Donnerstag, 27. März 2014

Hermes we love

Heute brachte der für seine extreme Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit bekannte Päckchenlieferservice Hermes das seit zwei Wochen mit "gleich morgen wird es ausgeliefert" angekündigte Päckchen. Ich weiß nicht wieso, aber die Umverpackung des Päckchens sieht aus, als hätte es einen Weltreise hinter sich bzw. wäre mindestens über Timbuktu geleitet worden. Oder als hätte ein Elefant draufgesessen. Oder eine Familie Löwen daran gekaut. (was ja irgendwie das Wieso und Weshalb des Löwendramas in Stockholm erklären könnte, oder? ;-) )

Die per Mail mitgeteilten Zustellmodalitäten lasen sich wie folgt: die Zustellung erfolgt vom 13. bis 27.3. in der Zeit von 6:30 bis 20:00 Uhr. Na klasse.

Das wären zwei Wochen Urlaub gewesen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wer bezahlt mir das? Wenn ich schon URLAUB beantragen  muß, um auf die Ankunft eines simplen Päckchens zu warten und es entgegenzunehmen?

Reiner Zufall, daß wir heute abend zuhause waren und das Päckchen persönlich in Empfang nehmen konnten. Wenigstens war nicht schon wieder das falsche Teil drin. Jedenfalls nicht, solange wir es nicht auf Herz und Nieren geprüft haben. :-)

"Hermes - we love to entertain you!"

Der arme Hermes-Bote konnte natürlich absolut nichts dafür. Weswegen er einen Mini-Schoko-Hasen geschenkt bekam. Damit er das nächstemal sein Auto wenigstens einmal pro Woche komplett umschichtet, damit auch die älteren Päckle eine Chance haben, irgendwann vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums frische Luft zu atmen...und überhaupt: wer was wirklich dringend braucht, verschickt und bestellt sowieso per Fedex. Oder holt und bringt es selber. Ist auch besser für die Figur. ;-)

Das ist eben so. Amen. :-)))    - - - - -   Best wishes, Sathiya

Kommentare:

  1. Die Götterboten... ich habe neulich ein Paket an einer der zig Paketannahmestellen abgegeben. Und vor der Tür stand gerade so ein großer Hermes-Lieferwagen mit offener Tür. Ich schwöre, mir klappte in dem Moment die Kinnlade runter. So was habe ich noch nicht gesehen. Das Ding war so vollgeladen, dass da oben vielleicht gerade noch ne Zeitschrift reingepasst hätte. Ich weiß nicht, wie lange der Hermes-Mann schon unterwegs war, um das Teil zu beladen und ich habe der Versuchung widerstanden, ihn zu fragen, wie lange er braucht, um das Ding wieder zu entladen. Da waren ja nicht nur größere Versandhauskartons drin, sondern auch lauter kleine Paketchen wie meine... Strafarbeit. Eine echte Strafarbeit. Das sollten mal die machen, die daran wirklich verdienen. ;D

    Nichts desto trotz ist es nervig, wenn die Päckchen nicht pünktlich ankommen. Ich will die Sachen sofort haben. Am besten noch vorgestern... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Riesenlaster habe ich auch schon gesehen und war genauso sprachlos wie Du. Himmel Herrgott HERMES noch einmal, habe ich gedacht... und gelacht. Es erklärt auch, warum auch Lieferungen via Hermes immer später ankommen, wenn überhaupt.
      Ich hätte als Hermes-Fahrer schon nach einem Tag die Faxen dicke! Es sind ja nicht nur die Unmengen Paket und Päckchen, sie müssen ja nicht nur eingalden sondern auch zugestellt werden. Hundert Mal am Tag Parkplatz suchen, irgendwo anhalten, aussteigen, das passende Päckle im Heuhaufen suchen, Klingel suchen, klingeln, Auslieferungsversuch, Nachbarn suchen, Zettel schreiben, wieder einpacken, einsteigen, usw. usw. Die Hölle in bunt! Strafarbeit trifft es ganz gut.
      Aber Hermes bewahre uns davor, daß die Verantwortlichen die Paketzustellerei übernehmen. Die Lieferzeiten würden sich vervielfachen, befürchte ich... :-))

      Danke für Deinen Kommentar! ;-)

      Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen