Samstag, 17. November 2012

Der Kunde ist König. König?

Über Käufer und Verkäufer, die Ungeduld es einen, den Fehler des anderen, Postlaufzeiten, Vertrauensvorschuß, schnellschnell und billigbillig.
von hier:  http://de.dawanda.com/topic/22/10035945?page=1  (kein Hyperlink)
...
Zum drüber nachdenken erlaube ich mir an dieser Stelle ein Zitat von heute, Urheberin ist eine eBay-Powersellin. Ich finde es – gerade zu diesem Thema – äusserst passend.
Zitat Anfang:
"Sind wir im Ernst nicht mehr fähig, ein paar Tage zu warten.
Wenn das Paket nach einer Woche nicht da ist, ist dann gleicht jeder ein Betrüger oder Faulpelz?
Was ist denn das?
Überall wo man hinschaut wird gehetzt, gejagt und gerannt.
Sei es beim Autofahren, im Supermarkt oder nun im Internet.
Alles ganz schnell und sofort.
Unsäglich noch dazu:
Heute gekauft, heute verschickt und morgen geliefert.
Ja wo soll das denn hinführen?
Das geht doch auf Dauer schief.
Sendungsnummer? Ja aber nur wenns brennt und das Paket in der Pampa liegt.
Was soll das?
Die Meisten arbeiten doch ordentlich. Das ist doch alles belastend.
Schon allein für die LKW Fahrer, die immer mehr Druck haben, immer unkonzentrierter sind. Immer mehr leisten müssen.
Am Ende gibt es mehr Unfälle und depressive Menschen.
Nur weil heutzutage alles super-hyper-schnell gehen muß?
Kontrolle über alles und jeden?
Bäh
So möchte ich nicht leben und werde es auch nicht tun.''
Zum Nachdenken. Warum man in der heutigen Zeit alles immer sofort und ohne Wartezeiten haben muß, gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit.
Meine Auffassung: man sollte sich sehr genau überlegen, ob man das, was einem gerade ins Auge sticht, wirklich wirklich haben möchte und haben muß. Und ob man einem Postfahrer, LKW-Fahrer, Paketdienst das wirklich zumuten will, in Nacht, Nebel, Regen und Schnee durch die Pampa zu fahren, um einem ein Internetschnäppchen zu liefern. Klar, Plattformen wie Dawanda, Ebay, Amazon und andere leben genau davon, aber...

Wie ich darauf komme:
Vor einigen Jahren brauchte eine Bekannte von heute auf morgen einen neuen Kühlschrank oder Herd oder so... sie recherchierte stundenlang im Internet nach dem günstigsten und entschied sich dann für einen, der preismäßig ca. 15 % unter den anderen lag. Der Nachteil: Er mußte von ziemlich weit her angeliefert werden. Am Tag der Lieferung regnete es erst, dann schneite es - und der arme Fahrer auf Landstraßen unterwegs, in der Dunkelheit. Nur damit sie einige Euros sparen konnte, mußte ein Mann seine Gesundheit riskieren, um einen Kühlschrank über 200 Kilometer anzuliefern?! Klar, man könnte sagen, er ist ja selbst schuld, wieso bietet er das an... und er muß ja auch irgendwie Geld verdienen.
Aber so kommt es zu absurden Auswüchsen, daß xy von A nach B kutschiert wird (für unbekannte Kosten - zusätzlich zu den ausgewiesen Lieferkosten) und umgekehrt, nur damit jemand ein, zwei Euro sparen kann.
Ein absurdes System. Absurde Gesellschaft. Absurde Wirtschaft.
Ein Fall von "das Gras in Nachbars Garten ist immer grüner"?

Oops. Wer mir gerade eben nicht folgen konnte - sei beruhigt, ich kann mir eben auch nicht folgen.
Schlimme Kopfschmerzen... Ich werde das morgen oder so noch sortieren.
Have fun! Sathiya


Ergänzung 22.11.:
Realsatire. Herrlich, zum Brüllen. Geduld ist unsere größte Stärke... manchmal auch Schwäche. 
Der Kunde ist König und geduldet sich königlich... so geht´s auch. ;-)  Lesen.
Gefunden hier:
http://sewvintage.wordpress.com/2012/10/10/die-wundersame-welt-der-zahlen-von-stoffe-de/

Kommentare:

  1. Ja ja, kommt mir immer so vor wie: schnell und unerwartet brach in Deutschland der Winter herein (= weil man vergessen hat fruehzeitig zu planen ?!).
    Hier kriegen wir oefter mal 'Den Blick' (der Unglaeubigkeit), wenn wir auf irgendein "sorry, we haven't got in in stock" jovial abwinken und sagen "doesn't matter - we're used to plan ahead, hence can afford to wait a decent time!"

    Viiiel schlimmer finde ich, dass Management-Skills dadurch ersetzt werden/wurden. D.h.: nix planen, nix verhandeln, nix diplomatisieren NUR noch: Leute entsprechend anheuern (weil man schnell mal viiiel mehr braucht) und ebenso wieder hinausfeuern (wenn....)
    Guess what: DIESE Art von Management-Skills sollte eigentlich NICHT so ueberbewertet teuer sein, da dies JEDER VT* machen kann - sogar ich!!!
    Wenn ich als 'Head of Catering' in meinem Hause so schlecht planen wuerde, wie sich das u/liebe Wirtschafts-Bonzen angeeignet haben, waere ich ein sog. 'Biafra-Hunger-Kind' !!!

    LG, Gerlinde
    (ordentlich graulend zu diesem Thema - auch wenn wirklich nie einem zusaetzlich zu verdienendem/haltenden Cent abgeneigt!)

    * Volltrottel

    AntwortenLöschen
  2. Das kann man aber auch ganz anders sehen, insbesondere das von der Powersellerin.

    Gesetzt den Fall ich habe mich bei etwas für mich Wichtigem entschieden was ich will, wieso sollte ich dann warten wollen bis die Ware eintrudelt ?

    Ich habe dann meinen Teil geleistet - nämlich entschieden und bezahlt. Ich muss mich nicht mit Lieferzeiten, Ausreden und Verzögerungen herumschlagen wollen. Ich will keinen Termin im Kalender für übernächste Woche haben - im Gegenteil, ich will, dass es damit "erledigt" ist, ohne nochmal dran zu müssen wenn ich gedanklich schon 50 Baustellen weiter bin. Also nehme ich wenn es geht einen Lieferanten, der das Glump morgen, spätestens übermorgen hier ablädt, selbstverständlich.

    Was ich gar nicht leiden kann ist "kommt morgen" und dann wird es nächsten Dienstag, nachdem ich nach drei Tagen angerufen und nachgefragt habe. Im besten Fall kaufe ich da nie wieder ... aber wenn ich mir die Zeit nehme schicke ich ihm den Kram mit genau dieser Begründung wieder zurück. Denn ich bin auch mit "übermorgen" oder "nächsten Montag" zufrieden - solange ich mich auf das verlassen kann, was ausgemacht war.

    Solche Lieferanten kannst Du aber mittlerweile mit der Lupe suchen - der überwiegende Grossteil sind in meinen Augen unprofessionelle Garagenverkäufer die nicht kapiert haben, dass Verkaufen primär eine Dienstleistung ist und nicht mal ein toller Preis einen Kunden so sehr binden kann wie eine zügige, problemlose Abwicklung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles hat immer mindestens zwei Seiten, oft genug auch noch mehr ;-).
      Man kann das auch so sehen wie Du (ich mache das auch, siehe weiter unten) - und noch anders.
      Ich finde, man sollte immer abwägen, was man nun wirklich will und braucht. Und nicht wegen einer Lappalie wie Modeschmuck oder Ohrringen für 3,99 die halbe Welt verrückt machen und bei Lieferverzögerung gleich unredliches Handeln und Betrug vermuten. Oder ob es sein muß, um 20 € zu sparen, einen Kühlschrank aus 200 km Entfernung anliefern zu lassen, wenn es denselben im Elektromarkt zwei Straßen weiter gibt, zum Sofortmitnehmen.
      Es ist klar, daß Lieferzeiten ein sehr wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Dienstleisters/Lieferanten/Shops sind. Auch daß schnell, billig und zuverlässig geliefert wird.

      Ich war halt mit der Gesamtsituation unzufrieden.
      Und seit so viele hobbymäßige Verkäufer unterwegs sind, "unprofessionelle Garagenverkäufer" (ich lach mich tot)... wird es nicht besser. Denn genau diese sind es, die ihre eigenen Verkäufe überwiegend schleppend abwickeln und Gegenzug aber darauf bestehen, daß ihre eigenen Einkäufe pronto behandelt werden. Jaja...

      Da zu kam noch folgendes: ich hatte etwas bestellt, was wichtig war. Gleich bezahlt und erwartete die Lieferung - wie zuvor auch schon geschehen - am nächsten Tag. Der nächster Tag kam, der übernächste, überübernächste... dann war Wochenende... noch ein Tag... da wurde ich doch leicht unruhig. Die Ware mußte ja gekühlt werden, wie machen die das bloß im Frachtzentrum?! Laut Hersteller war die Ware am selben Tag schon dem Versandunternehmen übergeben worden. Und dieses rührte sich nicht. Nach sechs Tagen (!) kam meine gekühlt zu lagernde Ware endlich bei mir an. Meine Reaktion: eine nette Mail an den Hersteller mit Bitte um Überprüfung der Lieferkette. (Und ich habe NICHT von Betrug geredet und meine als "Tatsache getarnte Vermutung" laut ins www posaunt. Darum ging es ja überhaupt. ;-) Und ich hab geduldig gewartet...)
      ABER: meine Ware war wichtig.
      Ohrringe oder Tand oder Tinnef, der einem ins Auge sticht und einen "Haben wollen"-Reflex auslöst, deswegen so einen Aufstand machen und bei Lieferverzögerung gleich von Betrug reden - ach, das Hauptproblem wird sein, daß man, wen die Ware endlich kommt, sich womöglich nicht mehr erinnern kann, sie bestellt zu haben. O-Ton einer Bekannten: Gleich oder überhaupt nicht.
      DAS war auch der Knackpunkt der Powersellerin...

      Löschen
    2. Ok, ich kann Dir natürlich dann folgen, wenn es um Spontankäufe oder "unwichtigen Mist" geht ... wobei gerade Letzteres jeder anders beurteilt - Ohrringe z.B. haben bei mir nicht die Priorität die sie sicher verdienen ;-)

      Spontankäufe gibt es bei mir wenn ich in der Stadt vor einem Schaufenster stehe - da stellt sich das Problem des Wartens aber ja nicht, rein, raus, fertig.

      Und es ist mir natürlich auch schon passiert dass ich bei Amazon oder wo auch immer zufällig über entzückende Ohrringe gestolpert bin. Aber dass ich dann vor Aufregung von einem Bein auf's andere gehupft wäre, damit die dann auch bitte asap hier sind, da fehlt mir wohl irgendein wichtiges shopping-Gen, das den "haben wollen Reflex" steuert ;)

      Na gut, bin ich eben auch in diesem Punkt seltsam.

      Löschen
    3. Das Shopping-Gen... :-))))))))))))))))))))) genau.
      Das fehlt mir aber auch... aber sowas von.
      Und zu rein,raus,fertig habe ich eine völlig unangebracht erscheinende Assoziation. Nee, oder?!?!?! LOL

      Und castagir, der coole captain... kriegt das Hoppeln wegen Ohrringen. Ich glaub´s ja nicht. War der Donnergurgler etwa schlecht? ;-)
      Ein Wort wie "entzückend" in Verbindung mit "Ohringen" zu lesen, haut mich eben schon etwas um, ehrlich. Hab ich in Deinem Blog was übersehen? Erbitte Aufklärung...

      *schmunzel* LG, Sathiya

      Löschen
  3. Ja mei, man wird halt älter, und nach stundenlangem Sportvögeln zieht's gelegentlich dann doch im Kreuz - da wird man halt zielorientierter, oder man geht halt stattdessen einkaufen, so quasi als Vorstufe zum Golfspielen.

    Ich halte mich und alle um mich herum zwar gerne in einem Zustand konstanter Verwirrung, aber so verwirrt bin ich dann doch noch nicht. Außerdem kann ich Ohrringe nicht leiden ... das reinstecken tut doch arg weh, wenn man keine passenden Löcher in den Ohren hat ;-)

    Und daher wurden alle, die ich über die Jahre gekauft habe, in andere Ohrlöcher gesteckt oder drangeclipst ... manchmal bestimmt auch nur bis man davon ausgehen konnte ich hätte sie längst vergessen und man könnte die hässlichen Dinger nun in der Schublade verschwinden lassen, wenn ich schon die Rechnung wieder nicht aufgehoben hatte um sie umtauschen zu können. Aber mann lernt ja dazu ;)

    AntwortenLöschen