Mittwoch, 25. Juni 2014

Faded out

Vor zwei Monaten ist auf dem Weg, den ich täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, ein Motorradfahrer tödlich verunglückt, mehr oder weniger direkt vor meinen Augen. Eine gefährliche Ampelkreuzung, mit kreuzender Busspur, zweispuriger Fahrbahn in einer Richtung, schlecht einzusehen.
Ich fürchte mich jedesmal, wenn ich an der Unfallstelle vorüberfahre. Ich bin dort auch schon bös gestürzt, weil ein Auto mich übersehen hatte und einfach auf die Busspur zog (die Sorte Busspur, wo auch die Radfahrer fahren dürfen/müssen).

In der Woche nach dem Unfall waren Dutzende von Kerzen, Blumen, Bilder des Verunglückten an der Unfallstelle aufgestellt. Sie sollten an den tragischen und unnötigen Tod eines jungen Mannes erinnern.  Häufig bzw. fast immer folgt darauf ein schlichtes Holzkreuz mit Namen und Geburts- und Sterbedaten, das jahrelang mit Blumen geschmückt wird und die anderen Verkehrsteilnehmer daran erinnern soll, daß hier und dort ein Mensch gestorben ist.
Mir ist klar, daß die Erinnerung nie stirbt - aber in den letzten Wochen gab es immer weniger Kerzen und Blumen, der Name war schon längst abgerissen, es lehnte tagelang nur eine einzelne Rose am Stromverteilerkasten.

Und nun liegt dort, wo vor acht Wochen ein junger Mann starb, nur noch eine zerdrückte Coladose.
Faded out.

Ist der Tod vergessen? Oder nur die Todesstelle?

Oder darf man keine Kreuze mehr aufstellen? Mir ist aufgefallen, daß in den letzten Jahren fast alle Kreuze, die in der Stadt an Unfalltote erinnern, verschwunden sind. Ist es neuerdings eine Ordnungswidrigkeit, ein Kreuz aufzustellen? Ist es eine Ordnungswidrigkeit (ein widerliches Wort, ganz ehrlich, brrr!!), an gefährlichen Stellen genau durch solche Denkmäler darauf aufmerksam zu machen? Und um Rücksichtnahme zu bitten? Die Erinnerung wach zu halten?

Die Erinnerung an die Toten, an rücksichtsvolles Benehmen, an Teilnahme und Mitgefühl... - faded out.

Verständnislos und traurig, Sathiya

Kommentare:

  1. Aus den Augen, aus dem Sinn. Wenn "irgendwas" passiert, herrscht erst kollektives Entsetzen und es wird "warum, wieso, weshalb" gefragt und ein Schuldiger gesucht. Das geht eine ganze Weile so und dann: aus und vergessen. Bis das nächste "Irgendwas" geschieht und der Kreislauf von vorne beginnt. Vielleicht sind solche "kleinen Alltagsmahnmale" unerwünscht, weil sie uns permanent vor Augen halten, dass das Leben (je nachdem, woran man glaubt) endlich ist. Und wer möchte daran schon permanent erinnert werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Traurig ist das, traurig. Die Erinnerung an die Vergänglichkeit des Lebens soll möglichst außerhalb unsrers Blickfeldes sein. Aber was sollen denn dann die ganzen "Stolpersteine" auf den Bürgersteigen? ^.^ (gut, das ist nicht wirklich vergleichbar - aber es sind auch tote Menschen, an die erinnert werden soll)

      Das kollektive Entsetzen (schöner Ausdruck!) hat leider eine sehr kurze Halbwertzeit, bevor alles in Vergessenheit gerät bzw. der nächste Aufreger da ist. Wer erinnert sich denn noch an das Concorde-Unglück vor über 10 Jahren? Oder an das Riesen-Zugunglück von Enschede? Was soll da ein armer kleiner Motorradfahrer schon erwarten... der wird auch mit Kreuz nicht wieder lebendig (*zynischer smiley*)
      Aber Du hast vermutlich recht - daß solche Denkmäler unerwünscht sind. Verschandeln die öffentlichen Anlagen. Vom Effekt auf die Betrachter mal ganz abgesehen... man könnte ja beim Anblick eines solchen Kreuzes urplötzlich vor Schreck bremsen und den nächsten Unfall samt Toten verursachen. ;-)

      Danke für Deine Meinung!
      Viele Grüße, Sathiya

      Löschen
  2. Ich glaube 'Fading' ist 'eingebauter menschlicher Selbstschutz', da wir sonst aufgrund auf uns zustuermender Mengen dieser Art wohl doch irgendwie sonst Durchdrehen wuerden, oder?
    Die naechsten Verwandten/Betroffenen (= die 'Rose') wird ohnehin noch seeehr lange am Verlust zu leiden haben; Sprich: deren 'Fading' untersteht anderen Zeitspannen.
    Jedoch jeder von uns kennt das sicher: EIIIN Trigger dieser Art und die eigenen 'Fadings' kriegen mitunter wieder 'seeehr starke Farbe' (seufz)

    Meines Wissens besteht (= bestand?; ca. 18 Jahre her) da wirklich ein Gesetz bezueglich dieses 'Marterl-Kults' (zumindest im Umkreis Muenchen) und sie muessen nach 'angemessener Zeit' (= ??? ^^) weg oder wenigstens 'unscheinbarer' werden.

    LG, Gerlinde

    Btw.: sollte ich morgen nicht 'da' sein - don't worry, ich bin gerade etwas seeehr kaempfensmuede; vor allem mit Menschen, welche mir eigentlich (zu) viiiel bedeuten - sorry! Let's hope for a night of 'miracle-cure' ;-) + ^^ !


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fading. Ja, das ist ein eingebauter Schutzmechanismus. Der normalerweise auch gut und gesund ist.
      Aber ich fühle mich schockiert und persönlich berührt, daß das einzige öffentliche "Denkmal" für den Unglücksfahrer eine Coladose ist...^.^

      Zu München: interessant. Wegräumen nach angemessener Zeit? Was ist denn angemessen?? (ah, ich seh grad - Du hast da auch Fragezeichen. :-)) )
      Gibts solche Kreuze in downunder auch? (bin neugierig. hab ich sowas schon mal gefragt??)

      Ein Päckchen Hoffnung und Wunderheilung bitte - überreicht mit Knicks und guten Wünschen. Was immer es war - ich hoffe, daß es sich wieder einrenkt. :-)

      hug and kisses - LG, yours, Sathiya

      Löschen
  3. Kontrolle: grosses schwarzes Loch hier auf diesem Post am Werk = schon 2 Versuche geschluckt ^^!

    AntwortenLöschen
  4. Weeeell, es gibt tatsaechlich auch hier 'sort of marterl-Tum', allerdings seltenst in Form eines Kreuzes. Meist haengen dann Kraenze/Blumenstraeusse (+ einzelne Rosen ^^)? Teddybaeren an einer Stange herum.
    Um ehrlich zu sein und denk mal nach: sooo abwegig ist f. manche die Cola-Dose als 'Gedenkform' gar nicht = ich sage hierzu nur "Castagir!!!" = waere zumindest auch Diebessicherer als ein ihn repraesentierender Computer ;-) (= duck mich jetzt hier vorsichtshalber ganz flott wegen 'Ufo' ;-) ). War gerade am ueberlegen, dass es bei mir evtl. etwas schwieriger wuerde - aber halt: LKS waere gut (= ich 'zuechte' noch immer an einem 'Leberkaes-Semmel-Baum' ;-) = Vater haette mir sicher dabei geholfen - zumindest beim 'Ernten' :-D :-D :-D ).
    Jedoch ist auch hierzulande die Aufforderung der Gemeinden: den entsprechenden Kult, aehem, 'un-ausufernd' zu halten. Erscheint mir schwierig zu zumindest Geb.- und Jahrestagen, denn: Auslosung dann, WESSEN 'Geschenk' d.J. 'un-ausufernd' repraesentieren darf?
    Es ist nicht leicht mit derart Schmerz umzugehen, yet it's pretty similar with whatever psycho-pain, isn't it (seufz)?!

