Donnerstag, 13. März 2014

Wir waren Helden!

Wenn du als Kind in den 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es zurückblickend
kaum zu glauben, dass du so lange überleben konntest!
Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. 
Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei und Cadmium.
Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen,
genauso wie die Flasche mit dem Bleichmittel.
Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen und
auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm.
Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen
aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter,
dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar.
Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg
und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen.

Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht mal ein Handy dabei! 
Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde
deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir
selbst.
Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht". Kannst du dich noch an "Unfälle"
erinnern?
Wir kämpften und schlugen einander manchmal grün und blau. Damit mussten wir
leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders.
Wir aßen Kekse, Brot mit dick Butter, tranken sehr viel und wurden
trotzdem nicht zu dick.
Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an
den Folgen.
Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64
Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene Fernseher, Computer,
Internet-Chat-Rooms.
Wir hatten Freunde!!! 
Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten
einfach zu denen Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht
klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer
gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns...
Wie war das nur möglich?
Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem
aßen wir Würmer.
Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in
unseren Mägen für immer weiter und mit den Stöcken stachen wir auch
nicht besonders viele Augen aus.
Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut
war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen.
Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch
Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte damals nicht zu
emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.
Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner
konnte sich verstecken.
Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die
Eltern ihn nicht automatisch aus dem Schlamassel heraushauen. Im
Gegenteil: Sie waren oft der gleichen Meinung wie die Polizei!
So etwas!
Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und
Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht.
Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem
wussten wir umzugehen!
Und DU gehörst auch dazu?!?
Herzlichen Glückwunsch !!!
geb. nach 1980 = So, jetzt wisst ihr Warmduscher das auch ;-)
geb. vor 1980 = WIR WAREN HELDEN!!!!!!!!!!!!!!

gefunden hier: http://de.dawanda.com/topic/46/12161075?page=2 (kein Hyperlink, lila Text von da)
Wir waren Helden. Und sind es noch. - In diesem Sinne - let´s roll! Sathiya

Kommentare:

  1. …. und wie schon einmal von mir unglaeubig festgestellt, ist 'DEREN' sooo viel gesuenderes und besseres Leben (= oder wie nennt man diese 'Ueber-Behuetetheit' eigentlich?) in seinen Jahreszahlen auch noch wieder eingekuerzter als unser 'Gefaehrlicheres' ;-) - NOW somebody is explaining this to me, please?

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Blogpost geht gegen die moderne Überbehütung der Kinder mit Helikopter-Eltern, die bloß ja nichts falsch machen wollen. Wie zum Kuckuck, konnte ich bloß meine Kindheit überleben, wenn ich mir das moderne Gehabe moderner Über-Super-Eltern so anschaue?
      Ich sage: weg mit den Gurten, Sitzschalen und Anschnallgestellen!
      Weg mit Fahrradhelmen, Geländern, Handys, Warnwesten, Rundumsorglosversicherungspaketen, zertifizierten Spielzeugen und schadstoffgeprüften Textilien! Weg mit den Samthandschuhen! Weg mit Krabbelgruppen, Matschhosen, Pekip und Baby-Einsteingruppen! Weg mit garantiertem Abi für alle!
      Was einen nicht umbringt, macht einen stärker!

      (heute eben in argem Zorn bin, da mich SCHON wieder eine Über-Super-Mamma mit ihrem SUV samt drei Blagen auf der Rückbank telefonierenderweise fast überfahren hatte, weil sie zu all dem Streß, den sie hatte, nicht AUCH NOCH auf den Straßenverkehr achten konnte)

      So. Deine berechtigte Frage kann ich Dir leider nicht beantworten. Vielleicht läßt sich unser Kinder-(Arztpraxis-)Experte zu ein paar Bemerkungen überreden? Hmm? ;-)

      Und ob das behütete Leben tatsächlich so viel gesünder und besser ist, steht auch noch lange nicht fest. Allergien breiten sich aus, allgemeine Lebensunfähigkeit, Frustrationstoleranz im Sinkflug, Werteverfall. Vielleicht wird ein solches Leben länger sein, schon möglich, aber dazu fällt mir ein Spruch aus der Abiturzeitung ein, den wir damals als 18jährige cool fanden: lieber 20 Jahre gelebt, als 40 Jahre dagewesen. Tja. Ich sehe das heute immer noch so - Leben bemißt sich nicht nur nach seiner Lebensdauer, sondern vor allem nach seinem Inhalt. Was ist, wenn ich zwar ein langes Leben hatte, ich es aber in zwei, höchstens drei Sätzen zusammenfassen kann?
      Ein bißchen Gefahr und Unsicherheit ist doch das, was einen wachsen läßt, was eine persönlich stärkt und festigt, was das Leben lebenswert macht.

      :-) Lg, Sathiya

      Löschen
  2. PS: Einziges Problem hierbei: WIE sind sie nur geworden WAS sie sind? ;-) mit kopfkratz.

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
  3. ;-) ich unterschreibe zu fast allen Punkten auf einer 'dotted line' !
    Faellt mir auch noch ein boeser Witz ein, bei welchem ein 'Umara 20-Jaehriger' einen Rentner im Sportstadium herumfuehrt und ihm die neueste Technik zu erklaeren versucht. Inkl., dass er dem alten Mann dann 'beruhigend' fuer sich einnehmen wollte mit ca. dem Satz von "Das sind eben alles Sachen, welche die wesentlich aeltere Generation, wie Sie, nicht kennenlernte, Sir "
    Hierzu meinte der alte Mann dann trocken ca. zurueck "Stimmt nicht mein Junge; wenn wir all diesen Krempel nicht erst erfunden haetten, koenntest Du jetzt gar nicht erst damit angeben, denn auf Deinem Mist ist das noch nicht gewachsen."
    Heisst f. mich aber: manches muessten wir wohl auch wieder ENTfinden, wenn wir's schon ERfunden haben, oder?
    San ma hoid mit a boa sochan ibas Kraut ausse gschossn, hah? ;-)

    LG, Gerlinde


    AntwortenLöschen