Mittwoch, 13. Februar 2013

Melden bei Dawanda

von hier: http://de.dawanda.com/topic/21/10371946?page=15#post_10664942

Anlaß ist die immer wiederkehrende Beschwerde von Dawanda-Verkäufern über angebotenene Waren, die nicht den Richtlinien Dawandas entsprechen, wie Markenartikel bekannter Unternehmen, Ramschladenware, Katzenklos aus Plastik, Artikeln, die von bekannten Großversendern stammen, und vieles mehr. Zu diesem Zweck gibt es einen Melde-Button direkt auf der Artikelseite, mit dessen Hilfe der betreffende Artikel "gemeldet" werden kann, und dann D. selbst entscheidet, ob der Artikel bleiben darf oder entfernt werden muß.
Das "Melden" an sich führte schon zu vielen Kontroversen innerhalb der Shopbesitzer, manche sind gar der Meinung, die Existenz des Buttons sei überflüssig, da sie nicht als Artikelpolizei oder Denunzianten arbeiten wollten, und im Übrigen seien die Shopinhaber selbst für ihr Warenangebot verantwortlich.
Leider ist es so - von vielen Kunden besttätigt - daß die Existenz von Ramsch- und Massenware mehr und mehr am Image der Plattform als Marktplatz für Handmade und Unikate nagt.
Die Shopbesitzer, die noch Wert auf eigene Handarbeit legen, sind erbost, und das zu Recht, scheint es doch, als ob D. mehr Wert auf Umsatz lege als auf Übereinstimmung der angebotenen Produkte mit ihren eigenen Richtlinien. Auch scheint es zweierlei Maß zu geben, mit dem gemessen wird...

Ein Brief eines D.-Mitgliedes an Dawanda, das darüber richtig erzürnt ist. Ich bin gespannt, ob eine Antwort kommt und wie sie lautet. (Text aus obigem Link)
Liebes Dawanda Team,
wir sind mehr als überrascht, dass uns an der Hotline heute auf Nachfrage mitgeteilt wurde, dass Händler, die bei euch Waren anbieten, die sie weder selber herstellen, noch selber das Design beeinflussen, noch Veredelungen an diesen Produkten vornehmen einstellen dürfen, wenn sie angeben, das sie ausschließlich als Wiederverkäufer agieren.
Wir reden hier auch nicht von so genannten Kleinserien, Arbeitsmaterialien oder Unikaten.
Wir reden hier von handgefertigter Massenware aus Indien, die unter mehr als fragwürdigen Umständen hergestellt werden. Wir kennen den Hersteller in diesem Fall persönlich, von Messen wie z.B. Ambiente und Tendence, sowie aus dem Internet. Wir wissen, das der Hersteller keine Fair-Trade Zertifikate nachweisen kann.
Gleichwohl wurden wir von eurem Telefonsupport auf die Richtlinien verwiesen.
In den Richtlinien steht aber, Zitat:"Wichtig ist, dass Du keine Produkte „von der Stange“ anbietest, sondern Produkte, die Du selbst herstellst, entwirfst oder aufarbeitest." Zitat Ende
In den Richtlinien steht zudem, Zitat:"Der Handel als Wiederverkäufer ... Es sind nur Kleinserien und Unikate erlaubt.
weiter ... Handgefertigte Produkte aus Dritte-Welt- und Schwellenländern dürfen nicht angeboten werden, wenn sie nicht aus fairem Handel stammen. Diesen Nachweis musst Du uns in Form eines Zertifikats auf Anfrage vorlegen." Zitat Ende

Wie dürfen wir das nun verstehen?
Produkte von der Stange sind erlaubt, sofern wir klarstellen, dass wir als Wiederverkäufer agieren?
Was passiert, wenn wir nun auch die gleichen Produkte wie diese Wiederverkäufer anbieten möchten, dann zeigt sich doch, das es Massenware ist. Werden wir dann von euch verwarnt und die, welche das Produkt zuerst angeboten haben nicht?
Was unterscheidet DaWanda dann noch von all den anderen Marktplätzen?
Geht es euch ausschließlich um den Profit, dann solltet Ihr auch dazu stehen, und nicht scheinheilig in euren Grundsätzen und PR Aktionen die Nutzer des Marktplatzes an der Nase herumführen.
Es wird Zeit, dass Ihr Farbe bekennt.
Mit freundlichem Gruß
Markus Neu

http://www.facebook.com/dawanda.de?ref=ts&fref=ts
K*** 13.02.2013 10:59 

Die entsprechende Antwort von Dawanda Deutschland: (auf facebook zu finden, Text von da)
DaWanda Deutschland 
Hallo Markus,
vielen lieben Dank für deine Nachfrage. Du hast mit deinem Verweis auf die Richtlinien absolut Recht. Auf DaWanda sind nur selbstgemachte Produkte erlaubt; einzige Ausnahme bilden Material und Vintage-Produkte.
Wie in den Richtlinien vermerkt (http://de.dawanda.com/cms/c/de/Verkauferportal/42-Richtlinien) gilt gleiches für Wiederverkäufer. Auch diese dürfen nur Selbstgemachtes (auch wenn sie selber nicht der Hersteller sein müssen), Material und Vintage-Produkte verkaufen.
Sofern du Produkte auf DaWanda entdeckst, die nicht diesen Richtlinien entsprechen, hast du die Möglichkeit, uns diese zu melden. Aufgrund dessen mittlerweile sehr viele Produkt auf DaWanda angeboten werden, ist es kaum möglich, diese alle selbst zu kontroliieren, sondern hier bitten wir um Mithilfe der Community. Wenn du also ein Produkt auf DaWanda entdeckst, von dem du annimmst, dass es nicht Richtlinien-konform ist, bitte melde uns dieses Produkt. Das geht über den Link "Verstoß an DaWanda melden" am unteren Ende der Produktbeschreibung. Wir gehen den gemeldeten Fällen dann nach. Jedoch bitten wir um Verständnis, dass die Bearbeitung des Falls etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.
Liebe Grüße
Wiebke von DaWanda

Passende Antwort dazu:   http://de.dawanda.com/topic/6/10644178?page=8#post_10665062  (Text von da)
Liebes DaWanda Team,
das war zu erwarten, dass ein solches Statement von euch kommt. Wir haben in der Vergangenheit Produkte so wie von Ihnen euch im obigen Statement aufgezeigt gemeldet. Wir haben es per Formular über eure Website gemacht, telefonisch beim Support (mehrfach) … mit dem Ergebnis, es passierte nichts.
Dann haben wir ein Fax an die Zentrale in Berlin gesendet, da wir bemerkten, im Callcenter mag sich niemand für unser Anliegen erwärmen.
Erst nach diesem Fax, in dem wir klar und deutlich zu verstehen gaben, dass wir, sollten diese Produkte weiterhin auf DaWanda angeboten werden, den Marktplatz verlassen. Wurde der entsprechende Verkäufer limitiert bzw. für einen Zeitraum von drei Monaten gesperrt.
Und nun … nun ist der Verkäufer wieder mit den gleichen Produkten auf DaWanda gelistet, einzig ein Hinweis, ganz unten in der Artikelbeschreibung zeigt dem Gutgläubigen Kunden, dass diese Produkte in Indien hergestellt werden und der Verkäufer auf DaWanda sich als Wiederverkäufer zu erkennen gibt. Aber das geschieht nur bei einigen Produkten, bei anderen wird frech bemerkt, dass die entsprechenden Produkte durch eigenes Design entstanden sind. Was wiederum gleichfalls nicht der Wahrheit entspricht, da wir diese Produkte selbst schon auf der Ambiente zum Handel angeboten bekommen haben.
Davon abgesehen, reicht es offensichtlich aus, drei Monate die Füße still zu halten, anschließend einen erweiternden klärenden Satz unter die Artikelbeschreibung zu heften und alles wird gut.
Wie leichtgläubig seid Ihr. Wenn ich als Händler auf einem Marktplatz einen ansehnlichen Umsatz fahre, der mir dann wegbricht, weil ich aufgefallen bin, meinst ihr wirklich, ich versuche es nicht immer wieder, sofern sich ein Schlupfloch findet.
Der Witz dabei ist, wir haben euch eine schriftliche Aussage des Herstellers aus Indien zukommen lassen, in der dieser bestätigt, dass er seine Produkte an den entsprechenden DaWanda Händler verkauft. Nun gibt dieser DaWanda Händler bei einigen Produkten sogar noch den Namen des Hersteller an und Ihr lasst es gelten.
Glaubt Ihr wirklich, weil hier im kleinen Deutschland ein kleiner Händler Probleme mit einem mittleren Marktplatz hat, ändert ein Indischer bekannter Hersteller seine Arbeitsmethoden. Wir wissen, dass in seinem Betrieb junge Frauen und Männer gesundheitsgefährdende Jobs (hier wird mit Farben gearbeitet, die in Deutschland niemals zugelassen würden) verrichten, die selbst für indische Verhältnisse unter bezahlt sind. Aus diesem Grund haben wir mit diesem Hersteller nie ein Geschäft angebahnt.
Und mal im ernst, glaubt Ihr wir haben so viel Zeit, euch immer und immer wieder auf die gleichen faulen Vögel aufmerksam zu machen, während wir auf der anderen Seite den Schaden begrenzen müssen, der durch eben diese verursacht wird.
http://www.facebook.com/dawanda.de?fref=ts
K*** 13.02.2013 12:13

