Donnerstag, 3. Oktober 2013

Achtung, freilaufende Mütter!

Das habe ich ja "besonders gern": beim Fahrradfahren ständig nach links, rechts, vorwärts und rückwärts schauen und hören zu müssen, um nur ja keinen an- oder umzufahren. Und nein, ich fahre nicht mit dem Rennrad, sondern mit einem ganz normalen Sporttreckingrad, mit normaler Geschwindigkeit.
Für mich ist es selbstverständlich, auf die anderen Teilnehmer im Straßenverkehr Rücksicht zu nehmen. Auf Busfahrer, LKW-Fahrer, Autofahrer, Motorradfahrer, Radfahrer, Buggy-Fahrer (das sind die motorisierten Golfwägelchen für Gehbhinderte), Inlineskater, Fußgänger, Hundebesitzer und Mütter mit Kleinkindern. Besonders auf Mütter mit Kleinkindern. Oder freilaufende Mütter ohne Kleinkinder.
Es ist schrecklich...!  :-))

Denkt man nach einer gewissen Beobachtungszeit, die Mütter würden ihrem Bewegungsimpuls folgend eine gewisse eingeschlagene Richtung beibehalten, täuscht man sich: unmittelbar vor einem entschließen sie sich, urplötzlich ihre Richtung zu wechseln, springen einem direkt vors Rad, samt Kinderwagen und allem, das aktuellste Mobiltelefon fest ans Ohr oder vors Auge gepreßt, nichts um sich herum wahrnehmend. Legt man dann eine Vollbremsung hin, weil man froh ist, einem Zusammenprall um Haaresbreite entkommen zu sein, starren sie einen verständnislos an, ohne jeden Bezug dazu, daß sie die Ursache waren, und pflaumen einen noch an, wenn das Kleinkind im Kinderwagen seinen Keks hat fallenlassen, was man denn so dicht auffahren würde.

Wohlgemerkt - unterwegs auf einem ultrabreiten Trottoir, mit ultragrell aufgemaltem Fahrradweg. Auf einem 50 cm breiten Fußweg würde ich das ja noch einsehen, aber diese Sorte Mütter pflegt auf solchen Fußwegen höchstens zu parken (mit ihrem 10-Personen-SUV, und zwar bis press an die Hausmauer, daß noch nicht mal eine sehr dünne Maus vorbeipaßte), und nicht darauf spazierenzugehen.
Oder im Park: 8 Meter breite Wege... man sollte denken, der freie Platz reicht aus. Nein, Irrtum! Er reicht nicht, um sicher entweder rechts oder links an Mutter samt Kleinkindwagen vorbeizugelangen, ohne entweder das eine oder die andere zu streifen... und dabei die ständige Befürchtung, nein Angst, nein prophetische Gabe! zu haben, Mutter oder Kind könnten einem mit Fingern, Armen oder Beinen zwischen die Speichen geraten. Vor allem dann, wenn der niedliche Nachwuchs selbst auf Rädchen daherrollt - unkontrolliert, uneinschätzbar, unbeaufsichtigt. Echtes Pech für mich...

Da fahre ich doch lieber auf einem unserer tollen Radfahrwege mitten in der Stadt, die direkt auf die Straßenmitte aufgemalt sind: links davon zwei Linksabbiegerstreifen für Autos, rechts die Geradeausspur, noch weiter rechts die Busspur. Da gibt´s wenigstens keine Mütter mit Kleinkindern, die einem vors Fahrrad torkeln oder in die Speichen fassen. Nur die im SUV.  ;-)

Kommen einem Hundebesitzer mit ihren Hunden entgegen, halten diese ihre Hunde kurz an der Leine und geben einem soviel Platz wie möglich. Von Müttern mit oder ohne Kleinkinder habe ich das noch nie erlebt. Sie sehen einen kommen, drehen sich weg, und putzen erst mal in aller Seelenruhe ihrem Prinzlein das Rotznäschen, bevor sie eventuell geruhen, einen wahrzunehmen - mit einem Ausdruck gequälten Leides im Gesicht. Was man sich denn erdreisten würde, von ihnen, IHNEN! zu verlangen, zu erwarten, etwas zur Seite zu gehen mit ihrem tiefergelegten ultrabreiten Kinderbuggy... sie wären ja schließlich Mütter.  Als ob sie einen Freischein hätten, für alles, nur weil sie einen Kinderwagen durch die Welt schieben... Ach, holy sh-t. Ich habe lieber wirklich Hundebesitzer als Gegenverkehr. Mit Kampfhunden.

