Freitag, 30. März 2012

Spielzeug-Norm DIN EN 71

Letztens stolperte ich über diese Norm für Spielzeuge und die damit verbundenen Kennzeichnungspflichten für Hersteller. Da ich selbst das eine oder andere Mini-Spielzeug für mein Kind genäht und jeweils ein Duplikat in meinem Online-Shop angeboten habe, mußte ich mich etwas genauer damit auseinandersetzen.
Für Interessierte hier der Link zu einem Verein (ganz frisch neugegründet), der sich für die Interessen der Kleinhersteller stark machen will.

Ich habe zum Thema einige Überlegungen angestellt.
Ich kann akzeptieren, daß große Hersteller, die Massenprodukte anbieten, eine CE-Kennzeichnung samt der dazugehörigen Prüfung und technischen Dokumentation vornehmen müssen. Da ich prinzipiell der Massenproduktion kritisch gegenüberstehe und einfach annehme, daß man um der Gewinnmaximierung willen schon den einen oder anderen Abstrich bei der Qualität der Rohwaren bzw. dem Herstellungsprozeß an sich macht und hier und da und dort auch mal ein Äuglein zudrückt. Man hat ja schließlich hochbezahlte Firmenanwälte und die Sicherheit und Gesundheit einiger Kinder ist ja nicht ganz so hoch anzusetzen wie der eigene Kontostand. Okay, das war jetzt Zynismus pur - aber trotzdem!!!
Nun gibt es seit Mitte letzten Jahres eine neue Spielzeugnorm.
Die es kleinen Herstellern, Gelegenheitskuscheltiernähern und Puppenmüttern beinahe unmöglich macht, ihre Produkte legal und in Übereinstimmung mit dieser Norm herzustellen und anzubieten.
Prinzipiell verstehe ich die Pflicht, gewisse Standards einzuhalten und entsprechend zu dokumentieren, ja auch für Kleinhersteller. Aber die Durchführung finde ich problematisch, zu kompliziert und vor allem VIEL zu teuer.

Als erstes: die CE-Kennzeichnung und technische Prüfung. Laut Norm muß dies für jedes hergestellte Produkt durchgeführt werden - stellt man aber ausschließlich Unikate her, dann auch für jedes einzelne. Kosten: ab 200 € aufwärts. PRO PRODUKT. Das ist doch kompletter Unsinn!
Welche Mutter kauft denn beispielsweise einen solchen selbstgenähten Kuscheldelfin, dessen Preis aufgrund dieser Prüfung über 200 € betragen müßte?
Zweitens: die Materialien, aus denen Kuscheldinge und Spielsachen genäht werden - diese fallen komischerweise NICHT unter diese Norm. Erstaunlicherweise gibt es überhaupt keine (verbindlichen) Normen im Textilsektor - das heißt, die Textilhersteller können im Prinzip machen, was sie wollen.
Ich war selbst sehr überrascht - dachte ich doch bisher (ja, ganz schön blauäugig), daß es auch da gewisse Normen und Richtlinien gäbe, die per Gesetz einzuhalten wären. NEIN! Allerhöchstens freiwillige Beschränkung auf Verwendung nicht ganz so schädlicher Farben.
Ich war entsetzt, was alles in unserer Kleidung drin sein darf (frei nach dem Motto: was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt), das nimmt einem wirklich ALLE Illusionen.
Beispiel Kinderstoffe: allein schon der Begriff suggeriert doch einer Frau und Mutter, daß der Stoff nicht nur kindliche Muster und Farben aufweist, sondern auch gesundheitlich für Kinder unbedenklich ist. Pah, FALSCH. Kinderstoff heißt nur: Design für Kinder gedacht. Und mit meist noch schädlicheren Färbemitteln (man denke nur an Neon-Pink) bunt gemacht.
Einige wenige Hersteller haben dies ja dankenswerterweise schon bedacht und werben damit, daß ihre Textilien tatsächlich für Kinder, speziell Säuglinge und Kleinkinder geeignet seien. Mit einem satten Preisplus von einigen Dutzend Prozent im Vergleich zu konventionellen Textilien.

Aber was ist mit gewöhnlichen Textilien, für Oberbekleidung beispielsweise?
Ich kaufe einen Stoff, wasche ihn und schneide dann ein Kleidungsstück zu. Für den Privatgebrauch nähe ich aus den Stoffresten ein Kuscheltier, einen Stern vielleicht, fülle ihn mit Watte und gebe ihn meinem Kind zum Spielen.
Das ist völlig in Ordnung, kein Hahn kräht danach, ob da irgendwelche Rückstände oder schädliche Substanzen drin sind. Und ich gehe davon aus, daß meinem Kind nichts schlimmes widerfährt, wenn es den Sternchenzipfel in den Mund nimmt und drauf  herumkaut und -nuckelt.
Aber wenn ich dasselbe Sternchen zum Kauf anbiete, sieht es gleich ganz anders aus.
Ist es entflammbar und wenn ja wie leicht?
Sind Stoff und Füllmaterial gesundheitlich unbedenklich oder gehen davon irgendwelche schädlichen Ausdünstungen aus?
Ist der Gegenstand auch stabil genug verarbeitet (dreifache Naht) und wie sieht es mit der Reißfestigkeit aus?
Ist es auch für Kinder unter 36 Monaten geeignet?
Im Privatbereich ist all das völlig unerheblich - aber im Geschäftsbereich sehr wichtig.
Wie sieht es aus - darf ich besagtes Sternchen denn wenigstens noch verschenken? Oder nicht?

Das kann einen zur Verzweiflung bringen.
Vor allem kommt es mir so vor, als ob diese Norm dazu erfunden wurde, um nicht in erster Linie die Kinder vor gefährlichem Spielzeug zu bewahren, sondern um die großen Hersteller vor der kleinen Heimindustrie zu schützen und mithilfe dieser Norm ganz klar ihr Revier abzustecken. Da die Prüfkosten für die einzelnen Produkte und eventuelle Abmahnungen wegen Formfehlern einen Kleinhersteller schnell in den Ruin treiben können.

Ich habe deswegen meinen genähten Kuscheldelfin wieder aus dem Shop genommen - was schade ist.
Das Kuschelsternchen ist noch online - aber wahrscheinlich nicht mehr lange. Zu unsicher...!





Ergänzung:
Eine (halb scherzhaft, halb ernst gemeinte) Konformitätserklärung
Die Spielzeugrichtlinie verpflichtet mich zur Abgabe einer Konformitätserklärung.
Ich erkläre hiermit, daß das Produkt Kuschelsternchen den höchsten Anforderungen genügt - nämlich meinen. Ich versichere Dir als Interessentin und potentieller Kundin, daß an und in dem Sternchen nichts ist, was ich nicht jederzeit bedenkenlos meinem eigenen Kind zum Spielen geben würde.
♥Das Sternchen ist nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet und auch nicht als Kopfkissen gedacht. Eltern achten bitte selbst darauf, ihren Kindern geeignetes und altersgerechtes Spielzeug zu überlassen und sie entsprechend zu beaufsichtigen.♥
Keine Norm der Welt, keine Konformitätserklärungen, keine aufwendigen Labortests und keine Sicherheitshinweise können dies ersetzen.
Mit herzlichen Grüßen - Sathiya

Kommentare:

  1. Du hast so recht.. auch quäle mich z.Zt mit der CE Kennzeichnung herum. Immer hin und her gerissen zwischen .. mir kann nichts passieren alles ist ja einwandfreies Material, und der Formsache die auch stimmen muß... ich denke es wird da (hoffentlich) eine neue Überarbeitung der Richtlinien für Kleinhersteller geben... das ist alles sooooo sinnleer und hohl!
    Liebe Grüße
    Jula

    AntwortenLöschen
  2. diese ganze CE Sache ist verrückt und etwas hohl!
    Sie ist einfach nicht für uns Kleinhersteller ausgelegt! Man kann nur hoffen es wird sich daran bei Zeiten noch etwas ändern...!!!
    Wenn wir nur alle zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen ..dann wird das schon !
    Liebe Grüße
    Jula

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    du hast es genau erfasst. Das ist reine Lobbyarbeit um große Firmen vor nachwachsenden Kleinen zu schützen. Anders kann ich jedenfalls nicht verstehen, warum die Normen kostenpflichtig für 210 pro Abschnitt verkauft werden. Ich hatte eine Idee, die ich heute verworfen habe weil eine Umsetzung einfach im europäischen Raum nicht möglich ist.

    Molinero

    AntwortenLöschen