Ich möchte gern sagen - jetzt reicht es. 
Auf eine weitere Antwort bin ich nun nicht mehr gespannt, sondern sie wurde durch Textbausteine, Null-Informations-Sätze und auch durch D.´s Handeln bereits gegeben. Leicht fassungslos, auch darüber, wie leicht Geld und die Aussicht auf noch mehr Geld einen korrumpieren kann und auch die hehrsten Absichten unterspülen,
Grüße, Sathiya 


Edit: eben gefunden - die aktuelle Diskussion bei facebook.
https://www.facebook.com/dawanda.de/posts/10151308659586448 

Kommentare:

  1. Sathiya - fang: rosa Rosen Blumenstrauss extra fuer Dich!
    Pass aber bitte auf, er hat ein klitzekleines 'Charakter-Special': eine winzig kleine Brennessel 'off centre' zum Zeichen meines Wissens, dass Du auch 'kannst'. ;-)

    Schokolade fuer die Maedels kommt auch geflogen ;-)

    Ganz liebe Gruesse,
    Gerlinde

    PS: Du hast eine liebe Freundin von mir bei Dir in die Blogroll aufgenommen? Da kriegt man wieder 'Relativitaets-Verstaendnis', oder?



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Rosen sind schön, meine Lieblingsblumen. Schöner starker Stil mit Dornen, eine wunderschön geformte Blüte, halbaufgeblüht, so mag ich sie am liebsten. Meinetwegen auch mit Brennesseln... das ist absolut in Ordnung. *g*
      Roter Rosenstrauß retour ist in Bearbeitung. Braucht noch eine Weile, weil ich kein passendes Foto habe. :-)


      Ja, habe ich. Ich hatte das Bedürfnis danach. Soviele Leute haben in ihrer Blogroll nur ein einziges Thema stehen, das von vielen Blogs hundertfach durchgekaut wird, da ist meine im Gegensatz dazu ziemlich uneinheitlich. Genau wie mein Blog.
      Von Bausteinen des Mkirokosmos über Naturwunder über Mainstream über Kochen, Politik, Fasten - alles dabei. Und nun auch Verlust eines Kindes. So schwer es ist... es ist auch mir schon Hilfe gewesen.

      Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen