gebracht wurde. Der Frosch saß einfach da und merkte nichts - bis es zu zu spät war und aus einem frischen Frosch ein Tafelspitz wurde. Brr. Wir sind gewissermaßen der Frosch. Und die Gesetze, die uns bestimmen und einengen, sind das langsam zum Sieden gebrachte Wasser. Wann wird es uns wohl zu heiß werden? Oder werden wir heimlich gekocht, immer ein bißchen mehr? Bis es zu spät ist?

      Ach, noch eine Frage: wer ist wohl - aus Sicht der Regierung - "die eigenen Leute/Familie"??? Das ist im Moment DIE Frage der Fragen.

      LG, Sathiya

      Löschen