Verbesserungsvorschlag Sathiyas: Mütter mit Kleinkindern sollten einen gewissen Trägheitsfaktor eingebaut haben, der plötzliche unvorhersehbare Bewegungen unmöglich macht oder zumindest extrem abbremst. Dieselben dazu am besten am Kinderwagen anketten, Kinderwagen sollte ein Mindestgewicht von 30 Kilogramm haben (ist auch gut für die Fitness - wenn ich mir manche Frauen so ansehe...). Kleinkinder sollten bis zum Alter von 6 Jahren unbedingt an der (kurzen) Leine geführt werden. Mütter haben Handyverbot in der Öffentlichkeit - sie sollen gefälligst auf ihre Kinder achten und nicht auf die neueste whatsapp-Nachricht. Quer über die Straße torkelnde Kleinkinder sind nicht niedlich, sondern erwecken den Verdacht, in ihrer Milch sei was drin gewesen, was da nicht hineingehört, außerdem ruinieren sie Autos, Fahrräder und meine Nerven. Einen kleinen Rotzbengel süß zu finden, der einen gerade als Sch---haufen bezeichnet, kann wohl bloß ein intelligenzmäßig besonders stark benachteiligtes Elternpaar. Oder ist sowas neuerdings der letzte Schrei?
Bitte und Danke sollten zu jeder Grundausstattung dazu gehören. Bitte beim Verantwortlichen unbedingt die  aktuellen Kleinkind-Lieferungen entsprechend reklamieren und einen Preisnachlaß heraushandeln.   :-)

Für alle friedliebenden Bürger, die gelegentlich einen erholsamen Spaziergang in Wald, Flur, Wiese und Parks genießen wollen, eine Warnung: Achtung, freilaufende Mütter!

Augenzwinkernd, Sathiya

PS: Sathiya ist selbst Mutter. Und war auch mal eine Mutter mit Kleinkind. Aber mit Kleinkind, was auf dem Fahrrad vorn mitfuhr, kaum daß es sitzen konnte... was dem Kleinkind einen heiligen Respekt vor Fahrrädern und Speichen beigebracht hat. So eine Erfahrung in der Art würde der obenbeschriebenen Müttergattung auch gutgetan haben... und ihren Kindern erst recht. Naja.  :-))

Kommentare:

  1. Ach, Du Gute!
    dabei sind wir doch einfach auch mal neidisch, dass wir kein Vorfahrtsrecht mit Hilfe eines 7 Meter neben der Fussgängerampel zwischen den parkenden Autos hervorgestoßenen Kinderwagen durchsetzen können, oder?
    Nein, Scherz beiseite - Forscher haben bestätigt, dass auch nach der Schwangerschaft, der Gehirnumfang niedriger wird. Und manche Frauen wollen wohl den Wissenschaftlern recht geben.
    LG
    Cynthia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist das so? :-)) Könnte gut sein, nur - bleibt das auch so? Oder gibt es noch Hoffnung auf Besserung? (aus Gründen nur halb im Scherz gefragt)

      Ja, wenn ich im Auto unterwegs bin, habe ich auch mit dieser Sorte zu tun, die samt Nachwuchs zwischen parkenden Autos hervorgeschossen kommt. Es ist mein Alptraum, eines Tages nicht rechtzeitig bremsen zu können. Ich hoffe nur, dieser Tag kommt nie...

      Lg, Sathiya

      Löschen
  2. Pruuuust - auuuuch 'C.-Syndrom' meine Liebste?!

    Aber Spass beiseite: pro shopping-tour mindestens 3 -5 mobile phones zu retten, welche mit ihren VT's (Volltrotteln) drannhaengend einem vor das Auto hopsen !!!

    ... und pssst, sei etwas leiser bitte - bevor besagter obiger 'Syndrom-Organisateur' noch freudestrahlend mitmeckert (= wer bremst in dann dieses Mal, wenn wir zwei gerade 'Shadow of his' spielen ;-) ?)
    Ich weiss, es kann schlimm sein, mit welch unterschiedlichen Denk- und Benimm-Temperamenten man im taeglichen Leben konfrontiert werden kann (= nicht nur beim Bloggen ;-) !).
    Ich finde es ja - u.a. plus den aergerlichen Teil dazu - trotzdem mitunter seeehr faszinierend, 'was' zu welcher Tageszeit so unterwegs ist. Ausserdem muss ich mitunter ueber mich selbst lachen, wenn ich mich auch ab und zu geistig 'einsortiere'/beurteile in diesem Gemisch!

    Komm an meine Schulter, Kleines = es war ueberwiegend der Schreck bei Dir, dass Du jemanden fast wehweh getan haettest obwohl Du ja aaalles zur Vermeidung desselben versucht hast (= Schreck wegstreicheln und kraulen).

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist nicht das c.-syndrome, sondern eine gewisse übereinstimmende Wellenlänge bei gewissen Themen. Samt bissigem Humor. :-)

      Weißt Du, wenn man mal verpeilt ist - geschenkt. Passiert jedem mal. Kann ich mit leben. Aber diese Mütter machen das IMMER. Ich bin erschöpft davon, ständig ein Mutter-Kinderwagen-Kleinkind-Slalom mit maximalem Schwierigkeitsgrad fahren zu müssen. Und eines Tages wird es mir egal sein, ob jemandes Finger in meinen Speichen stecken. Dann wird es jemand auf die harte Tour lernen müssen, so leid es mir tut... allerdings werden dann vermutlich die Fahrräder verboten bzw. es dürfen nur noch speichenlose Räder montiert werden. :-))

      Danke fürs Trösten! *ausheul* und *lach*
      Lg, Sathiya

      Löschen
  3. Hach, ist das schööön !

    Würde ich auch nur jeden dritten Satz davon auch nur anfangen, sie würden wieder die kleinen Puppen und die Nadeln zücken ;-)

    Ich bin ja nach wie vor davon überzeugt, ihre komplette verfügbare physikalische Kapazität wird bis zur Einschulung dafür benötigt sich nonstop zu überlegen, ob ihr Nachwuchs nicht doch irgendwie auf magischem Weg aus dem rollenden Stammheim mit Rallyegurten rausfallen, rauskippen, rausklettern kann. Insofern kann man vermutlich froh sein, dass sie die Schuhe an den richtigen Füssen dran haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wußte ich. :-)

      Naja, sie stechen Nadeln in Püppchen, egal was Du sagst ;-) , oder sie liegen Dir zu Füßen. (... ich gehöre zur Art weder-noch, ist klar)

      Ich hoffe nur, ich werde niemals einen ähnlichlautenden Post über freilaufende Männer mit Kinderwagen und Kleinkind verfassen (müssen). Wobei das nur noch eine Frage der Zeit zu sein scheint - es sind ja immer mehr junge Väter mit Kinderwagen zu sehen. OMG! :-))

      *ggg* Sathiya

      Löschen
  4. a) c.-fan; both versions - naturalmente !!! :-D
    b) ich LIEBE Vaeter/Maenner, welche mit (ihren) Kindern unterwegs sind !
    ba) kommt mir manchmal vor wie einst mit meinem f. mehrere Wochen als Foster-Kind bei mir lebenden Schäferhund, welcher 'Schule' hatte (weswegen ich auch zähneknirschend die Aufgabe übernahm, da Bedenken bestanden, dass ihm alles verloren ginge, wenn er in ein Heim käme. Gelächter war gross, als Hund hinterher allerdings mit einigen 'Flausen' - bei G. aufgeschnappt ;-) - zurrueck kam)
    Also, dieser Hund 'funktionierte' auf Trillerpfeifen-Komandos. Ausnahme: wenn eine maennl. Stimme Anweisungen aussprach; bei Kindern habe ich manchmal den Verdacht desselben 'over-ride-effekts' ;-)

    bb) bei uns gibt es sog. freiwillige Patenschaften, wo man dann ein Kind/Jugendlichen zur ab und an Betreuung an die Seite gestellt kriegt. Die Kinder kommen nicht immer aus 'sozialbedarfs-bedingten' Verhältnissen, eher ist es nach dem Motto : wenn einem eine aussenstehende Person mitunter DIESELBE (auch nicht passende) Info über ein Geschehen/Ablaufen des Lebens macht, dann ist dies mitunter eher gültig/akzeptiert, als wenn's NUR von den eigenen (= meist 'doooofen' ;-) ) Eltern kommt.
    Sog. 'Boot-Camps' (= erschwerte Pfadfinder-Kurse bzw. -mM - Bundeswehr-Drill in Miniatur und ohne Waffen-Lehre) f. sog. Problem-Kinder sind auch sehr beliebt (leider kriegen die Eltern immer selbst nichts davon ab ;-) !).
    ... und duck und gehe in Deckung wegen kommender Prügel.

    LG, G.

    PS: Haette es die Dinger schon zu meiner Zeit gegeben, so wäre ich vermutlich mit Ritalin gefüttert worden (und hätte gaaar kein weiteres Zusatzfutter gebraucht ;-) !)
    Auch wenn ansonsten eher langweilig und ruhig, konnte ich endlos fragen, bohren und Widersprüche entdecken, damit nerven und enttäuscht schmollend 'Unwillen' über die mangelnden Erklärungen zeigen = hat natuerlich jeden 'schon fix-fertig Erwachsenen' schweeeer genervt und mitunter in deren eigenen (vor meinen Fragen) ach so gesetzten Fundamenten ordentlich in Zweifel wie Verzweiflung geworfen.
    Ergebnis: heute bin ich 'besser' ;-) ;-) ;-)

    PS: fragt mich nicht, was der heutige Computer noch so alles kann - ausser auch ab und an Umlaute hinkriegen; gewoehnt Euch bitte nicht daran - habe das System noch nicht herausgefunden; wird auch nicht noetig sein, da nicht mein.


    AntwortenLöschen
  5. PS: wenn es diese beliebtesten aller Voodoo-Puppen mal in groesseren Gebinden gibt bitte mir melden!
    Erstlingsbestellung (disclaimer: Preis sollte doch zivil bleiben = ich traue dem Racker diesbezueglich nicht ;-) !) durch mich: 1 Schock an mich; gehe durch ziemlich viele, wenn ab und an 'in Schock' ueber/durch ihn ;-)

    Muss allerdings gestehen, dass sein letzter Post einer seiner Voodoo-Puppen wohl ein netteres Schicksal beschert mit seinem 'Mathematiker-gut-Selbstbewusstseins-Mode' AB; d.h., verstehen, dass Hausfrauen (+ Gaertner ;-) ) nunmal nicht aaaalles kapieren koennen UND seiner Einsicht, dass diese dann einfach auf anderen Gebieten 'gut' sind (auch wenn in seiner erwaehnten Sit. absolut nicht dienlich - seufz*)

    LG, G.

    * Frage an mich war kuerzlich " ... was/wie machst Du 'das' mal ohne mich? Wiederheirat in a hurry?" (= als ob es keine 'maennlichen Hausfrauen/Gaertner' gaebe, an welche man hierbei versehentlich geraten koennte - tztztz)



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super-Angebot Voodoo-Püppchen bei oxfam. :-))

      Das letzte Mathematiker-post war auch mir etwas zu hoch. *g*
      Ich finde, man muß manchmal einfach akzeptieren, daß man heutzutage nicht alles verstehen und durchblicken kann, und somit auch fremden Leuten auf gewisse Weise vertrauen muß, daß sie etwas, was man selber nicht versteht, richtig machen. Er hat besonders große Ahnung von Internet-Sicherheit, ich nicht. Ich habe dafür Ahnung von anderen Dingen, ebenso wie Du. Und wenn es Gärtnern ist. Oder Hausfrauenarbeit.
      Wer weiß - eines Tages retten vielleicht gerade die Gärtner die Welt? :-)

      Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen
  6. ... jaaaahaaa, ich weiss, wenn wir ihn nicht haetten, muesste man ihn uns erst erfinden - wenn auch zu div.'s Zwecken :-D
    Voodoo-Pueppchens noch nicht entdeckt, aber KsD ist man ja auch naehtechnisch nicht ganz unbegabt. D.h.: derzeit muss ich 'on-duty-Pueppchen' darum oefter mal einfach den Kopf wieder annaehen ;-) !
    Kenne aber sog. 'Sorgen-Pueppchen' (aus Mexiko ?) im Verkauf. Selbige funktionieren - KsD - besser als das Voodoo-Pueppchen (= er scheint einen 'besseren/wirksameren' Gegenzauber zu haben = ich umgekehrt allerdings auch gegen Seinen gegen mich ;-) * ).
    O.k., o.k., ich gestehe ja: meist bin ich ja doch eher unter der Riege derer 'zu seinen Fuessen liegend' zu finden, aber ... vorsichtshalber ... wir werden schliesslich alle aelter und damit 'besser mit Schlimmer'!

    Die Sorgen-Pueppchen funktionieren uebrigends wie folgt: man erzaehlt ihnen vorm Schlafengehen aaaalle Probleme; legt Pueppchen (samt Sorgen beladen) unters Kopfkissen .... und am Morgen sind nur noch die Pueppchen OHNE die Sorgen uebrig ;-) :-D

    Brauchst welche?
    Aber Spass beiseite: drueber reden - und sei es nur zu den dumm-stummen Pueppchen - ist manchmal schon eine erste Besserungsstufe - mM (= ... und ich bin gut im mich 'selbst betruegen' !!! Brauche kaum Unterstuetzung von anderer Seite ;-) !)
    Ach, uebrigends, seit heute 'Spezial-Diaet' (Loecher in den Bauch geredet durch G. EINE ganze Std. frueher) fuer 1 Monat? Ab Euerer Winterzeit-Umstellung dann gleich 2 Std. meeeehr 'Spezial-Diaet' !!! :-D
    Passt doch evtl. zu den entsprechend schon gut laufenden 'Lebkuchen-Friedhof-Vergroesserungen', oder? ;-)

    LG, G.

    * lueg' nicht Junge; spuere Deine Verwuenschungen mitunter auch = let's call it quits ;-)

    AntwortenLöschen