    Was mir aber pers. meeehr gefaellt ist bei Ueberlandfahrten hier die mitunter viiielfaeltigst bunte Ansammlung von Briefkaesten, welche irgendwo urploetzlich 'im Gruenen' herumsteht. Dies so, damit der Brieftraeger sich etwas Fahrtzeit sparen kann bis zu den einzelnen Grundstuecksgrenzen der doch mitunter grossen Besitzungen hier. Ausserdem muesste er evtl. mitunter auch 'Drogeeda-Style' (= Dornenvoegel-Farm ?) die diverseste Vieh-Gates oeffnen und schliessen - was da zusaetlich zeitaufwendig waere.
    Bei diesen Sammelstellen findet man dann mitunter in trauter Versammlung: alte ausrangierte Milchkannen; kommerziell erworbene '08/15 Geraete'; kunstvollst 'selbstgeschnitzte' (=gebastelt; irgendwie) UND das beruhmte 'Dauer-Provisiorium' von aufgeschlitzter Mehr-Liter-Saftflasche mit teilaufgeschnittenem und darum klappbarem Boden.
    G.2 kennt das mittlerweile: Frontal-Stopp bei derlei Ansammlungen weil Gerlinde dies bewundern muss. Weiterfahren ist mitunter dann leicht schwierig, weil im festgezurrtem Sicherheitsgurt leider nicht sooo gut 'kruemmen vor Lachen' funktioniert ;-) !
    Ausserdem gibt es ein paar 'Youngster-Prank-Denkmale' von welchen ich zumindest EINES eeextrem gut und gelungen finde: Es ist dies ein Riesen-Gummibaum irgendwo im Goulburn-Vally, welchem die Jungs ziemlich hoch droben an zwei relativ gleichgrossen und gut nebeneinander liegenden 'Gallen' einen RIESEN-BH verpasst haben. Wir haben uns ja DERart verbremst angesichts dieser 'Ansicht' - ABER: zuuu koestlich! Kommt/faellt aber AUCH unter 'Ablenkungsgefahr' der Autofahrer. Hat(te) diesbezueglich nicht die schwaebische Region, aehem 'Probleme' gehabt mit ihren 'Kreisel-Kunstgegenstaenden' (= Kunst am Bau im Kreisverkehr stehend ?) Da gab's aber ein paar seeehr heroische Verteidiger PLUS brilliante Ideen zur 'Verbesserung des Vorhandenen' - mW/mM ;-) !

    Ansonsten:
    Aaaach Du liebe treue Seele, habe mir dankend eine Haelfte von 'Hoffnung und Wunderheilung' f. mich genommen; gebe zweite Haelfte davon liebevollst an beteiligte Partei weiter, denn diese kann das todsicher auch oefter mal gebrauchen (Riesenseufz) = It's complicated ;-) !
    Ausserdem, Entwarnung an Wolf: kannst 'Kopf wieder herausstecken' Junge - DUUU bist unschuldig (= so lange Dein Name der Wahrheit entspricht ;-) + ^^). Allerdings innigstes sorry fuer diese nicht gleich fuer Dich beigefuegte Entwarnung!

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
  5. Test: schon wieder schwarzes Loch hier ^^

    AntwortenLöschen
  6. Aehem, nur zur Info: habe morgen Vormittag baw wunderhuebschen jungen Elektriker im Haus ABER evtl. dadurch keinen Saft f. den Computer -seufz; d.h.: nicht unbedingt ueber meine Abwesenheit wundern, bitte.

    Btw., Sathiya, koennte ich noch einmal einen Zentner 'Hoffnung und Wunderheilung' haben bitte. Brauche das Ding f. mein 'mitbeteiligtes Gegenueber' ^^. Es ist aber wirklich bald zum Verzweifeln: da kriegt man einen vermeintlich Super-Job angeboten und man kann nicht sofort zusagen. Leider wird dann auch noch vom Gegenueber DERart gepusht, dass man mitunter schon auch Zweifel bekommen koennte. Ist ja nicht so, dass dieser evtl. Chef nicht schon einmal Probleme mit anderen Job-Kandidaten gehabt haette, ABER: Hektik machen ^^. Zu allem Ueberfluss kommt noch hinzu: Verstaendigung nur moeglich mit einer wirklich eher hinderlichen HR-Abtlg. dazwischen, mit welcher - kaum meint man eeendlich einen besseren Verstaendigungs-Modus herausgefunden zu haben - wuuuusch; aaalles neu macht der Mai = andere Kandidaten zum Verhandeln vor die Nase gesetzt kriegt = nicht immer die beste Auswahl ^^ - ufffff!
    Wie sagt man seinem evtl. zukuenftigen Chef, dass sich nichts veraendert hat, aber einfach Geduld noetig ist inkl. Wirbel machen bei 'Katze im Sack' heuern/kaufen, finde ich etwas arg, aehem, daring bis leichtsinnig ^^. Na ja: egal ob die sich dann tatsaechlich wie derzeitig gemeint irgendwann f. mich entscheiden oder aufgrund von zu langer Wartezeit einfach auf jemand Juengeren zugreifen (= waere verstaendlich, logisch und vermutlich sogar besser - seufz): wenn ich die Person in deren Chef-Etage mal vor die Nase kriege, setzt es aber ordentlich was - sich sypathisch sein oder nicht; grmpf !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte schön: ein Zentner Wundermittel. ich hoffe, es reicht... ;-)
      Alles Gute!

      Löschen
  7. Ich finde es ein wenig viel verlangt, anhaltende öffentliche Trauerbezeugung zu erwarten von Leuten, die das Unfallopfer vielleicht gerade mal oberflächlich kannten. Familie und enge Freunde haben nach der Beerdigung ja sowieso einen Ort, wo sie den Toten ganz "offiziell" besuchen können. Wenn und solange Leute von sich aus Blumen oder Kerzen bringen, dürfen wir daran teilhaben, aber wir haben doch keinen Anspruch darauf! Mal ehrlich: würdest Du, wenn das ein Arbeitskollege von Dir gewesen wäre, nach 2 Monaten (!) noch Kerzen an den Unfallort bringen und womöglich extra dafür weite Umwege in Kauf nehmen? Ich nicht. (Aber ich würde es auch am ersten Tag nicht tun - es ist nicht meine Art zu trauern.)

    Ich bin sowieso verwundert, dass es diese Sitte in der Stadt gibt. Ich kenne Marterl nur von der Landstraße oder eben traditionell vom - meist bayerischen - Land.

    Wenn man im Dorf lebt - oder besser, mit dem Dorf, also nicht nur zum Schlafen da ist - erlebt man Unglücksfälle ganz anders als in der Stadt. Man wird viel direkter mit Todesfällen, den ganz normalen, oder auch Unglücksfällen, konfrontiert. Jeder spricht darüber, teils kennt man die Betroffenen, oder wenigstens jemand, der sie kennt. Man kann sich nicht entziehen. Unglücksfälle erlebt man bisweilen in real time mit, wenn auch nur aus der Entfernung. Und es verfolgt einen.

    Gerade heute morgen bin ich zufällig einem Bekannten begegnet, der vor fast einem Jahr einen üblen Verkehrsunfall hatte. Schicksalhaft, mit schlimmen Folgen. Immerhin hat er inzwischen das Schlimmste hinter sich. Ich hatte ihn seit dem Unfall nicht gesehen und fand die Begegnung erleichternd.
    Die Freiwillige Feuerwehr, darunter Freunde von ihm und Bekannte sowieso, musste damals bergen. Was diese Leute in so einem Fall mitmachen, ist besonders hart. Allein die bloße Vorstellung lässt einen nicht los. Kopfkino. Man muss nicht mal detaillierte Bilder gesehen haben, die ungefähre Kenntnis der Umstände setzt schon genug Phantasie in Gang. Dabei macht es einen großen Unterschied, ob man eine konkrete Person vor Augen hat oder nicht. Vor 2 Wochen gab es im Nachbarort einen ähnlichen Unfall mit noch schlimmeren Folgen, beide Beteiligte starben. Ich hatte kein inneres Bild, daher war es für mich diesmal nur eine erschreckende Nachricht.

    Eines ist gewiss: der Tod verblasst nicht, nur weil keine Blumen an der Todesstelle liegen. Oder jedenfalls nicht schneller als früher. Man sieht es nur vielleicht nicht mehr so.

    Aber ist so eine unfallträchtige, gefährliche Kreuzung nicht viel eher ein Politikum als ein Ort der Trauer? Oder sollte es zumindest sein? Eine Unterschriftenliste, adressiert an die Stadtverwaltung, Leserbriefe an die örtliche Zeitung, eine kleine Bürgerinitiative, die die Entschärfung der Gefahren anmahnt, das wäre doch eine Aktion, die im Gedenken an den Verstorbenen auch den Lebenden dienen kann. Willst Du sowas nicht anzetteln? Man braucht einen langen Atem, um politisch etwas zu bewegen, aber man kann los laufen. Und dann hat man immerhin eine Chance, auch anzukommen. Mehr als man auf dem Weg glaubt ...

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor vielen Jahren gab es bei uns in der Gegend kaum Kreuze, und wenn, dann nur auf dem Land. Später bürgerte es sich ein, auch innerhalb der Stadt durch Kreuze und Blumen an Unfallstellen mit Todesfolge zu erinnern. Ich fand das gut. Lenkte es doch die Aufmerksamkeit der Autofahrer genau darauf, worum es ankam - auf gefährliche Stellen oder auf in ihrer Gefährlichkeit unterschätzte Stellen.

      Ich finde es schade, daß die Tradition der Kreuze so schnel wieder aus der Mode gekommen ist. Meiner Meinung nach müßte an vielen ehemaligen und auch potentiellen Unfallorten eine unübersehbare Warnung angebracht werden. Vielleicht der Art, wie es einem von jedem Tabakwerbungsplakat entgegentönt? Dieser Ort gefährdet Ihre Gesundheit?? :-)

      Ansonsten ist Dein Vorschlag pragmatisch wie immer - die politischen Kanäle nutzen. Das kann aber ganz schön dauern (ich weiß von mindestens einer Initiative zur Entschärfung der Gefahren - zumindest wird schon mal der Zustand des städtischen Radwegenetzes durch Experten "geprüft" - in der Zwischenzeit und bis zum Abschluß der Expertise sind allerdings alle Kreuze erst mal abgeräumt worden). Ich fürchte aber, die politischen Kanäle sind immer nur dann fix, wenn es um deren eigene Interessen geht...

      Zu Deiner EIngangsfrage: nein, würde ich nicht. Ich würde acu nicht ständig daran erinnert werden wollen und den Todesort weiträumig meiden. Aber für alle anderen wäre es eine Warnung und Erinnerung, sich wieder einmal bewußt zu machen, daß wir uns alle rücksichtsvoll und vorausschauend im Straßenverkehr bewegen sollten. (und mich hat es an unseren Unfall vor 5 Jahren erinnert, bei dem mein Auto geschrottet wurde. Nur 50 cm weiter, und meine Große wäre mindestens schwer verletzt worden - uns hat ein Auto von links gerammt, die gesamte linke Seite eingedrückt und das linke Vorderrad einen Meter weit in den Motorraum gerammt. Uns ist, bis auf den Schock und ein leichtes Schleudertrauma, nix passiert)

      Danke für Deine Worte, viele Grüße, Sathiya

      Löschen
  8. Liebe Ursula*, stimme Dir bzgl. 'IM/MIT' einer Gegend leben voll zu: man ist wirklich intensiver eingebunden mit aaallem: Geburten, Geburtstage, Ehekraeche und Todesfaelle usw. ^^.
    Das notwendige Politikum sehe ich eigentlich wirklich nur, WENN es tatsaechlich eine gefaehrlicher Unfallort ist. ABER: in Bayern habe ich ja oefter mal boshaft zu einem 'Frisch-Unfall-Indikator-Blumensammelplatz' ^^ gesagt: wetten, dass in den naechsten 4 Wochen hier ein Schild mit Geschwindigkeitsbeschraenkung herkommt, OBwohl eine 'stanglgrade' breite Strasse und DER Unfall evtl. 'nur' wegen mangelndem 'Katzen-Zebrastreifen' passiert ist.
    Hatten 'wir' uebrigen(d)s einst - war herzzerreissend: Vater mehrerer sehr kleiner Kinder und auch immer 'kraeftig bei Mund' inkl.: "fuer eine Katze bremst man nicht; ICH niiiie - ne echt nicht; gib Gas und drueber!" (dies zum Leidwesen der dies sich anhoerenden eigenen Kinder, welche selbst eine Katze daheim hatten). WAS passiert? Genau DIEser ' vermeintlich aussengepanzerte Kerl von einem Mann stolpert wohl DOCH ueber sein weicheres Ich** als er eine Katze ueber die Strasse laufen sieht; dabei das Lenkrad verreisst um ihr vermutlich DOCH auszuweichen. Ergebnis: mehrfacher Vater tod - Katze lebt. Eine der Nachbarinnen von der Gegenrichtung kommend sieht/erlebt dies alles PLUS - wie Du sagtest: Die Freunde als Einsatz-Personal der Feuerwehr hatten ihn zu bergen. EINEN davon hatte ich am selben Tag noch bei mir f. Arbeiten herumhaengen ^^ !!! Uuunheimlich nett von ihm fand ich: dass er am naechsten Tag noch einmal vorbeiguckte und verschaemt in ca. meinte "muss ich mal kontrollieren, ob ich gestern nicht versehentlich Scheiss gebaut habe, denn der Unfall ging mir doch etwas an die Nieren - entschuldige bitte."
    DAS war einer DER Momente, wo's sogar mir die Sprache verschlaegt; ergo Body-Language: Kopf nicken, Schulter klopfen und Tee anschmeissen!

    Mit Deinem 'politisch etwas bewegen' stimme ich Dir auch voll zu. ALLERdings frage ich mich manchmal ernsthaft WARUM wir fuer bald jeden Pfurz irgendeine 'Obrigkeitshilfe' brauchen. Viiiieles finde ich komplett unnoetig, wenn wir selbst etwas mehr mitdenken wuerden; 'Schwierigkeiten selbst bereinigen' akzeptieren wuerden und einige andere Sachen wohl mehr (= wenn ich noch laenger nachdenken wuerde).
    Ansonsten: habe selbst gerade noch schwer trauernde Ehegattin als Mutter, welche auch keinen 'Marterl-Kult' um das Krankenhaus macht, in welchem er verstorben ist (= sorry f. diese Bissigkeit). Stattdessen jeden Tag an den Ort der 'offiziell genehmigten Kommunikation mit ihm' wandert und Kerzerl ihm dort aufstellt. Hierzu einen Lacher in die gesamte Bitterkeit: meine Mutter gestand mir verschaemt, dass sie an EINEM Tag DERart sauer auf ihren 'sie alleingelassenen' Mann hatte, dass sie ihm aus Protest KEINE Kerze anzuendete!
    Was soll ich dazu sagen? Ich hoffe, es half wenigstens gegen ihren verzweifelten Groll ;-) - auch wenn ich mir kurz selbst Traenen wegwischen musste wegen des seelischen Dilemma's der armen Frau und der Lustigkeit bei gleichzeitiger Sinnlosigkeit ihrer Tat.
    Es ist einfach seeehr schwer, mit Schmerz umzugehen, gegen welchen es keine Tabletten - ausser Beruhigungs-Tbl. - gibt. Gleichzeitig ist bei jeeedem Menschen das Stimmungs-Barometer anders 'geeicht' und reagiert darum anders.

    - Fortsetzung folgt -

    AntwortenLöschen
  9. - Fortsetzung 2/2 -
    (Gruess Dich, lieber Hoerrr Computer - hast Du mich heute wenigstens ein klitzekleinwenig vermisst, nachdem ich spaeter drann bin? Da, Schokie rueberreich!)


    Was das 'Marterl-Tum' als 'Ursache zu Unfaellen durch Ablenkung' betrifft: ich wuerde da besser von Pauschalierung Abstand nehmen und das die jeweiligen Orte selbst entscheiden lassen. Notfalls wirklich mit einer Gemeinde-Abstimmung von "ja/nein". Aaaalles kann man nicht verhindern: so bin ich selbst doch gestern Abend - in anderen Gedanken haengend und die wunderschoen sich im Wind wiegenden schlanken Gummibaeume am Wegrand bewundernd - auf der falschen Abbiege-Fahrbahn gelandet = 'Landung' haette wesentlich schlimmer verlaufen koennen ^^ = keiner wuerde deswegen die Gummibaeume von dort wegnehmen = Gummibaeume noch dazu - da kriegt man eher noch auf seinen Grabstein "zu dumm zum Leben" geschrieben (= berechtigter Weise), bevor da auch nur EINER weg kaeme ;-) !

    LG, Gerlinde



    * Ich hoffe, es geht Dir gut; habe leider schon seeehr lange nichts mehr von Dir gehoert.

    ** Ich fuerchte, das setzt einfach eine Art Automatik an Reaktion ein, welche man - mM - NUR vermeiden kann mit entsprechendem harten brutalem Training vorneweg. Wer hat das?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Gerlinde.
      Ursulas Vorschlag mit dem politischen Weg finde ich gut - allerdings frage ich mich genau wie Du in letzter Zeit auch des öfteren, ob wir wirklich für jeden Pfurz eine amtliche Genehmigung brauchen. Was geht es einen Amtschimmel an, wie ich mein Leben lebe? Sind wir alle Kleinkinder, die jeden Schritt dreifach vorgebetet bekommen und doppelt genehmigt kriegen müssen?! Sind wir der Souverän oder nicht - oder wann haben wir unsere Selbstbestimmung (sogar freiwillig! siehe die letzten Wahlen!) abgegeben? Wofür?
      ?!&%?!?!?!

      Uhm. Ich rege mich grad auf. Und das Thema ergibt einen ganzen weiteren post. Morgen. Oder übermorgen. :-)

      Die Geschichte vom Familenvater, der für eine Katze bremste, ist herzzerreißend. Und des tut mir unendlich leid um jeden Verkehrstoten. Bekannte von mir haben ihre 12jährige Tochter verloren - das Mädchen wurde nach dem Aussteigen aus dem Bus und beim Straße überqueren von einem Auto erfaßt. Was für eine Tragödie. Und nirgends steht ein Kreuz (verboten!) oder eine Warnung (Amtssache!) und einen Zebrastreifen (Amtssache!) gibts auch nicht... !!!

      Viele liebe Grüße, Sathiya

      (PS: ich bin so furchtbar müüüde. Die nächsten Tage mußt Du hier bitte den Alleinunterhalter geben, bitte. Falls Blogger Dich läßt - mich wollte er gestern nicht kommentieren lassen. :-( Danke. :-) )

      Löschen
  10. Ich versuch' das mal mit dem 'Alleinunterhalter', ABER es scheinen da derzeit etwas generelle Computer-Probleme zu bestehen. Habe Wolf schon gequizzt, weil dort gaaanz schlimm und hoerte von ihm von einem 'Trojaner-Angriff' ^^.
    Jetzt stellt sich mir aber die Frage, WO kommt er her, WER schleppt ihn herum, kann das 'Trojanische Pferd' auch wieder vom Absender zurrueckgenommen werden usw. usw.
    DENN: es ist ein wenig wie 'das Auto macht seltsame Geraeusche beim Fahren' und man schiebt es auf den Strassenbelag - NUR: wenn die Strasse schon zum zigmalsten sich aenderte und das Geraeusch noch IMMER da ist, liegt's vermutlich am Auto und nicht an der Strasse, oder ^^?
    D.h.: ich muss meine eigenen 'Computer-Wege' gerade zurrueckverfolgen; evtl. selbst meinen 'Pferde-Jaeger' aktivieren und koennte damit selbst eine ganze Weile weg vom Blogger-Fenster sein. Inkl. evtl. Verbot von Hubby hierfuer kriegen mit dem Satz "siiiiehste …." = schwerer zu entkraeften als sonstwas - seufz: immer diese auch mitunter negativ-verspielten Nerds ^^ = shit 'zweiseitige Muenze' ;-) + ^^ !

    Seeeya; gaaanz liebe Gruesse; schoenes Wochenende (auch an die Maedels & 'Co.') und speedy recovery von Deiner Muedigkeits-Tour (= vermutlich 'selbstgeschnitzt': Du warst in letzter Zeit mitunter verdammt lange wach = Deinen spaeten Kommentaren nach zu schliessen = sorgenvolle Freundin in mir durchschlagend - sorry),

    Dein Dich liebender 'worry-ward',
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-) danke für alles.
      Bin immer noch müde, es wird wirklich Zeit für Urlaub. Ich könnte eine ganze Woche schlafen...!! :-)

      Löschen
  11. Aaaha, erste 'Auto-Kaputt-Indikation': Anonym geht's - mit Bloggernamen nicht ^^!

    AntwortenLöschen
  12. Hmmm, kopfkratz: falsch geraten - auch wenn vorher vermeintlicher Treffer = alle Totenkoepfe und Flucher hierher = 1/2 sorry!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sathiya,
    ufff, ein Verkehrsunfall mit Toten direkt vor meinen Augen, das habe ich glücklicherweise noch nicht erlebt. Da wäre ich bestimmt wochen- und monatelang geschockt. Auf meinen Rennradtouren komme ich jedenfalls immer wieder an solchen Unfallkreuzen vorbei. Ich halte aber selten inne und sehe sie mir an.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  14. Sorry Dieter, wenn ich Dich hier belabbere, aber dies aufgrund folgender Geschichte(n):

    1.) Vor nur wenigen Wochen als auf der Gegenfahrbahn befindlicher Auto-Beifahrer gesehen, wie's eiiinen 'Riesen' von einem Mann auf Motorrad flach gelegt hat. Sprich: 'Baum' lag dann bewegungslos auf seinen Schultern auf der Erde; erste Fahrer von hinter ihm waren schon zur Stelle = wir fuhren erst mal weiter um von etlichen Metern hinter der Unfallstelle zu checken, ob noch Hilfebedarf noetig waere = Nein; Notarzt/Polizei und Erste Hilfe - dank Handy's (GsD diesen Dingern - so lange sie hier Empfang haben = nicht immer garantiert, seufz) aaalles bereits im Gange = nur noch Daumen druecken und weiterfahren, damit die Hilfsfahrzeuge auch wirklich an die Unfallstelle kaemen. Du, ich war eine 'ganze Weile' ziemlich zerstoert, da ich auch noch eine Geschichte ueber motorradfahrende Blogger-Freunde im Hinterkopf hatte.

    2.) Vor nur wenigen Jahren auf dem Weg zu einem Zahnarzt-Termin mit G.2 in die Stadt mitgefahren mit einem kleinen Schwenk in eine Zulieferer-Fa. f. dessen Fa. um etwas mitzunehmen = ich wartete im Auto. Im naechsten Moment: Motorradfahrer schwenkt ins Werksgelaende und im naechsten Moment macht's "krach und schlitter" und Motorradfahrer landet auf dem Boden UNTER seiner Maschine eingequetscht. Beim Versuch als Knirps die schwere Maschine von ihm zu stemmen, riss ich mir zu meines Zahnarztes Anti-Begeisterung auch noch die Lippe auf - bervor der zusehende Werks-Security-Dienst auch - eeendlich - 'halbrasant' daher eilte.
    Gut, bei Nr. 1.) weiss ich nicht, wie die Sache fuer ihn ausging; Nr. 2.) lebte zumindest zum Zeitpunkt meines Gewichtshebe-Versuches noch. (Auch wenn mein Zahnarzt sich eine knappe Std. spaeter ueber mich amuesierte, weil ich zu seinem Vorwurf "sauber, dann koennen wir heute nichts an Deinen Zaehnen arbeiten, weil die Wunde dann sofort wieder aufreisst" ich ihm mit felsenfester Ueberzeugung antwortete "sollte nicht passieren, denn ich habe schon beim Abheilen diese immer wieder durch Lippen dehnen durch breit-Lachen-Mimik und damit Wiederaufplatzen diese Wunde an maximale Dehn-Noetigkeit gedrillt" = Bingo; bewegte sich keinen mm ^^!
    Ausserdem befindet sich bei mir in meiner fast staendigen 'Notfall-Kiste' im Auto unter viiielem anderen
    a) ein Hitch-master b) wenigstens ein 30 cm Brecheisen
    Letzteres, weil ich meine, dass man bei modernen Autos sonst so gut wie KEINE Chance hat, auch nur IRGENDwie in diese 'toedl. Konservendosen' zu kommen ^^ = ich bin auch HIERBEI nicht sehr gut mit 'patience' - sorry; als Zwillingsgeborene habe ich - mitunter seeehr leider hierzu - meist MIDNESTENS 15 meiner Finger IM Leben; seufz (= zumal ich in meinem Alter schon ein paar seiner Fiesitaeten kennengelernt habe ^^!)

    DIR auf alle Faelle - allerdings vorzugsweise aaallen Radfahrern (= diese sind nun mal passender 'teil-flott' ABER mit geringerem 'Schutzpanzer' unter den 'Tapier(en)'/Teil-Panzern') weiterhin ein heiles Durchkommen um weiterhin stattdessen mit uns diskutieren zu koennen = schoen Dich wieder mal zu hoeren, da auch schon lange nicht mehr hier gesehen = auch Dich vermisst - sorry! Viiiiel Spass bei Deiner naechsten Tour !

    Von auf die Strasse laufenden Kindern und diese 'abfangen'/-hechtspringen; 'wildgewordenen'/herrenlos rollenden Shopping-Trolleys; b(l)ockierenden Senioren-Go-Carts; 'flotten aelteren Herren' welche einem rueckwaerts ins Auto fahren und dieses dann 'schalkhaft-verzweifelt' als Flirt-Versuch deklarieren: Live is pretty exciting ^^ + ;-) !

    LG, Gerlinde




    AntwortenLöschen